Doctor Strange Rachel McAdams

Rachel McAdams in "True Detective" © 2015 HBO

Quelle: HeroicHollywood

Nächstes Jahr beginnt offiziell Phase Drei des Marvel Cinematic Universe mit Captain America: Civil War und am Ende des Jahres soll das Marvel-Kinouniversum um zahlreiche neue Charaktere ausgeweitet werden, denen in Zukunft noch eigene Solo-Auftritte gewidmet werden. So werden im dritten Captain America sowohl der schwarze Superheld Black Panther (Chadwick Boseman) als auch Spider-Man (Tom Holland) erstmals als Teil des MCU ihre ersten Auftritte feiern. Ihre eigenen Filme folgen dann in den darauffolgenden zwei Jahren. Im Herbst des nächsten Jahres lässt uns Marvel dann eine ganz neue Ecke des Universums erforschen und führt uns mit Doctor Strange in die Welt der Magie ein. Die Hauptfigur des Films, gespielt von Benedict "Sherlock" Cumberbatch, ist ein arroganter und egoistischer Neurochirurg, der nach einem Unfall seine Hände (und damit sein größtes Gut) nicht mehr benutzen kann. Auf der fieberhaften Suche nach einem wundersamen Heilmittel sucht er The Ancient One auf, einen alten Mystiker, der ihn zum Obersten Zauberer ausbildet. Fortan muss er lernen, die Welt gegen feindliche magische Kräfte zu beschützen.

Einen Hinweis auf die Präsenz von Stephen Strange im Marvel-Universum gab es bereits in The Return of the First Avenger. Ob wir ihn in einem Cameo (vielleicht in einer Abspannsequenz) noch vor seinem eigenen Film kennenlernen werden, ist noch unbekannt. Ant-Man und Captain America 3 wären die Gelegenheiten dafür. Die Besetzung von Doctor Strange kann sich auf jeden Fall sehen lassen und wenn es so weiter geht, könnte es gar eine der beeindruckendsten überhaupt werden von Marvels Solo-Filmen (abgesehen vom dritten Captain America, der sowieso mehr nach Avengers 2.5 anmutet). Neben Cumberbatch wurde die Oscarpreisträgerin Tilda Swinton in der Rolle von Stranges Meisterin The Ancient One besetzt. Viele Fans überraschte das Casting, doch gerade Swintons androgyne Züge und ihre überirdische Aura machen sie für mich zu einer wirklich faszinierenden Wahl. Ebenso interessant ist die Besetzung des Bösewichts Baron Mordo, der von Chiwetel Ejiofor (12 Years a Slave) verkörpert werden soll. Allerdings soll es sich dabei nicht um eine 1:1-Umsetzung der Figur aus den Comics handeln, sondern um eine Mischung mehrerer Doctor-Strange-Antagonisten. Gerüchten zufolge wird auch Daniel Brühl als Fiesling Baron Zemo, der in einer Nebenrolle in Captain America: Civil War auftritt, einen größeren Part in Doctor Strange haben.

Die neuste Ergänzung des Casts, sollte es denn wirklich dazu kommen, macht auch Lust auf den Film. Rachel McAdams wurde die weibliche Hauptrolle in Doctor Strange angeboten. Wohlgemerkt ist es bislang nur ein Angebot, die Verhandlungen laufen, aber bestätigt wurde sie noch nicht. McAdams, die den Kinogängern u. a. aus Hits wie Für immer Liebe, Wie ein einziger Tag und Alles eine Frage der Zeit bekannt sein sollte, ist aktuell in einer für sie ungewohnt harten Rolle in der zweiten Staffel von "True Detective" zu sehen. Für gewöhnlich ist McAdams dank ihrer enormen Ausstrahlung und Natürlichkeit für jedes Projekt, das sie annimmt, eine Bereicherung. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass McAdams für eine Rolle im MCU in Betracht gezogen wird. So wurde ihr ursprünglich auch der Part von Virginia "Pepper" Potts im ersten Iron Man angeboten, der dann später an Gwyneth Paltrow ging. Über die Besetzung von Paltrow möchte ich mich keineswegs beklagen, doch es würde mich freuen, wenn McAdams ebenfalls Teil des MCU  werden würde. Ihre Figur soll übrigens nicht, wie manch einer vermuten würde, Clea sein, die Schülerin und Liebhaber von Doctor Strange in den Comics.

Bis die Besetzung von Doctor Strange komplett steht, wird es noch ein wenig dauern. Die Dreharbeiten zum Film beginnen im November in London. In unsere Kinos kommt der Streifen am 27.10.2016 – natürlich in 3D.