Sylvester Stallone in Escape Plan (2013) © Emmett/Furla Films

Quelle: Deadline

Sylvester Stallone gehört schon lange nicht mehr zu den großen Kassenmagneten Hollywoods, doch im Laufe seiner Karriere hatte der Schauspieler mit dem markanten Kinn und unverwechselbaren Stimme zahlreiche Hits. Jedoch sind nur aus drei von ihnen auch Franchises entstanden: Rocky, Rambo und The Expendables, die zusammengerechnet auf 14 Filme kommen. Dabei hätten sich Tango & Cash, Cliffhanger oder Demolition Man durchaus für Fortsetzungen angeboten, doch es war noch eine Zeit, in der der Kinoerfolg eines Films nicht automatisch bedeutete, dass ein Sequel schnell nachgeschoben wurde und die Schauspieler ihre Projekte mit mehr Bedacht wählten.

Womit bis vor Kurzem vermutlich kaum jemand gerechnet hätte, ist, dass ausgerechnet Stallones Gefängnis-Ausbruchsfilms Escape Plan aus dem Jahre 2013 einen Nachfolger erhalten würde. Der erste Film, in dem Stallone und Arnold Schwarzenegger, die beiden absoluten Actiongrößen ihrer Ära, die Hauptrollen Seite an Seite spielten, floppte vor drei Jahren mit nur $25 Mio Einspiel in den US-Kinos und hat auch sonst in der langen Filmografie beider Schauspieler eigentlich keinen besonderen Eindruck hinterlassen. Wo der Film jedoch besonders gut lief war China und da das Reich der Mitte heutzutage den wichtigsten Filmmarkt der Welt außerhalb von Nordamerika darstellt, der schon so einige Filme vor einem finanziellen Flop bewahrte (siehe Warcraft – The Beginning oder Die Unfassbaren 2), kommen aus dem Land immer mehr Impulse für die Filmindustrie. Im Juli wurde bekannt, dass Lionsgate, das Studio hinter Escape Plan und Die Unfassbaren, in Zusammenarbeit mit chinesischen Investoren über ein Sequel zum ersteren und ein chinesisches Spin-Off zum letzteren nachdenkt.

Jetzt wird das Ganze viel konkreter. Emmett/Furla/Oasis Films, die Produktionsfirma hinter Escape Plan, hat offiziell grünes Licht für Escape Plan 2 erteilt. Ab dem 15. März 2017 werden in Ohio und in China die Dreharbeiten zum Film beginnen und Sylvester Stallone wird immerhin in einer Nebenrolle als Sicherheitsexperte Ray Breslin, der Hochsicherheitsgefängnisse auf Sicherheitslücken prüft und im ersten Film zum Opfer eines Komplotts wurde, der ihn selbst in einen solchen Knast brachte, wieder dabei sein. Miles Chapman, der Autor des ersten Films, schreibt auch das Drehbuch zum Sequel, dessen Fokus allerdings auf einem chinesischen Setting und einem chinesischen Cast liegen soll. Einen Regisseur hat Escape Plan 2 noch nicht, doch das wird sich zügig ändern.

Wie umfassend Stallones Beteiligung sein wird, ist noch unklar, aber zumindest ist er beteiligt. Die Hauptattraktion des Originals – und vermutlich auch der Grund, wieso der Film überhaupt gut in China lief – war die Paarung von Stallone und Schwarzenegger. Auf Arnie werden die Fans wohl verzichten müssen, aber immerhin bleibt Stallone noch erhalten.

Ein wenig überrascht bin ich aber dennoch, dass Stallones erster größerer Filmauftritt nach dem Riesenerfolg von Creed – Rocky’s Legacy, der ihm auch noch eine Oscarnominierung und Anerkennung als Charakterdarsteller einbrachte, ein Nebenrolle in einem Sequel zu Escape Plan sein wird. Vorher dürfen die Fans ihn allerdings noch in James Gunns Marvel-Spektakel Guardians of the Galaxy Vol. 2 erleben.