Emily Blunt in Into the Woods (2014) © Walt Disney Pictures

Quelle: The Hollywood Reporter

Als Disney vergangenen Herbst Pläne bekanntgab, das oscarprämierte Märchen-Musical Mary Poppins fortzusetzen, haben sich vor allem zwei Fragen sofort aufgedrängt: „Warum ausgerechnet jetzt?“ und „Wer soll die großartige Julie Andrews in der Rolle der Zaubernanny mit fliegendem Regenschirm ersetzen?“ Während die erste Frage noch niemand überzeugend zu beantworten vermochte, tauchte hinsichtlich der zweiten schnell eine Kandidatin auf, die mit der Rolle in Verbindung gebracht wurde – Emily Blunt. Bereits im September sprachen Gerüchte davon, dass Blunt die neue Mary Poppins werden könnte und tatsächlich schien diese Wahl für die meisten mehr als akzeptabel zu sein. Kein Wunder, denn in fast jedem Film, in dem sie auftritt, gehört die Britin zu den größten Highlights, von Der Teufel trägt Prada über Looper bis Edge of Tomorrow. Erst letztes Jahr stellte sie in Sicario ihr Talent wieder eindrucksvoll unter Beweis.

Der ursprüngliche Fan-Traum ist der Wirklichkeit jetzt ein gutes Stück nähergerückt, denn laut dem Industrieblatt The Hollywood Reporter befindet sie sich jetzt in offiziellen Verhandlungen für die Rolle. Diese würde sie mit dem Regisseur Rob Marshall wiedervereinen, mit dem sie bereits das erfolgreiche Filmmusical Into the Woods drehte, das ihr sogar eine Golden-Globe-Nominierung einbrachte.

Trotz viel Lob für ihre Rollen, fehlte Blunt bisher die richtig große alleinige Hauptrolle in einem großen Kinohit. Das Mary-Poppins-Sequel könnte genau so eine Rolle werden. As ändert zwar nichts daran, dass ich hinsichtlich der Fortsetzung weiterhin skeptisch bin (ganz zu schweigen davon, was die Mary-Poppins-Autorin P.L. Travers davon gehalten hätte), aber wenn es schon einen weiteren Film mit Mary Poppins geben soll, kann ich mir niemanden vorstellen, der zur Rolle besser passen würde als Emily Blunt.