Focus Trailer

Quelle: Warner Bros. Pictures

Kaum zu glauben, doch es ist schon sechs Jahre her, dass man Will Smith in einer Hauptrolle in einem Originalfilm (also keinem Sequel) gesehen hat. Der letzte war Sieben Leben im Jahre 2008. Noch länger ist es her, dass man Smith in der Hauptrolle in einem guten Originalfilm gesehen hat, wobei das natürlich Geschmacksfrage ist.

Seit Sieben Leben hat Smith Men in Black 3 gedreht, spielte die zweite Geige im Sci-Fi-Flop After Earth und hatte einen Gastauftritt im Fantasyfilm Winter’s Tale. Doch die Durststrecke hat bald ein Ende. Am 5.03.2015 startet in den deutschen Kinos Focus, eine romantische Thrillerkomödie, in der Smith Nicky, einen abgefuchsten Trickbetrüger und Meister der Irreführung, spielt, der die junge Jess (Margot Robbie) unter seine Fittiche nimmt und sie zu einer gewieften Trickbetrügerin ausbildet. Zwischen den beiden entflammt eine Romanze, doch als es für Nicky doch zu persönlich wird, bricht er es ab. Drei Jahre später begegnet er seiner ehemaligen Flamme in Buenos Aires, wo er mitten in einem komplizierten Betrugsschema steckt. Jess, mittlerweile eine Vollblut-Femme-Fatale, droht, alle seine Pläne durcheinander zu bringen.

Zum Film wurde jetzt der erste Trailer veröffentlicht und er sieht genau so aus, wie die Plotbeschreibung sich liest: stylisch, cool, sexy und locker-flockig. Seht selbst:

Das ist keine große Kunst, doch es könnte Spaß machen. Smith scheint in der Rolle, die ein wenig an seinen Date Doktor Hitch erinnert, voll aufzugehen und Robbie, die mit The Wolf of Wall Street ihren fulminanten Durchbruch feierte, ist nicht nur unvorstellbar heiß, sondern auch hat auch gute Chemie mit Smith trotz des Altersunterschieds. Ein weiterer Pluspunkt: die Regisseure des Films sind Flenn Ficarra und John Requa, die vor drei Jahren mit Crazy, Stupid, Love eine der besten romantischen Komödien der letzten zehn Jahre inszeniert haben. Wenn Focus auch nur halb so viel Charme und Humor hat, wie deren letzter Film, dann wäre ich schon sehr zufrieden. Ursprünglich hätten die beiden Rollen von Ryan Gosling und Emma Stone gespielt werden sollen, die schon in Crazy, Stupid, Love spürbare Chemie an den Tag gelegt haben, doch leider kam es nicht dazu. Smith und Robbie sind allerdings kein schlechter Ersatz.