Heavy Metal und Horrorfilme gehen eigentlich schon lange Hand in Hand und beeinflussen sich gegenseitig. In den letzten Jahren ist mir jedoch aufgefallen, dass die Musik und ihre Fans vermehrt unmittelbar zu den Themen von Horrorfilmen werden. Dabei fallen mir vor allem zwei Titel aus den letzten zwei Jahren Fantasy Filmfest ein, die zwar tonal grundverschieden sind, beide jedoch Heavy Metal huldigen: der letztjährige okkulte Horrorfilm The Devil’s Candy und die neuseeländische Splattergranate Deathgasm von 2015, zwei Filme, die mir jeweils auf ihre Art und Weise viel Spaß bereitet haben.

Die neuste Kombination von Metal und Genrekino kommt aus dem Bereich des Tierhorrors und ist, ähnlich wie Deathgasm, nicht allzu ernst zu nehmen. In Dead Ant reist die mittlerweile erfolglose One-Hit-Wonder Glam-Metal Band "Sonic Grave" zu einem Musikfestival in der Hoffnung auf ein Comeback. Unterwegs, beim Versuch kreative Energie durch einen Peyote-Drogentrip freizusetzen, werden sie von mutierten Riesenameisen angegriffen und müssen um ihr Leben kämpfen.

Ja, der Film nimmt sich genau so ernst, wie es sich liest, nämlich gar nicht. Die Besetzung kann sich allerdings für ein Riesenameisen-B-Movie sehen lassen. Jake Busey (Identität), Sean Astin (Der Herr der Ringe), Cameron Richardson ("Harper’s Island") und Leisha Hailey ("The L Word") spielen die Bandmitglieder und Tom Arnold (True Lies) ihren Manager. Macht Euch selbst einen Eindruck von dem Film, der nächsten Monat beim Screamfest in Los Angeles, dem ältesten Horror-Festival der USA, seine Weltpremiere feiern wird.

Mit etwas Glück taucht Dead Ant ja vielleicht noch im Programm der nächsten Fanatsy Filmfest White Nights auf.