Emmys 2015 Nominierungen

Quelle: Academy of Television Arts and Sciences

Die Academy of Television Arts and Sciences hat zum 67. Mal die Nominierungen für die begehrten Emmy Awards bekanntgegeben, die prestigeträchtigsten Preise im Bereich Fernsehen, die man als Äquivalent zu den Oscars betrachten kann. Wie schon im Vorjahr wurde die Liste der Nominierungen von der Fantasyserie "Game of Thrones" angeführt, die diesmal ihr mit Abstand bestes Jahr hatte und sage und schreibe 24 Nominierungen absahnte. Hier fehlten lediglich noch drei Nominierungen, um den von "NYPD Blue" vor über 20 Jahren aufgestellten Rekord von 27 Nennungen einzustellen. Ansonsten bietet sich diesmal ein sehr breites Feld an Nominierungen, da die Emmy-Giganten "Breaking Bad", "Fargo" und "True Detective" aus dem Vorjahr diesmal nicht dabei sind. Das macht das Rennen dieses Jahr umso spannender. Vergangenes Jahr ging die finale "Breaking Bad"-Staffel unter Dramaserien als haushoher Favorit ins Rennen und räumte letztendlich fast alles (wohlverdient) ab. Die Lücke von "Breaking Bad" wurde zum Teil durch das Spin-Off "Better Call Saul" gefüllt, jedoch erwarte ich nicht, dass die neue Serie auf Anhieb so gut abschneidet. Ganz stark zeigten sich Miniserien, allen voran die neuste Staffel von "American Horror Story", die 19 Nominierungen erhielt sowie "Olive Kitteridge" mit 13 Noms und die ABC-Serie "American Crime" mit 10 Nominierungen. Gerade für eine Network-Serie ist es ein tolles Ergebnis und sollte dafür sorgen, dass "American Crime" trotz schwacher Einschaltquoten eine Weile auf ABC weiterleben darf.

Wer mit den Emmys nach Hause gehen darf, erfahren wir bei der offiziellen Verleihung am 20. September. Wer TNT Serie empfängt, kann die Verleihung live mitverfolgen und wer stattdessen lieber schlafen möchte, kann am 21. September um 20:15 Uhr immerhin eine 90-minütige Zusammenfassung der Highlights sehen.

Unten findet Ihr die Nominierungen in den wichtigsten Kategorien. Tatsächlich sind aufgrund der Vielzahl von spezialisierten Kategorien die Emmy-Nominierunglisten mittlerweile länger geworden als der Abspann eines Marvel-Blockbusters. Falls Euch also interessiert, welche Serien für die Stunts oder für das Makeup nominiert wurden, schaut unter dem Link unten nach. Den Rest gibt es direkt hier:

Dramaserien

Beste Dramaserie
"Better Call Saul"
"Downton Abbey"
"Game of Thrones"
"Homeland"
"House of Cards"
"Mad Men"
"Orange is the New Black"
Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie
Bob Odenkirk ("Better Call Saul")
Jeff Daniels ("The Newsroom")
Kevin Spacey ("House of Cards")
Jon Hamm ("Mad Men")
Liev Schreiber ("Ray Donovan")
Kyle Chandler ("Bloodline")
Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie
Taraji P. Henson ("Empire")
Claire Danes ("Homeland")
Robin Wright ("House of Cards")
Viola Davis ("How to Get Away with Murder")
Elisabeth Moss ("Mad Men")
Tatiana Maslany ("Orphan Black")
Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie
Jonathan Banks ("Better Call Saul")
Ben Mendelsohn ("Bloodline")
Jim Carter ("Downton Abbey")
Peter Dinklage ("Game of Thrones")
Alan Cumming ("The Good Wife")
Michael Kelly ("House of Cards")
Beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie
Joanne Froggatt ("Downton Abbey")
Emilia Clarke ("Game of Thrones")
Lena Headey ("Game of Thrones")
Christine Baranski ("The Good Wife")
Christina Hendricks  ("Mad Men")
Uzo Aduba ("Orange is the New Black")
Bester Gastdarsteller in einer Dramaserie
Alan Alda ("The Blacklist")
Michael J. Fox ("The Good Wife")
Reg E. Cathey ("House of Cards")
F. Murray Abraham ("Homeland")
Beau Bridges ("Masters of Sex")
Pablo Schreiber ("Orange is the New Black")
Beste Gastdarstellerin in einer Dramaserie
Margo Martindale ("The Americans")
Diana Rigg ("Game of Thrones")
Rachel Brosnahan ("House of Cards")
Cicely Tyson ("How to Get Away with Murder")
Allison Janney ("Masters of Sex")
Khandi Alexander ("Scandal")
Beste Regie in einer Dramaserie
Tim Van Patten ("Boardwalk Empire" — "Eldorado" )
David Nutter ("Game of Thrones' — "Die Gnade der Mutter")
Jeremy Podeswa ("Game of Thrones" — "Ungebeugt, ungezähmt, ungebrochen")
Lesli Linka Glatter ("Homeland" — "From A to B and Back Again")
Steven Soderbergh – ("The Knick" — "Method and Madness")
Bestes Drehbuch in einer Dramaserie
Joshua Brand ("The Americans" — "Do Mail Robots Dream Of Electric Sheep?")
Gordon Smith ("Better Call Saul" — "Five-O")
David Benioff und D.B. Weiss ("Game of Thrones" — "Die Gnade der Mutter" )
Semi Chellas und Matthew Weiner ("Mad Men" — "Lost Horizon")
Matthew Weiner ("Mad Men" — "Person to Person")

