Quelle: Academy of Television Arts & Sciences

Wir leben im goldenen Serienzeitalter. Noch nie gab es so viele Serien wie heutzutage (was kein Wunder ist, wenn sogar schon Amazon und YouTube eigene Serien produzieren) und noch nie waren die Serienproduktionen so hochwertig wie heute. War es früher noch ein Zeichen des Karriereknicks, wenn Schauspieler vom Kino ins Fernsehfach wechselten, gehört es sich eigentlich heutzutage auch für die hochkarätigen Stars, in prestigeträchtigen Serien aufzutreten. Serien wie „Westworld“, „Breaking Bad“ oder „Game of Thrones“ haben längst Kino-Niveau erreicht und sind dazu in der Lage, Geschichten zu erzählen, wie es auf der Leinwand niemals möglich gewesen wäre.

Doch auch unter der Vielzahl der guten Serien gibt es die besten der besten und diese werden in den USA jährlich mit den Emmy Awards ausgezeichnet, dem TV-Pendant zum Oscar.

„Veep“-Star Anna Chlumsky und „Criminal Minds“-Star Shemar Moore haben soeben die Nominierungen für die 69. Emmy Awards verkündet, die am 17. September in Los Angeles verliehen werden. Nachdem „Game of Thrones“ jahrelang die Nominierungsliste dominiert hat, setzt die Fantasyserie von HBO durch den späteren Start der 7. Staffel diesmal aus und öffnet damit etwas den Wettbewerb. Doch auch ohne „Game of Thrones“ ist HBO der große Gewinner der Nominierungen mit insgesamt 110 Nennungen für den US-Kabelsender, 16 mehr als im Vorjahr. Auch die meistnominierte Serie kommt wieder von HBO: Neuling „Westworld“ ergatterte auf Anhieb 22 Nominierungen, nur eine weniger als „Game of Thrones“ letztes Jahr. Davon entfielen vier Nominierungen auf die Schauspieler. Allerdings muss sich „Westworld“ die Ehre der meistnominierten Sendung mit der Comedyshow „Saturday Night Live“ teilen, die unglaubliche 22 Nominierungen erhielt und sich dafür vermutlich bei Donald Trump bedanken kann, der mit seinem Kabinett sehr viel Material für die letzte Staffel geliefert hat, die zur meistgesehenen seit 23 Jahren wurde.

„Stranger „Things“ und Ryan Murphys neuster Streich „Feud: Bette and Joan“ platzierten sich mit jeweils 18 Nominierungen hinter „Westworld“ und SNL. Ein besonderer Erfolg war das starke Abschneiden der neuen Dramaserie „This Is Us“. Diese wurde als erste Network-Serie seit sechs Jahren in der Kategorie nominiert und ergatterte zudem sieben Nennungen für ihre Darsteller, mehr als jede andere Dramaserie dieses Jahr.

Unten findet Ihr die Nominees in den wichtigsten Kategorien:

Dramaserien

Beste Dramaserie

„The Crown“
„Better Call Saul“
„The Handmaid’s Tale“
„This Is Us“
„Stranger Things“
„Westworld“
„House of Cards“

Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie

Bob Odenkirk („Better Call Saul“)
Matthew Rhys („The Americans“)
Kevin Spacey („House of Cards“)
Liev Schreiber („Ray Donovan“)
Sterling K. Brown („This Is Us“)
Anthony Hopkins („Westworld“)
Milo Ventimiglia („This Is Us“)

Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie

Elisabeth Moss („The Handmaid’s Tale“)
Claire Foy („The Crown“)
Evan Rachel Wood („Westworld“)
Robin Wright („House of Cards“)
Viola Davis („How to Get Away with Murder“)
Keri Russell („The Americans“)

Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie

Jonathan Banks („Better Call Saul“)
Ron Cephas Jones („This Is Us“)
Jeffrey Wright („Westworld“)
Mandy Patinkin („Homeland“)
David Harbour („Stranger Things“)
John Lithgow („The Crown“)
Michael Kelly („House of Cards“)

Beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie

Uzo Aduba („Orange is the New Black“)
Samira Wiley („The Handmaid’s Tale“)
Ann Dowd („The Handmaid’s Tale“)
Millie Bobby Brown („Stranger Things“)
Chrissie Metz („This Is Us“)
Thandie Newton („Westworld“)

Bester Gastdarsteller in einer Dramaserie

Ben Mendelsohn („Bloodline“)
BD Wong („Mr. Robot)
Denis O’Hare („This Is Us“)
Brian Tyree Henry („This Is Us“)
Gerald McRaney („This Is Us“)
Hank Azaria („Ray Donovan“)

Beste Gastdarstellerin in einer Dramaserie

Ciely Tyson („How to Get Away with Murder“)
Laverne Cox („Orange is the New Black“)
Alison Wright („The Americans“)
Shannon Purser („Stranger Things“)
Ann Dowd („The Leftovers“)
Alexis Bledel („The Handmaid’s Tale“)

Beste Regie in einer Dramaserie

Vince Gilligan („Better Call Saul“ – „Zeuge“)
Lesli Linka Glatter („Homeland“ – „America First“)
The Duffer Brothers („Stranger Things“ – „Kapitel 1: Das Verschwinden des Will Byers“)
Stephen Daldry („The Crown“ – „Hyde Park Corner“)
Reed Morano („The Handmaid’s Tale“ – „Offred“)
Kate Dennis („The Handmaid’s Tale“ – „The Bridge“)

Bestes Drehbuch in einer Dramaserie

Gordon Smith („Better Call Saul“ – „Schikane“)
Lisda Joy & Jonathan Nolan („Westworld“ – „Die bikamerale Psyche“)
The Duffer Brothers („Stranger Things“ – „Kapitel 1: Das Verschwinden des Will Byers“)
Peter Morgan („The Crown“ – „Attentäter“)
Joel Fields & Joe Weisberg („The Americans“ – „The Soviet Division“)
Kate Dennis („The Handmaid’s Tale“ – „The Bridge“)

Comedyserien

Beste Comedyserie

„Unbreakable Kimmy Schmidt“*
„black-ish“‚
„Atlanta“
„Modern Family“‚
„Master of None““
„Silicon Valley“*
„Veep – Die Vizepräsidentin“*

Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie

Anthony Anderson („black-ish“)
Aziz Ansari („Master of None“)
William H. Macy („Shameless“)
Jeffrey Tambor („Transparent“)
Zach Galifianakis („Baskets“)
Donald Glover („Atlanta“)

Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie

Pamela Adlon („Better Things“)
Jane Fonda („Grace and Frankie“)
Allison Janney („Mom“)
Lily Tomlin („Grace and Frankie“)
Tracee Ellis Ross („black-ish“)
Ellie Kemper („Unbreakable Kimmy Schmidt“)
Julia Louis-Dreyfus („Veep“)

Bester Nebendarsteller in einer Comedyserie

Alec Baldwin („Saturday Night Live“)
Louie Anderson („Baskets“)
Ty Burrell („Modern Family“)
Tituss Burgess („Unreabkable Kimmy Schmidt“)
Tony Hale („Veep“)
Matt Walsh („Veep“)

Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie

Leslie Jones („Saturday Night Live“)
Vanessa Bayer („Saturday Night Live“)
Kate McKinnon („Saturday Night Live“)
Kathryn Hahn („Transparent“)
Judith Light („Transparent“)
Anna Chlumsky („Veep“)

Bester Gastdarsteller in einer Comedyserie

Matthew Rhys („Girls“)
Riz Ahmed („Girls“)
Dave Chappelle („Saturday Night Live“)
Lin-Manuel Miranda („Saturday Night Live“)
Tom Hanks („Saturday Night Live“)
Hugh Laurie („Veep“)

Beste Gastdarstellerin in einer Comedyserie

Wanda Sykes („Black-ish“)
Angela Bassett („Master of None“)
Kristen Wiig („Saturday Night Live“)
Carrie Fisher („Catastophe“)
Melissa McCarthy („Saturday Night Live“)
Becky Ann Baker („Girls“)

