Eli Wallach

Eli Wallach als Tuco in Zwei glorreiche Halunken (1966) © MGM

Quelle: The New York Times

Ein weiterer legendärer Charakterdarsteller ist von uns gegangen. Eli Wallach, den jeder Cineast als den skrupellosen und unberechenbaren Tuco aus Sergio Leonos Italo-Western Zwei glorreiche Halunken kennen sollte, ist gestern in New York im Alter von 98 gestorben.

Damit ist Clint Eastwood der einzige noch lebende Darsteller aus dem Trio von Zwei glorreiche Halunken (trotz des deutschen Titels hat der Film ja drei Hauptcharaktere). Lee Van Cleef ist bereits 1989 verstorben.

Zweifelsohne assoziiert man Wallach bis heute mit seiner Rolle als Tuco und mit dem Western-Genre im Allgemeinen. Noch vor Zwei glorreiche Halunken feierte er als Banditen-Anführer Calvera in Die glorreichen Sieben seinen ersten großen Leinwanderfolg. Nach dem Erfolg von Zwei glorreiche Halunken spielte er in den darauffolgenden Jahren in zahlreichen weiteren Western-Filmen mit, wie Mackenna’s Gold, Zwei wilde Companeros und Vier für ein Ave Maria.

Doch es wäre unfair Wallachs Arbeit lediglich auf Western zu beschränken. Der Charakter-Darsteller blickte am Ende seines Lebens auf fast 70 Jahre Arbeit am Theater und im Kino zurück. Zwar hat er in zahllosen Filmen während seiner Karriere mitgespielt, doch seine wahre Leidenschaft galt (laut seinen eigenen Worten) immer dem Theater. Filme sah er meist als ein Mittel zum Zweck an, eine Finanzspritze, damit er sich weiter seinen Theater-Projekten widmen konnte. Sein Broadway-Debüt feierte der gebürtige New Yorker 1945 mit "Skydrift". Sechs Jahre später gewann er für seine Performance in Tennessee Williams' Stück "Die tätowierte Rose" einen Tony Award – die höchste Auszeichnung für einen Broadway-Schauspieler.

Sein Filmdebüt feierte er mit Elia Kazans Tennessee-Williams-Adaption Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib. Fü seine allererste Kinorolle erhielt Wallach bereits eine Golden-Globe-Nominierung als "Bester Nebendarsteller" und gewann einen BAFTA als "Vielversprechendster Newcomer".

Auch im Fernsehen war Eli Wallach häufig tätig. In der "Batman"-TV-Serie der Sechziger spielte er den Bösewicht Mr. Freeze. Laut Wallach hat er wegen dieser Rolle mehr Fanpost bekommen als wegen all seiner anderen Performances zusammengerechnet.

Zu einer erneuten Zusammenarbeit mit Clint Eastwood, mit dem Wallach sich beim Dreh zu Zwei glorreiche Halunken angefreundet hat, kam es erst unter Eastwoods Regie in Mystic River, in dem Wallach einen kurzen Auftritt hatte.

Wallach blieb bis in seine alten Jahre aktiv und spielte u. a. eine prominente Rolle in der Romcom Liebe braucht keine Ferien an der Seite von Kate Winslet und Jack Black. Seine letzte Filmperformance absolvierte er in Oliver Stones Wall Street – Geld schläft nicht.

Eli Wallach hat in den Augen des Massenpublikums nie den Status eines Clint Eastwood, eines John Wayne oder eines Gary Cooper erreicht und doch wird er durch seine unvergesslichen Performances allen Filmfans stets in Erinnerung bleiben.