Comedyserien

Beste Comedyserie
"Unbreakable Kimmy Schmidt"
"Louie"
"Modern Family"
"Parks and Recreation"
"Transparent"
"Silicon Valley"
Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie
Anthony Anderson ("black-ish")
Matt LeBlanc (Episodes")
Don Cheadle ("House of Lies")
Will Forte ("The Last Man on Earth")
Louis C.K. ("Louie")
William H. Macy ("Shameless")
Jeffrey Tambor ("Transparent")
Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie
Lisa Kudrow ("The Comeback")
Lily Tomlin ("Grace and Frankie")
Amy Schumer ("Inside Amy Schumer")
Edie Falco ("Nurse Jackie")
Amy Poehler ("Parks and Recreation")
Julia Louis-Dreyfus ("Veep")
Bester Nebendarsteller in einer Comedyserie
Andre Braugher ("Brooklyn Nine-Nine")
Adam Driver ("Girls")
Keegan-Michael Key ("Key & Peele")
Ty Burrell ("Modern Family")
Tituss Burgess ("Unreabkable Kimmy Schmidt")
Tony Hale ("Veep")
Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie
Mayim Bialik ("The Big Bang Theory")
Niecy Nash ("Getting On")
Julie Bowen ("Modern Family")
Allison Janney ("Mom")
Kate McKinnon ("Saturday Night Live")
Gaby Hoffmann ("Transparent")
Jane Krakowski ("Unreabkable Kimmy Schmidt")
Anna Chlumsky ("Veep")
Bester Gastdarsteller in einer Comedyserie
Mel Brooks ("The Comedians")
Paul Giamatti ("Inside Amy Schumer")
Bradley Whitford ("Transparent")
Bill Hader ("Saturday Night Live")
Louis C.K. ("Saturday Night Live")
Jon Hamm ("Unbreakable Kimmy Schmidt")
Beste Gastdarstellerin in einer Comedyserie
Christine Baranski ("The Big Bang Theory")
Gaby Hoffmann ("Girls")
Pamela Adlon ("Louie")
Elizabeth Banks ("Modern Family")
Tina Fey ("Unbreakable Kimmy Schmidt ")
Beste Regie in einer Comedyserie
Christopher Miller und Phil Lord ("The Last Man on Earth" — "Alive in Tucson")
Jill Soloway ("Transparent" — "Best New Girl")
Louis C.K. ( "Louie" — "Sleepover")
Armando Iannucci ("Veep" — "Testimony")
Mike Judge ("Silicon Valley" — "Sand Hill Shuffle")
Bestes Drehbuch in einer Comedyserie
David Crane und Jeffrey Klarik ("Episodes" — "Episode 409")
Louis C.K. ("Louie" — "Bobby’s House")
Will Forte ("The Last Man on Earth" — "Alive in Tucson")
Alec Berg ("Silicon Valley" — "Two Days Of The Condor")
Simon Blackwell, Tony Roche und Armando Iannucci ("Veep" — "Election Night")
Jill Soloway ("Transparent" — "Pilot")

