Christopher Nolan

Christopher Nolan am Set von The Dark Knight Rises (2012) © Warner Bros. Pictures

Quelle: Warner Bros.

Ob zu Recht oder Unrecht, Tatsache ist, dass kein Regisseur heutzutage von der breiten Öffentlichkeit und der Masse an Cineasten so geliebt und in den Himmel gelobt wird, wie Christopher Nolan. Zu verdanken hat er das vor allen seiner Dark-Knight-Trilogie, die Batman nach dem Batman-&-Robin-Desaster rehabilitiert und beliebter denn je gemacht haben. Sein erstes Meisterwerk lieferte Nolan aber noch früher ab, mit dem cleveren Verwirrspiel Memento. Mit Prestige – Meister der Magie und Inception, die er zwischen seinen Batman-Filmen drehte, zementierte Nolan seinen Status als Auteur des großen Kinos. So ist es auch kein Wunder, dass allein schon die Ankündigung des Starttermins seines nächsten Films bei vielen Filmfans für ebenso viel Aufmerksamkeit und helle Freude sorgt, wie die Bekanntmachung einer neuen Star-Wars-Episode, obwohl es noch keinerlei Informationen zu dem Film gibt – weder zur Handlung noch zur Besetzung oder gar zum Genre. Wir wissen nur, dass es wieder einmal eine Zusammenarbeit mit Warner Bros. sein wird, für die Nolan seit 2002 Filme dreht, und dass der Film am 21.07.2017 in die US-Kinos kommen wird – eine Woche nach dem nächsten Planet-der-Affen-Film und eine Woche vor dem nächsten Spider-Man.

In den nächsten Monaten wird das Internet sicherlich mit Gerüchten über den Plot und die Besetzung des Films überschwemmt werden. Man kann vermutlich davon ausgehen, dass Nolans "Glücksbringer" Michael Caine wieder dabei sein wird, ebenso wie das eine oder andere vertraute Gesicht aus seinen bisherigen Filmen. Für gewöhnlich greift Nolan gerne auf Schauspieler zurück, mit denen er bereits zusammengearbeitet hat, jedoch hat sich bei ihm in dieser Hinsicht eine zwei-Filme-Regel ergeben. So waren Tom Hardy und Joseph Gordon-Levitt in Inception und danach in The Dark Knight Rises dabei, aber nicht mehr in Interstellar und Anne Hathway ging von The Dark Knight Rises direkt zu Interstellar über. Cillian Murphy und Christian Bale arbeiteten jeweils nur an einem Film außerhalb der Batman-Reihe mit Nolan zusammen (Bale an Prestige und Murphy an Inception). Bleibt diese "Regel" erhalten, so werden wir womöglich Jessica Chastain und/oder Matthew McConaughey in Nolans nächstem Film wiedersehen.

Auch ich gehöre zu den "Nolan-Fanboys", auch wenn Interstellar vergangenes Jahr ein wenig unter meinen (extrem hohen) Erwartungen landete. Doch auch ein enttäuschender und ein schwächerer Nolan-Film spielt für mich in der Regel schon in der oberen Liga mit. Deshalb erwarte ich auch sehnlichst sein neues Werk. Ein kleines Drama wird es wohl angesichts des Starttermins Mitte Juli, an dem auch The Dark Knight, The Dark Knight Rises und Inception anliefen, nicht werden. Hier erwartet uns höchstwahrscheinlich wieder ein Spektakel und wenige können bombastische Bilder so eindrucksvoll auf die Leinwand zaubern wie Nolan.