Quelle: TVByTheNumbers

Die Fans haben zwar lange darauf gewartet, doch außerhalb dieser Kerngruppe weckte die Musical-Folge von „Once Upon a Time“ kein zusätzliches Interesse. Gegenüber der Vorwoche sank die Serie um 6% auf 2,9 Millionen Zuschauer und verlor in der Zielgruppe 18-49 11%, runter auf 800,000 Interessierte.

Bei FOX legte „Bob’s Burgers“ um satte 27% auf 2 Millionen Gesamtzuschauer zu, davon 900,000 in der Zielgruppe (+29%). Die neuste „Die Simpsons“-Folge war mit 2,3 Millionen Zuschauern insgesamt und einer Million in der Zielgruppe auf Vorwochenniveau, ebenso wie „Making History“ mit 1,5 Millionen Zuschauern (davon 600,000 zwischen 18 und 49). Das zweiteilige Staffelfinale von „The Last Man on Earth“ erreichte 1,8 Millionen Gesamtzuschauer (-8%). In der werberelevanten Zielgruppe 18-49 schalteten nur 700,000 Interessierte (-13%) ein.

„Navy CIS: L.A.“ war mit 9,1 Millionen Zuschauern (eine Million in der Zielgruppe) stabil. Auch „Madam Secretary“ zeigte kaum Veränderung auf und lockte 7,6 Millionen US-Amerikaner vor die Bildschirme, davon 700,000 in der relevanten Zielgruppe. „Elementary“ schwächelte mit 4,2 Millionen Zuschauern (-12%), dem bisherigen Rekordtief der Serie. Dafür legte sie in der Zielgruppe 18-49 um 20% auf 600,000 zu.

„Chicago Justice“ gab bei NBC um 13% auf 5,4 Millionen Gesamtzuschauer nach und erzielte in der Zielgruppe eine Million 18- bis 49-Jährige. Für „Shades of Blue“ ging es um 10% runter auf 4,1 Millionen Gesamtzuschauer sowie um 13% in der Zielgruppe auf 700,000.