Deadwood Film HBO

© HBO

Quelle: TVLine

Die Anfänge der Film- und Serienkarriere des inzwischen 75-jährigen Engländers Ian McShane reichen in die Sechziger zurück, doch es war erst die Rolle des verbal sehr kreativen Saloon- und Bordellbesitzers Al Swearengen in der HBO-Westernserie "Deadwood", die ihm weltweite Anerkennung einbrachte. Trotz späterer Erfolge als Teil des Pirates-of-the-Caribbean-Franchises oder in seiner neuen Serie "American Gods", bleibt es die Rolle, mit der McShane für immer am meisten in Verbindung gebracht werden wird.

Doch wie so viele verkannte Juwele, die ihrer Zeit vielleicht voraus waren, wurde "Deadwood" 2006 nach drei genialen Staffeln abgesetzt. Auch wenn Serienschöpfer David Milch und HBO zu einer Übereinkunft kamen, zwei "Deadwood"-TV-Filme als Abschluss der Serie zu produzieren, kamen diese leider nie zustande und Ende der 2000er glaubten McShane und andere Beteiligte die Serie endgültig und unwiderruflich tot.

Doch die Popularität von "Deadwood" wuchs über die Jahre immer weiter und auch komplexes Geschichtenerzählen im Fernsehen wurde immer mehr zur Norm, sodass ein "Deadwood"-Film wieder auf dem Radar auftauchte. Die meisten Darsteller der Serie, darunter auch Kim Dickens, Paula Malcolmsen und John Hawkes, äußerten mehrfach den Wunsch und die Hoffnung, in ihren "Deadwood"-Rollen zurückzukehren. Vor zwei Jahren begannen wieder Gespräche zwischen Milch und HBO über einen Film und im Januar 2016 wurde ihm offiziell grünes Licht erteilt, ein entsprechendes Drehbuch zu verfassen und einzureichen. Im April diesen Jahres bestätigte dann McShane selbst, dass das Skript fertig sei und HBO vorgelegt wurde. Die endgültige Entscheidung, ob ein Revival-Film produziert werden wird, liegt jetzt in den Händen der Senderchefs.

Offiziell hat HBO noch nichts zu einem Film verlauten lassen, doch die Aussichten sind sehr gut. Das sehr zuverlässige Online-Portal TVLine hat aus internen Quellen erfahren, dass HBO nächsten Herbst für den Produktionsbeginn des Films anpeilt. Das würde eine Ausstrahlung irgendwann 2019 bedeuten, etwa 13 Jahre nach Serienende. De größte Herausforderung wird natürlich sein, die mittlerweile sehr erfolgreiche Besetzung sowohl finanziell als auch zeitlich unterzubringen. Timothy Olyphant spielt die Hauptrolle in der Netflix-Serie "Santa Clarita Diet", Kim Dickens ist mit "Fear the Walking Dead" beschäftigt, Molly Parker wird demnächst die Hauptrolle im "Lost in Space"-Reboot spielen und McShane hat neben zahlreichen Filmrollen (darunter das Hellboy-Reboot) natürlich "American Gods".

Doch wo der Wille ist, ist auch der Weg, und ich habe auf jeden Fall den Eindruck, dass die meisten Veteranen der Serie liebend gerne nach Deadwood, South Dakota zurückkehren würden, wenn auch nur für einen zweistündigen Film. Ich drücke dem Projekt fest die Daumen!