Beste Regie in einer Comedyserie

Donald Glover („Atlanta“ — „B.A.N.“)
Morgan Sackett ( „Veep“ — „Blurb“)
Dave Mandel („Veep“ — „Groundbreaking“)
Dale Stern („Veep“ – „Justice“)
Jamie Babbit („Silicon Valley“ – „Intellectual Property“)
Mike Judge („Silicon Valley“ — „Server Error“)
Bestes Drehbuch in einer Comedyserie
Donald Glover („Atlanta“ — „B.A.N.“)
Stephen Glover („Atlanta“ – „Streets on Lock“)
Aziz Ansari & Lena Waithe ( „Master of None“ — „Thanksgiving“)
Dave Mandel („Veep“ — „Groundbreaking“)
Billy Kimball („Veep“ – „Georgia“)
Alec Berg („Silicon Valley“ – „Success Failure“)

Miniserien und TV-Filme

Beste Miniserie

„Big Little Lies“
„Feud: Bette and Joan“
„Fargo“
„The Night Of“
„Genius“

Bester TV-Film

„Black Mirror: San Junipero“
„Dolly Parton’s Christmas Of Many Colors: Circle Of Love“
„Sherlock – Der lügende Detektiv“
„The Immortal Life of Henrietta Lacks“
„The Wizard of Lies“

Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Benedict Cumberbatch („Sherlock – Der lügende Detektiv“)
Riz Ahmed („The Night Of“)
Robert De Niro („The Wizard of Lies“)
Ewan McGregor („Fargo“)
Geoffrey Rush („Genius“)
John Turturro („The Night Of“)

Beste Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Felicity Huffman („American Crime“)
Carrie Coon („Fargo“)
Nicole Kidman („Little Bis Lies“)
Reese Witherspoon („Little Big Lies“)
Jessia Lange („Feud: Bette and Joan“)
Susan Sarandon („Feud: Bette and Joan“)

Bester Nebendarsteller in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Alexander Skarsgård („Little Big Lies“)
David Thewlis („Fargo“)
Alfred Molina („Feud: Bette and Joan“)
Stanley Tucci („Feud: Bette and Joan“)
Bill Camp („The Night Of“)
Michael Kenneth Williams („The Night Of“)

Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Regina King („American Crime“)
Laura Dern („Little Big Lies“)
Shailene Woodley („Little Big Lies“)
Judy Davis („Feud: Bette and Joan“)
Jackie Hoffman („Feud: Bette and Joan“)
Michelle Pfeiffer („The Wizard of Lies“)

Beste Regie in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Noah Hawley („Fargo“ — „The Law of Vacant Places“)
Jean-Marc Vallée („Big Little Lies“)
Ryan Murphy („Feud: Bette and Joan“ – „And The Winner Is… (The Oscars Of 1963)“)
Ron Howard („Genius“ – „Einstein: Chapter One“)
James Marsh („The Night Of“ – „An den Strand“)
Steven Zaillian („The Night Of“ – „Die Kunst des Krieges“)

Bestes Drehbuch in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Noah Hawley („Fargo“ — „The Law of Vacant Places“)
David E. Kelley („Big Little Lies“)
Ryan Murphy („Feud: Bette and Joan“ – „And The Winner Is… (The Oscars Of 1963)“)
Charlie Brooker („Black Mirror“ – „San Junipero“)
Jaffe Cohen, Michael Zam & Ryan Murphy („Feud: Bette and Joan“ – „Pilot“)
Richard Price & Steven Zaillian („The Night Of“ – „Der Ruf der Wildnis“)

Beste Animationsserie

„Archer“
„Bob’s Burgers“
„Die Simpsons“
„South Park“
Elena And The Secret Of Avalor (Sofia The First)

Weitere Nominierungen (u. a. in technischen Kategorien) findet Ihr hier

Auf Seite 2 gehen wir ausführlich auf die Gewinner und Verlierer der diesjährigen Nominierungen ein.