Frankie Machine William Friedkin

Quelle: Deadline

Regielegende William Friedkin (The French Connection, Der Exorzist) macht nicht mehr häufig Filme. Genau genommen inszenierte er in den letzten zehn Jahren lediglich zwei Streifen. Aber gerade mit seinem letzten Film, Killer Joe, der auch wesentlich zum Wandel von Matthew McConaugheys Karriere beigetragen hat, bewies er, dass er auch im hohen Alter es immer noch verdammt nochmal darauf hat. Killer Joe war eine grandiose Mischung aus Pulp, schwarzer Komödie und Thriller.

Nun sind vier Jahre nach Killer Joe schon vergangen und es sieht so aus, als würde Friedkin sich wieder bereit machen, die Welt mit einem neuen Werk zu erfreuen. Dabei handelt es sich um einen Film der sich seit einem guten Jahrzehnt in Planung befindet. Don Winslows Roman "Franke Machine", der von Frank Machianno, einem Mafia-Killer im Ruhestand handelt, welcher auf die Abschussliste seiner ehemaligen Auftraggeber gerät und wieder sein altes Leben aufnehmen muss, um die Verantwortlichen  zur Strecke zu bringen, wurde 2006 veröffentlicht, doch sogar schon im Jahr davor äußerte Robert De Niro Interesse an einer Filmadaption und der Titelrolle.

Für die Regie des Films waren seitdem Hollywood-Größen Martin Scorsese und Michael Mann im Gespräch, doch irgendwie kam das Projekt ins Rollen und jetzt ist auch De Niro wohl etwas zu alt für die Rolle. Auch wenn Scorsese und Mann zweifelsohne eine tolle Wahl für die Regie gewesen wären, bin ich neugierig, was Friedkin daraus macht. Er plant die Adaption als einen deutlich kleineren Film, als er vermutlich zuvor angedacht war, mit einem Budget von unter $15 Mio, wie schon bei Killer Joe. Doch jener Film hat bereits gezeigt, dass wenig Geld Friedkin nicht daran hindert, einen fantastischen Film mit einem tollen Look zu inszenieren. Ein weiteres Highlight dieser Meldung: Winslow selbst wird das Drehbuch entweder alleine schreiben oder zumindest als Co-Autor tätig sein.

Doch wer soll die Hauptrolle spielen? Laut Friedkin will er erst abwarten, bis das Skript fertig ist, bevor Rollenangebote an jemanden verschickt werden, doch als Prototyp für die Rolle von Frankie Machine stellt er sich Matthew McConaughey oder den "Justified"-Star Walton Goggins vor. Und auch die Vorstellung, dass einer der beiden großartigen Schauspieler eine so reichhaltige Rolle unter Friedkins Regie spielen könnte, lässt Begeisterung in mir aufkommen. Vielleicht würde gerade so eine Rolle Walton Goggins endlich ins Rampenlicht rücken, das er schon längst verdient hat. Hoffen wir mal, dass es diesmal klappt und Friedkin das Projekt nicht, wie sein Vorgänger Michael Mann, nach einiger Zeit unverrichteter Dinge verlässt.