Miniserien und TV-Filme

Beste Miniserie
"American Crime"
"American Horror Story: Freak Show"
"The Honorable Woman"
"Olive Kitteridge"
"Wolf Hall"
Bester TV-Film
"Agatha Christie’s Poirot: Curtain, Poirot’s Last Case"
"Bessie"
"Grace of Monaco"
"Hello Ladies: The Movie"
"Killing Jesus"
"Nightingale"
Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder in einem TV-Film
Timothy Hutton ("American Crime")
Ricky Gervais  ("Derek Special")
Adrien Brody ("Houdini")
David Oyelowo ("Nightingale")
Richard Jenkins ("Olive Kitteridge")
Mark Rylance ("Wolf Hall")
Beste Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder in einem TV-Film
Felicity Huffman ("American Crime")
Jessica Lange ("American Horror Story: Freak Show")
Queen Latifah ("Bessie")
Maggie Gyllenhaal ("The Honorable Woman")
Frances McDormand ("Olive Kitteridge")
Emma Thompson ("Sweeney Todd: The Demon Barber Of Fleet Street (Live From Lincoln Center)")
Bester Nebendarsteller in einer Miniserie oder in einem TV-Film
Richard Cabral ("American Crime")
Denis O’Hare ("American Horror Story: Freak Show")
Finn Wittrock ("American Horror Story: Freak Show")
Michael Kenneth Williams ("Bessie")
Bill Murray ("Olive Kitteridge")
Damian Lewis  ("Wolf Hall")
Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder in einem TV-Film
Regina King ("American Crime")
Kathy Bates ("American Horror Story: Coven")
Sarah Paulson ("American Horror Story: Coven")
Angela Bassett ("American Horror Story: Coven")
Mo’Nique ("Bessie")
Zoe Kazan ("Olive Kitteridge")
Beste Regie in einer Miniserie oder in einem TV-Film
Ryan Murphy ("American Horror Story: Freak Show" — "Monsters Among Us")
Dee Rees ("Bessie")
Hugo Blick ("The Honorable Woman")
Uli Edel ("Houdini")
The Missing ("Tom Shankland")
Lisa Chodolenko ("Olive Kitteridge")
Peter Kosminsky ("Wolf Hall")
Bestes Drehbuch in einer Miniserie oder in einem TV-Film
John Ridley ("American Crime" — "Episode One")
Dee Rees, Christopher Cleveland, Bettina Gilois und Horton Foote ("Bessie")
Stephen Merchant, Gene Stupnitsky und Lee Eisenberg ("Hello Ladies: The Movie")
Hugo Blick ("The Honorable Woman")
Jane Anderson ("Olive Kitteridge")
Peter Straughan ("Wolf Hall")
Beste Animationsserie
"Archer"
"Bob’s Burgers"
"Die Simpsons"
"South Park"
"Over the Garden Wall"

Weitere Nominierungen (u. a. in technischen Kategorien) findet Ihr hier

_________________________________________________

 Einige Beobachtungen zu den Nominierungen:

Die Gewinner:

– Die Übermacht von "Game of Thrones" wächst von Jahr zu Jahr. Waren es 2013 noch 16 Nominierungen und 2014 19, sind es diesmal 24. Die hohe Anzahl zeugt davon, dass die Serie in jedem Aspekt ein Höchstmaß an Qualität bietet, von der Regie und den Drehbüchern über die Schauspieler bis zur technischen Umsetzung. Die fünf Staffeln der Serie erreichten bislang insgesamt 84 Nominierungen. Noch 41 mehr (was angesichts von mindestens zwei weiteren Seasons mehr als machbar ist) und der Serie gehört der von "Emergency Room" gehaltene Rekord der meisten Emmy-Nominierungen für eine einzelne Serie. Was Emmy-Siege angeht, sieht es deutlich düsterer aus. Von den vorherigen 60 Noms resultierten nur 14 in einem gewonnen Emmy und niemals in der Königsklasse. Kann "Game of Thrones" auf dem Höhepunkt der Popularität es dieses Jahr endlich schaffen, insbesondere ohne die Konkurrenz von "Breaking Bad"?

"Homeland" ist in der Gunst der Kritiker und Emmy-Wähler mit der dritten Season deutlich gefallen und letztes Jahr gab es nicht einmal eine Nominierung als Dramaserie. Doch mit der vierten Staffel gelang der Thrillerserie eine qualitative Wiedergeburt und das bemerkten auch die Emmy-Wähler, sodass die Serie diesmal wieder in der Hauptkategorie konkurrieren darf. Auch für die Regie gab es eine Nominierung. Die nominierte Folge gewann bereits den Preis der Regiegewerkschaft.

– Die finale Staffel von "Parks and Recreation" konnte nach drei Jahren Abwesenheit in der Kategorie die Rückkehr der Serie unter die besten Comedyserien feiern. Für einen Sieg wird es vermutlich nicht reichen, doch alleine schon die Nominierung hier ist ein Triumph und eine Anerkennung für die konsistente Qualität der Serie.

– Tatiana Maslanys phänomenale Leistung in der kanadischen Sci-Fi-Serie "Orphan Black" wurde endlich anerkannt! Obwohl es die einzige Nominierung für die Serie ist und Maslany eigentlich keine wirkliche Chance auf den Sieg hat, ist sie längst überfällig gewesen.

