Der gute Dinosaurier Trailer

Quelle: Walt Disney Pictures

Es ist ein Luxusjahr für die Freunde von Animationskunst aus dem Hause Pixar. Zum ersten Mal überhaupt erscheinen dieses Jahr gleich zwei Filme aus der Animationsschmiede in den Kinos. Während der meisterhafte Alles steht Kopf (OT: Inside Out) in den USA an den Kinokassen seit Wochen schon mächtig abräumt, kommt Der gute Dinosaurier zum Thanksgiving in die Kinos.

Diesen besonderen Umstand, der ein wenig dafür entschädigt, dass es letztes Jahr keinen Pixar-Film in die Kinos gab und 2012 der letzte Originalfilm von Pixar in die Kinos kam, haben wir den Produktionsschwierigkeiten bei Der gute Dinosaurier zu verdanken. Eigentlich sollte der Film bereits im Mai 2014 starten, doch im September 2013 wurde unerwartet Bob Peterson als Regisseur des Films von seinem Posten entfernt, da es Schwierigkeiten mit dem dritten Akt des Films gab. Daraufhin wurde er um eineinhalb Jahre nach hinten verschoben und nahm das ursprüngliche Startdatum von Findet Dorie ein. In der Zeit darauf wurde der Animator Peter Sohn zum Regisseur des Films befördert, wobei es allgemein angenommen wird, dass die großen Pixar-Köpfe John Lasseter, Pete Docter, Brad Bird, Andrew Stanton und Lee Unkrich allersamt an der Umstrukturierung des Films gearbeitet haben. Dieser soll komplett umgebaut worden sein und auch diverse Sprechrollen wurden neu besetzt. So kam Jeffrey Wright an die Stelle von John Lithgow und die drei Geschwister der Hauptfigur, die ursprünglich von Neil Patrick Harris, Bill Hader und Judy Greer gesprochen wurden, wurden zu einem Bruder zusammengefasst, dem Marcus Scribner seine Stimme lieh.

Auf den ersten Blick wirken solche radikalen kurzfristigen Veränderungen hinter den Kulissen vielleicht besorgniserregend, doch für Pixar ist das mittlerweile nichts Ungewöhnliches. Bereits bei Toy Story 2, Ratatouille und Merida wurden die ursprünglichen Regisseure entweder komplett ersetzt oder zu Co-Regisseuren "degradiert" und die Plots der Filme wurden komplett umgearbeitet. In allen Fällen kamen dabei gute bis sehr gute Filme heraus, sodass es keinen Grund gibt, Pixar nicht bei dem zu vertrauen, was sie tun, erst Recht nachdem das Studio mit Alles steht Kopf abermals ein Meisterwerk auf den Markt gebracht und bewiesen hat, dass sie nichts von der Magie ihrer früheren Filme verloren haben.

Nach dem ersten Teaser hat Disney jetzt auch den Langtrailer zu Der gute Dinosaurier veröffentlicht, den Ihr unten sehen könnt. Die Geschichte folgt den "was wäre wenn"-Prinzip, bei dem der Asteroid vor 65 Millionen Jahren die Erde verfehlte, die Dinosaurier weiterhin die Erde bevölkerten und irgendwann mit den Höhlenmenschen koexistierten. In dem Film freundet sich ein junger Dino namens Arlo mit einem Menschenjungen an.

Der Trailer hat einige wirklich magische Momente und die Hintergrundanimation ist atemberaubend, doch die bewusst cartoonhafte Figurenanimation der Dinosaurier empfinde ich im Kontrast als sehr gewöhnungsbedürftig. Andererseits fand ich auch schon Baymax' Figurengestaltung im gleichnamigen Film alles andere als ansprechend und dennoch funktionierte es im fertigen Film sehr gut. Hoffentlich wird es mir auch bei Der gute Dinosaurier so ergehen. Es wäre interessant, wenn der größte Konkurrent von Alles steht Kopf für den Animationsoscar nächstes Jahr der zweite Pixar-Film von 2015 wäre.

In Deutschland wird es die beiden sogar fast im Doppelpack geben, denn Alles steht Kopf startet bei uns erst am 1.10. und Der gute Dinosaurier folgt am 26.11. Ich kann nur hoffen, dass mit den beiden Filmen Pixar auch in Deutschland wieder Erfolg vergönnt sein wird. Seit Oben vor sechs Jahren hat kein Pixar-Film hierzulande mehr als 2 Millionen Besucher erreicht, was wirklich schade ist.