© 20th Century Fox

Quelle: Deadline

Wir nähern uns mit großen Schritten dem Jahresende und wenn man auf die größten Überraschungshits von 2016 zurückblickt, dann ragt einer ganz besonders heraus – Deadpool. Für nur $58 Mio produziert, haben wir die Entstehung der Comicverfilmung hauptsächlich der Leidenschaft des Hauptdarstellers Ryan Reynolds zu verdanken, der sich seit Jahren dafür eingesetzt hat, eine zweite Chance als Wade Wilson (nach der missglückten Umsetzung des Charakters in X-Men Origins: Wolverine) zu bekommen. Doch erst als Testaufnahmen zum Film ins Internet „geleakt“ und mit schallendem Beifall begrüßt wurden, erhielt das Projekt grünes Licht. Doch auch dann blieb Fox vorsichtig und investierte in die nicht-jugendfreie Comicadaption nur einen Bruchteil dessen, was das Studio für einen X-Men-Film ausgibt.

Alle Mühen haben sich am Ende bezahlt gemacht. Unter den großen Comic-Überblockbustern wirkte Deadpool wie eine frische Brise und wurde mit fast $800 Mio weltweitem Einspiel zu einem der größten Hits des Jahres, sogar noch vor dem deutlich kostspieligerem und in den USA jugendfreien Suicide Squad. Das Studio wusste schon früh, dass sie einen Hit in den Händen hielten, und noch vor dem Start von Deadpool begann die erste Arbeit an einer Fortsetzung, dessen Antagonist Cable sogar schon in der Abspannsequenz von Deadpool angekündigt wurde.

Für Deadpool 2 sollte das gleiche kreative Team zusammenkommen wie beim Original – Hauptdarsteller Ryan Reynolds (der im ersten Film wirklich die Rolle seines Lebens spielte), Drehbuchautoren Rhett Reese und Paul Wernick sowie Regisseur Tim Miller, der mit dem ersten Deadpool eins der kommerziell erfolgreichsten Regiedebüts aller Zeiten hinlegte. Anfang 2017 sollen die Dreharbeiten zum Sequel beginnen.

Zumindest war es bis vor Kurzem noch der Fall denn jetzt hat die Fortsetzung leider einen Rückschlag erlitten. Tim Miller hat das Projekt verlassen, sodass die Suche nach einem neuen Regisseur beginnen muss und dier Drehbeginn dadurch verzögert werden könnte. Offiziell hat Miller noch keinen Vertrag für die Regie des Films unterschrieben gehabt, doch alles deutete darauf hin, dass er wieder zurückkehren würde. Als Grund für seinen plötzlichen Ausstieg werden kreative Differenzen mit Hauptdarsteller Ryan Reynolds über die Ausrichtung der Fortsetzung angegeben. Es ist schon selten, dass der Regisseur von Bord geht, weil er sich mit dem Darsteller nicht einigen kann (in der Regel ist es eher andersherum), doch wenn man bedenkt, wie sehr Deadpool Reynolds am Herzen liegt und dass er das Herz und die Seele des ersten Films war, ergibt es durchaus Sinn. Böses Blut soll es übrigens keineswegs geben: die „Trennung“ war freundschaftlich und Tim Miller soll demnächst für Fox die Romanadaption Influx inszenieren. Derweil braucht Deadpool 2 einen neuen Regisseur, der den frechen Ton beibehalten kann, den Miller mit dem ersten Film vorgegeben hat. Habt Ihr Vorschläge?