Quelle: BBC

Die britische Kostümserie „Downton Abbey“ endete vergangenes Jahr nach sechs Staffeln und hinterließ eine große Lücke im britischen TV-Programm, doch es gibt immerhin einen weiteren Serienhit von der Insel, der „Downton Abbey“ in puncto Quotenerfolg in nichts nachsteht. „Call the Midwife – Ruf des Lebens“ wird bereits seit 2012 von BBC ausgestrahlt und gehört seit ihrem Start zu einer der meistgesehenen Serien überhaupt in Großbritannien. Mit der Ausnahme der allerersten Folge der Serie erreichte jede einzelne reguläre Episode von „Call the Midwife“ mehr als 10 Millionen Zuschauer und das im März ausgestrahlte Finale der 5. Staffel erzielte mit 11,5 Millionen Zuschauern sogar das vorläufige Rekordhoch der Serie. Es hat der Serie auch keineswegs geschadet, dass ihre einstige Hauptdarstellerin Jessica Raine, deren Charakter Jenny Lee (auf deren Memoiren die Serie basiert) im Mittelpunkt der ersten drei Staffeln stand, bereits vor zwei Jahren ausgestiegen ist. Wie schon „Downton Abbey“ ist „Call the Midwife“ eine Ensembleserie durch und durch und kann den Verlust einiger Hauptcharaktere problemlos verkraften.

Noch im Dezember 2015, vor dem Start der 5. Staffel, verlängerte BBC „Call the Midwife“ um eine 6. Season, die aller Voraussicht nach kommenden Januar an den Start gehen wird. Davor erwartet die Zuschauer am 25. Dezember natürlich das alljährliche Weihnachtsspecial der Serie. Doch während die 6. Staffel für „Downton Abbey“ auch das Ende der Serie bedeutete, denkt man bei BBC gar nicht daran, „Call the Midwife“ in absehbarer Zeit enden zu lassen. Vor wenigen Tagen wurde die Serie gleich um drei (!) weitere Staffeln verlängert. Damit ist ihre Zukunft bis mindestens 2020 gesichert. Wie schon die letzten vier Seasons, werden auch Staffeln 7, 8 und 9 jeweils acht Folgen und ein Weihnachtsspecial umfassen. Die Handlung der Serie, die im Jahr 1957 begann und in der 5. Staffel im Jahr 1961 angelangt ist, soll in den nächsten Seasons Mitte der sechziger Jahre erreichen.

„Call the Midwife“ zeigt den harten Alltag der Hebammen in im Kloster Nonnatus in einem armen Londoner East-End-Arbeiterviertel und behandelt viele zeitrelevante Themen wie Rassismus, Abtreibungen und medizinische Neuerungen. Die weltweite Popularität von „Downton Abbey“ und deren Anerkennung durch zahlreiche Preisverleihungen hat „Call the Midwife“ nie erreicht, doch die Herzen von Millionen von Briten hat sie längst erobert.

Hierzulande wurden bislang nur die ersten drei Staffeln im Free-TV ausgestrahlt, zuletzt auf ZDFneo.