Elisabeth Moss There Are Monsters

Elisabeth Moss in "Top of the Lake" (2013) © Sundance Channel

Quelle: Screendaily

Was ist eigentlich mit Bryan Bertino passiert? Mit The Strangers lieferte er 2008 ein beeindruckendes Regiedebüt und (trotz unbestreitbarer Ähnlichkeiten zum französischen Horrorfilm Them) einen der spannendsten Horrorstreifen des letzten Jahrzehnts ab. Es war auch The Strangers, der das Home-Invasion-Subgenre des Horrors wieder neubelebt hat, dem auch Filme wie The Purge – Die Säuberung und You’re Next folgten. In finanzieller Hinsicht war The Strangers ebenfalls ein enormer Hit und spielte bei einem (nach Hollywood-Maßstäben) mickrigen Budget von $9 Mio weltweit mehr als $80 Mio ein. Aus unerklärlichen Gründen fiel die geplante Fortsetzung, zu der Bertino das Drehbuch geschrieben hat, durch. Seitdem drehte er für die Low-Budget-Produktionsfirma Blumhouse den "Found Footage"-Horrorthriller Mockingbird. Darin erhält ein Pärchen eine Kamera und spezifische Anweisungen, die sie befolgen müssen – ansonsten stirbt jemand. Doch dieser Film sitzt bereits sehr mehr als einem Jahr in Postproduktion und ein Release ist bislang nicht geplant. Was ist da nur los?

Während in Mockingbird v. a. unbekannte Darsteller mitwirkten, hat sich Bertino für seinen dritten Film einen Star für die Hauptrolle gesichert. Die mit einem Golden Globe prämierte "Mad Men"– und "Top of the Lake"-Darstellerin Elisabeth Moss übernimmt die Hauptrolle im Horrorstreifen There Are Monsters. Darin spielt sie eine Mutter, die samt ihrer Tochter von einem Monster terrorisiert wird. Trotz ihrer in letzter Zeit primär auf Dramen beschränkter Rollen, ist Moss dem Horrorgenre nicht ganz neu – sie hat bereits in einer Folge der Horror-Anthologie "Fear Itself" unter der Regie von Brian Yunza (Re-Animator) mitgespielt. Hoffen wir doch mal, das Bertino mit There Are Monsters mehr Glück hat als mit Mockingbird und The Strangers 2.