Fifty Shades of Grey Sequel

Quelle: Variety

Fifty Shades of Grey ist nicht nur als Roman ein Riesenhit, auch im Kino ist die Adaption der komplexen Liebesgeschichte zwischen einer jungen Frau und einem emotional distanzierten Milliardär mit besonderen sexuellen Vorlieben eingeschlagen wie eine Bombe. Vergangenen Monat kam der Film weltweit in die Kinos und spielte bislang mehr als eine halbe Milliarde Dollar weltweit ein, womit der Film auf gleicher Wellenlänge mit effektegeladenen Hollywood-Blockbustern wie World War Z, King Kong und Iron Man liegt, und das trotz der höheren Altersfreigabe in den meisten Ländern. Alleine in Deutschland hat der Film bislang mehr als 4 Millionen Zuschauer in die Kinos gelockt. Es ist der erste FSK16-Film seit 12 Jahren, dem dies gelungen ist und mit diesem Erfolg stellte Fifty Shades of Grey sogar alle Tribute-von-Panem- und Twilight-Filme in den Schatten! Wie gut für Universal, dass es noch zwei weitere Romane gibt, die für das Studio eine sichere Bank darstellen. Normalerweise würde man erwarten, das bei so einem brandheißen Franchise die Fortsetzungen im Jahres-Takt in die Kinos kommen würden, wie es bei Panem und Twilight auch der Fall war, doch Tatsache ist, dass das Sequel mit dem Titel Fifty Shades Darker deutlich langsamer vorankommt, als man meinen würde.

Dies liegt unter anderem an zwei Faktoren. Einerseits wird noch über die Gehälter der beiden Hauptdarsteller Dakota Johnson und Jamie Dornan verhandelt, die nach dem Riesenerfolg selbstverständlich auch höhere Gagen erwarten. Das wird aber vermutlich kein allzu großes Problem sein. Andererseits hat die Fortsetzung momentan weder einen Regisseur noch einen Autor. Nachdem es bereits lange vermutet wurde, ist es nun offiziell: Sam Taylor-Johnson wird den zweiten Film nicht inszenieren. Wer im Zuge der Filmveröffentlichung die Medienberichte mitverfolgt hat, weiß, dass es zu wiederholten Auseinandersetzungen zwischen der Regisseurin udn der Romanautorin E.L. James kam, was die Adaption des Romans anging, wobei die Autorin wohl ihren Willen durchsetzte. Mit Taylor-Johnson ging auch die Drehbuchautorin Kelly Marcel von Bord. Nun gilt es für Universal, für beide möglichst schnell Ersatz zu finden. Angeblich bewirbt sich E.L. James selbst darum, ihren eigenen Roman als Drehbuch zu adaptieren, eine Entscheidung sei jedoch noch nicht getroffen worden. Hier ist jede Menge Geld auf dem Spiel und das Studio möchte gewiss nicht voreilig handeln. Es ist übrigens schon fast zur Tradition geworden, dass bei den Verfilmungen von Bestsellerreihen es einen Regiewechsel zwischen Teil 1 und Teil 2 gibt. Catherine Hardwicke verließ das Twilight-Franchise nach einem Film und auch Gary Ross inszenierte nur den ersten Panem-Teil. Ungewöhnlich ist es also ganz und gar nicht.

Laut Quellen des Industrie-Portals Variety ist der Beginn der Dreharbeiten für das erste Quartal von 2016 angesetzt. Es ist also wahrscheinlich, dass Fifty Shades Darker entweder zur Weihnachtszeit von 2016 oder zum Valentinstag 2017 in die Kinos kommen wird. Sobald wir genauere Infos haben, werden wir Euch auf den neusten Stand bringen.

  • Karin K.

    Sehr schade 🙁