Quelle: The Hollywood Reporter

Es existiert keine allgemeingültige Wahrheit hinsichtlich der Qualität von Serien oder Filmen. Diese bleibt stets im Auge des Betrachters und Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Es gibt jedoch manche Dinge, bei denen allgemeingültiger Konsens herrscht. Dazu gehört zum Beispiel die Behauptung, dass der erste Matrix-Film besser ist als seine Sequels und dass die Serie „Heroes“ stark angefangen aber in späteren Staffeln unglaublich abgebaut hat.

Die meisten Serienfans stimmen auch miteinander überein, dass das Finale von „Dexter“ alles andere als gelungen ist. Einst gehörte „Dexter“ zu den beliebtesten und gefeiertsten Serien überhaupt und erhielt mehrere Golden-Globe- und Emmynominierungen als „Beste Dramaserie“. Kaum jemand wird bestreiten, dass Staffel 4 von „Dexter“ ein starkes Stück Fernsehen ist. Doch danach begann schon der langsame Abwärtstrend, der in der finalen Staffel sogar beschleunigt wurde – bis hin zu einem Finale, das viele Fans als Schlag ins Gesicht empfanden. Holzfäller-Dexter ist das Stichwort, bei dem das Kopfschütteln vieler Fans beginnt. Es hat sicherlich nicht geholfen, dass kurze Zeit darauf das nahezu perfekte Finale von „Breaking Bad“ ausgestrahlt wurde und zeigte, wie man es richtig macht. Beide Serien haben stark begonnen, doch nur eine konnte das Niveau bis zum Ende halten.

Zum Besseren oder zum Schlechteren, das Kapitel „Dexter“ schien begraben zu sein – bis ein Thanksgiving-Tweet über den offiziellen Account der Serie die Gerüchteküche vor wenigen Tagen zum Kochen brachte. Schaut selbst:

 

Einige Online-Portale nahmen irrtümlich an, dass hier ein Revival der vor zwei Jahren abgeschlossenen Serie in Aussicht gestellt werden würde. Dabei handelte es sich bei diesem Tweet lediglich um eine kleine Geste an die Hardcore-Fans der Serie. Sprecher des US-Kabelsenders Showtime dementierten eindeutig jegliche Gerüchte über  ein „Dexter“-Revival.

Vor fünf Jahren hätte einem solchen Tweet vermutlich niemand Aufmerksamkeit geschenkt. Doch heutzutage sind Serien-Revivals ja schon gang und gäbe und man weiß nicht, wann das nächste um die Ecke kommt. „Heroes Reborn“ läuft noch im US-Fernsehen, „Akte X“ kehrt kommenden Monat zurück und auch „Gilmore Girls“, „Full House“ und „Twin Peaks“ stehen vor ihrer Rückkehr. Da ist es nicht abwegig anzunehmen, dass Showtime die Quotenkuh „Dexter“ ein wenig mehr melken möchte. Noch scheint es aber nicht der Fall zu sein. Noch… Senderchef David Nevins betonte im Januar 2014, dass man einer Fortführung gegenüber völlig offen sei, falls sich eine interessante Idee ergibt und Michael C. Hall ebenfalls dafür zu begeistern wäre, denn ohne ihn kann und soll es „Dexter“ nicht geben.

Hättet Ihr Interesse an neuen Folgen von „Dexter“? Ich bin etwas zwiespältig. Einerseits hätte die Serie dann vielleicht die Chance auf ein besseres Ende, andererseits befürchte ich, dass bereits zu viel Schaden entstanden ist durch das Finale, um das Ruder noch herumreißen zu können.