Fast and Furious 8 Laufzeit

© Universal Pictures

Quelle: Cinemarx

Den meisten Filmfans dürfte aufgefallen sein, dass es in den letzten 5-10 Jahren einen Trend zu immer längeren Laufzeiten von Blockbustern gibt. Insbesondere bei Sequels gilt es offensichtlich als ein implizites Qualitätsmerkmal, dass eine Fortsetzung länger laufen sollte als der Vorgänger, sodass die Zuschauer bei den stets steigenden Preisen für Kinotickets auch was geboten bekommen (in Deutschland schließt das natürlich auch satte Überlängenzuschläge mit ein). Rückblickend ist es eigentlich kaum noch zu glauben, dass Filme wie Men in Black (und dessen erstes Sequel) oder das Original von Mad Max samt Abspann auf keine 100 Minuten Laufzeit kommen. Man schau sich nur einige der jüngsten Beispiele an: Spectre (148 Minuten) und Transformers: Ära des Untergangs (165 Minuten) sind die bislang längsten Filme ihrer jeweiligen Franchises. Christopher Nolan steigerte mit jedem Teil seiner Dark-Knight-Trilogie die Laufzeit der Filme: von 140 Minuten für Batman Begins über 152 Minuten für The Dark Knight bis 165 Minuten für The Dark Knight Rises. Da ist es schon auf den ersten Blick wirklich ungewöhnlich, dass die Marvel-Adaption Doctor Strange "nur" 115 Minuten lief (was ihm in keiner Weise geschadet hat). Dieser Trend scheint mittlerweile sogar für Sequels gelten, die nicht aus Hollywoods Blockbuster-Schmiede kommen. Lief Danny Boyles Kultfilm Trainspotting noch knackige 91 Minuten, beträgt die Filmlänge der Fortsetzung T2 Trainspotting wiederum 117 Minuten (und dennoch hat sie in dieser Zeit weniger zu sagen als das Original). Die Kunst, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren, geht im "immer größer"-Wahn manchmal verloren.

Der neuste Fall eines längentechnisch aufgeblähten Sequels scheint Fast & Furious 8 zu sein. Während die ersten beiden Sequels der Reihe jeweils kürzer waren als ihre Vorgänger (Tokyo Drift kam sogar nur auf 91 Minuten) stieg die Laufzeit der Filme seit Teil 4 kontinuierlich an, sodass Fast & Furious 7 mit 137 Minuten (bzw. 140 Minuten in der Extended-Version) der längste Teil der Reihe war. Dies soll Teil 8 bei Weitem übertreffen. Laut dem Online-Portal Cinemarx beträgt die Filmdauer des Sequels satte 160 Minuten, was ihn in die gleiche Liga mit Michael Bays letztem Transformers-Film bringen würde. Wer sich jetzt aber über rasante Over-the-Top-Action in Überlänge besonders freut oder ärgert, sollte erst einmal die offizielle Bestätigung abwarten, denn obwohl diese Laufzeit jetzt vielerorts berichtet wird, geht sie tatsächlich auf eine einzelne Quelle zurück – und ich bin noch nicht so weit, dass ich die Angaben einer rumänischen Filmwebsite sofort für bare Münze nehme. Man sollte nicht vergessen, dass die Laufzeit des letzten Bond-Abenteuers Spectre ebenfalls weniger als zwei Monate vor Kinostart mit 160 Minuten berichtet wurde, bevor die offizielle Filmlänge 12 Minuten kürzer ausfiel. Bis auf weiteres bleibt es also aus meiner Sicht ein Gerücht, wenn auch eins, das zur aktuellen Überlängentendenz passen würde. Auch wenn die finale Länge des Films doch kürzer ausfallen sollte, würde es mich keineswegs überraschen, wenn Fast & Furious 8 dennoch der längste Film der Reihe werden würde.

Fast & Furious 8 kommt am 13. April in unsere Kinos.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here