Quelle: TVByTheNumbers

Der vorgezogene Start der 5. „2 Broke Girls“-Staffel hat CBS nicht viel Erfolg beschert. Die einst sehr erfolgreiche Sitcom ging mit einem Zuschauertief von 6,3 Millionen in die neue Runde – 25% schwächer als der Start von Staffel 4 und 14% unter dem letzten Staffelfinale. Außerdem lag die Quote deutlich unter dem Schnitt der vierten Staffel (ca. 7,8 Millionen Zuschauer pro Folge). Auch in der Zielgruppe 18-49 ging es gegenüber dem Schnitt von Staffel 4 (2 Millionen) deutlich bergab auf 1,6 Millionen. Die Zuschauerzahlen mögen immer noch gut genug für eine weitere Staffel sein, doch eine ähnlich lange Laufzeit wie bei „How I Met Your Mother“ oder „The Big Bang Theory“ ist nicht zu erwarten.

„The Big Bang Theory“ beherrschte den Donnerstagabend mit 14,9 Millionen Zuschauern, davon 3,7 Millionen in der Zielgruppe. Beide Werte lagen auf dem Niveau der Vorwoche. Gleiches galt auch für die neusten Episoden von „Life in Pieces“ (8 Millionen) und „Mom“ (7,2 Millionen). „Life in Pieces“ verschlechterte sich in der Zielgruppe ein wenig auf 1,8 Millionen, während „Mom“ mit 1,5 Millionen auch in dieser stabil blieb. Die ganz große Negativmeldung des Abends stammte von „Elementary“. Die zweite Folge der vierten Staffel unterbot den quotenschwachen Staffelstart und stellte mit 5,2 Millionen Zuschauern insgesamt und 800,000 in der Zielgruppe einen neuen Minusrekord der Serie auf. Gerade in der werberelevanten Zielgruppe der 18-49-Jährigen baute die Sherlock-Serie um 27% ab. Ich kann mir nicht vorstellen, dass „Elementary“ sich noch lange halten wird.

„Grey’s Anatomy“ und „Scandal“ verschlechterten sich bei ABC leicht auf jeweils 8 Millionen und 7,7 Millionen Zuschauer, doch während „Scandal“ mit 2,2 Millionen in der Zielgruppe auf Vorwochenniveau blieb, sank „Grey’s Anatomy“ leicht auf ebenfalls 2,2 Millionen. „How to Get Away with Murder“ blieb mit 1,9 Millionen in der Zielgruppe gleichauf mit der Vorwoche, verbesserte sich aber leicht nach Gesamtzuschauern auf 6,7 Millionen.

Nach einem überraschend starken Zielgruppen-Auftritt in der Vorwoche, ging es für die neuste Folge von „Heroes Reborn“ auf 1,1 Millionen der 18-49-Jährigen zurück. Insgesamt sahen 3,8 Millionen Zuschauer die neuste Folge des Serien-Revivals – das bisherige Tief der Miniserie. „The Blacklist“ legte dafür in beiden Werten auf 6,8 Millionen Gesamtzuschauer und 1,5 Millionen der 18-49-Jährigen zu. Die Wesley-Snipes-Serie „The Player“ bleib mit 3,4 Millionen (700,000 in der Zielgruppe) auf Vorwochenniveau.

Zu guter Letzt blieben Staffel 7 von „Vampire Diaries“ und Staffel 3 von „The Originals“ nahezu identisch mit der Vorwoche und lockten jeweils 1,3 Millionen und eine Million Zuschauer vor die Bildschirme. In der Zielgruppe erreichte „Vampire Diaries“ wieder 600,000 Interessierte und „The Originals“ 400,000.