© 1998 Touchstone Pictures

Quelle: Variety

Spätestens nach Edward Snowdens Enthüllung über die massive, nicht genehmigte Überwachung und Datensammlung des US-amerikanischen Geheimdiensts NSA erscheint Tony Scotts von Paranoia geprägter Actionthriller Der Staatsfeind Nr. 1 (OT: Enemy of the State) aus dem Jahre 1998 aktueller und beängstigender denn je. Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb Der Staatsfeind Nr. 1 jetzt als die x-te Serienadaption eines Kinohits aufgegriffen wurde. ABC hat einen Piloten basierend auf dem Kinohit in Auftrag gegeben, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit, dass das Projekt auch in Serie gehen wird. Jerry Bruckheimer, der Produzent hinter dem Originalfilm, produziert auch dessen Serien-Sequel. Die Handlung der Serie soll zwei Jahrzehnte nach dem Film ansetzen und von einem schwer fassbaren NSA-Spionen handeln, dem zu Lasten gelegt wird, geheime Informationen publik gemacht zu haben. Eine idealistische Anwältin muss sich mit einem knallharten FBI-Agenten verbünden, um eine globale Verschwörung aufzuhalten, die alle drei Protagonisten ins Visier genommen hat und ihre dunkelsten Geheimnisse zu enthüllen droht.

Selbstverständlich sind weder Will Smith noch Gene Hackman in irgendeiner Weise an der Serienadaption beteiligt. Morgan Foehl, der seinen Einstand als Autor bei Michael Manns Hackerfilm Blackhat feierte, schreibt das Drehbuch zur Pilotfolge. Die Inhaltsbeschreibung erweckt jedenfalls den Anschein, dass die Serie abgesehen vom Titel nicht viel mit der Filmvorlage zu tun haben, sondern lediglich eine weitere Variation von Themen aus „Blindspot“ oder „Person of Interest“ darstellen wird. Nach den Flops der beiden Dramaserien-Newcomer „Notorious“ und „Conviction“ könnte ABC einen neuen Hit gut gebrauchen und zumindest hat der Originalfilm keine ultraloyale Fangemeinde, die sich bei einem Serien-Sequel/Reboot querstellen würde.