"Better Call Saul" ist vielleicht noch nicht so weit wie "Breaking Bad", doch sieben Nominierungen, darunter für zwei Schauspieler und als "Beste Dramaserie", sind für den Auftakt sehr respektabel.

– Die meisten Zuschauer und sogar Fans sind sich darin einig, dass "American Horror Story: Freak Show" definitiv nicht zu den stärksten Staffeln der Horror-Anthologie gehört. Insofern ist es bemerkenswert, dass sie mit 19 Nominierungen ins Rennen geht.

"American Crime" hat sich für eine Network-Serie extrem gut geschlagen und mit 10 Nominierungen deutlich mehr Nennungen geholt als andere Serien, die nicht auf Kabelsendern ausgestrahlt werden. Ich gehe auch davon aus, dass hier der eine oder andere Emmy gewonnen werden wird.

Die Verlierer:

"The Affair" ist definitiv die größte und unverständlichste Auslassung unter den diesjährigen Nominierungen. Haben die Emmy-Wähler schlicht vergessen, dass die Serie existiert? Bei den Golden Globes im Januar gab es noch Auszeichnungen für die "Beste Dramaserie" und für Ruth Wilson als "Beste Hauptdarstellerin" und kaum eine neue Serie der letzten Fernseh-Saison hat bei den Kritikern so gut abgeschnitten, doch bei den Emmys ist der Titel weit und breit nicht aufzufinden.

– Ähnlich schockierend ist die Nicht-Beachtung von "Jane the Virgin". Die tragikomische Serie gewann ebenfalls zwei Golden Globes im Januar, erhielt hier aber nur eine unwichtige Nominierung für den "Besten Erzähler" (ja, diese Kategorie existiert)

– Nur marginal besser erging es "The Americans", einer der besten Serien, die aktuell ausgestrahlt werden und die von den Emmys Jahr für Jahr konsequent ignoriert wird. Hier gab es nur zwei Nominierungen.

– Ein großer Verlierer ist auf jeden Fall auch HBOs Dramedy "Girls", die nur eine einzige Nominierung erhielt, nachdem die ersten drei Staffeln insgesamt zwölf Nennungen hatten. Lena Dunham wurde bisher jedes Jahr für ihre Performance nominiert.

Netflix' deftiges Familiendrama "Bloodline" wurde zwar in zwei Schauspielkategorien nominiert, fand aber sonst keine weitere Erwähnung. Für ein Prestigeprojekt wie dieses ist das auf jeden Fall eine Enttäuschung.

"Daredevil" ist die bestbewertete Serie aller Zeiten auf dem VOD-Portal Netflix, doch den Emmy-Wählern war es egal. Nennungen gab es lediglich in drei unwichtigen technischen Kategorien.

– Wie konnte "Unbreakable Kimmy Schmidt" eigentlich so viele Nominierungen bekommen, ohne jedoch eine für die fantastische Hauptdarstellerin Ellie Kemper, die die Serie zusammenhält?!

"The Walking Dead" und "Empire" sind zwar die jeweils größten Quotenhits im US-amerikanischen Kabel- bzw. Network-Fersehen, doch die Emmy-Wähler sind deutlich weniger angetan von den beiden. Für die Zombieserie gab es vier Nominierungen, für das Hip-Hop-Drama nur drei.

Weitere Anmerkungen:

– Mit 11 Nominierungen hat die finale Season(hälfte) von "Mad Men" erwartungsgemäß gut abgeschnitten, doch die große Frage ist, ob der Fluch der "Mad Men"-Schauspieler endlich gebrochen werden kann. Für Jon Hamm ist das die achte Nominierung für die Serie, für seine Kolleginnen Elisabeth Moss und Christina Hendricks jeweils die sechste. Gewonnen haben sie alle für "Mad Men" noch nie, ebenso wenig wie auch andere Darsteller der gefeierten Serie. Könnte das finale Jahr von "Mad Men" auch das Jahr des Triumphes sein?

– Keinen großen Triumph zum Schluss gibt es für "Boardwalk Empire". Insgesamt gab es zehn Nominierungen für die letzte Staffel, jedoch kaum eine davon in einer wichtigen Kategorie.

"Orange is the New Black" wurde in den wichtigsten Kategorien nominiert, hat jedoch insgesamt unter den neuen Emmy-Regeln und der Verlagerung in die Dramakategorie deutlich gelitten. Gab es letztes Jahr noch 12 Nominierungen für die Serie, muss sie sich diesmal mit nur vier begnügen. Immerhin ist sie als "Beste Dramaserie" im Rennen, womit nicht viele gerechnet haben.