Box-Office Welt - 1.-3.02.2013 Zusammenfassung und Analyse

Quelle: Deadline

Django Unchained ist ein toller Film. Eine fantastische Besetzung ergänzte ein pointiertes Drehbuch, das nur so vor Italo-Western-Verweisen strotzte. Wenn ich etwas an Tarantinos Film auszusetzen hätte, dann ist es seine epische Länge. Insbesondere das Finale hätte ruhig 10-15 Minuten kürzer ausfallen können. Doch es hätte auch deutlich länger werden können – und vielleicht wird es das auch noch.

Gegen Ende der Filmfestspiele von Cannes gab Quentin Tarantino anlässlich des 20. Jubiläums von Pulp Fictions Sieg in Cannes eine Pressekonferenz, während welcher unter anderem die Frage an den oscarprämierten Filmemacher gestellt wurde, ob er denn zu einem seiner existierenden Filme gerne noch Material hinzufügen würde. Tarantino entgegnete darauf, dass er zwar alle seine Filme als seine Director’s Cuts sieht, dass er aber vielleicht (und hier mit großer Betonung auf "vielleicht"!) sich Django Unchained noch einmal annehmen würde – als Miniserie! Laut Tarantino gibt es noch etwa 90 Minuten an Filmmaterial aus Django, das noch niemand gesehen hat. Die Idee ist aber nicht, einen vierstündigen Film zu erstellen, sondern eine vierstündige Fassung anzufertigen, diese dann in vier einstündige Kapitel zu unterteilen und das Ganze als eine "Django Unchained"-Miniserie auf einem US-Kabelsender auszustrahlen. Ein vierstündiger Film ist heutzutage nämlich nur sehr schwer zu verkaufen, eine vierstündige Miniserie hingegen nicht.

Bevor hier jedoch bei den Fans die Vorfreude auf mehr Christoph Waltz und Jamie Foxx als Dr. King Schultz und Django aufkommt, gebe ich eins zu bedenken: Tarantino verspricht bereits seit zehn Jahren Kill Bill: The Whole Bloody Affair – eine vierstündige Filmversion, bei der die beiden Kill-Bill-Teile mit etwas neuem Material als ein Film präsentiert werden würden. Die Fassung wurde sogar schon vor mehreren Jahren im Rahmen eines Festivals gezeigt, doch ins Heimkino schaffte sie es noch nicht. Es könnten also viele Jahre ins Land gehen, bis Tarantino die Miniserien-Idee umsetzt – wenn überhaupt. Interessant wäre es schon, wenn nicht zwingend nötig.