Doctor Who Peter Capaldi

Quelle: Variety

Wie vor einiger Zeit bekannt wurde, wird Jenna Coleman als Begleiterin des 12. Doctors im Verlauf der 9. "Doctor Who"-Staffel (natürlich gerechnet erst seit dem Revival der Serie von 2005) aus der Serie aussteigen. Diese Meldung spaltete die Fans der Sci-Fi-Kultserie in zwei Lager, die es entweder kaum abwarten können, dass Coleman die Serie verlässt oder ihren Ausstieg betrauern. Eindeutig positiver ist die Einstellung der Fans gegenüber Peter Capaldi als 12. Doctor und wie Showrunner Steven Moffat in einem Gespräch mit dem Industrieblatt Variety verraten hat, müssen die Fans seinen baldigen Abgang nicht befürchten. Im Klartext sagte Moffat: "Peter Capaldi geht nirgends hin". Zumindest in der 10. Staffel wird er den Time Lord wieder verkörpern. Vor ihm haben David Tennant und Matt Smith en Doctor jeweils über drei Staffeln gespielt, sodass es nicht überraschend ist, dass auch Capaldi so lange die Rolle spielen wird. Ob er danach noch länger der Doctor bleiben wird als seine unmittelbaren Vorgänger, ist natürlich noch unbekannt.

Was die Fans auf jeden Fall nicht befürchten müssen, ist, dass die Serie selbst bald zu Ende geht (jedenfalls vorläufig). Obwohl die Einschaltquoten in Großbritannien gerade während der aktuell laufenden 9. Staffel rückläufig sind und deutlich unter den Zahlen der Staffeln mit Smith und Tennant liegen, verspricht Moffat noch mehrere weitere Staffeln: (aus dem Englischen)

Die Serie wird noch definitiv fünf Jahre lang laufen, ich habe den Business-Plan gesehen. Sie geht nirgends hin. Und ich glaube, dass wir noch weiter gehen können. Es ist eine Legende des Fernsehens und wird einfach immer weitergehen.

Moffat betonte, dass durch die eigene Struktur "Doctor Who" die perfekte Serie ist, die endlos weiterlaufen kann, weil sie sich selbst immer wieder neu erfinden kann:

"Doctor Who" ist eine perfekt entwickelte Fernsehserie, ein TV-Raubtier, das dazu in der Lage ist, in jeder Umgebung zu überleben, weil man absolut jeden darin ersetzen kann…es ist eine Serie, die uns wie Schuppen abwirft; eine Serie, in der nichts unentbehrlich ist. Sie wird ewig weiterlaufen, weil man jedes Element von ihr ersetzen kann.

Moffat hat nicht Unrecht. "Doctor Who" gibt es schon seit den frühen Sechzigern – länger als "Star Trek" und fast so lange wie die James-Bond-Filme!