Big Trouble in Little China Remake

Quelle: The Wrap

John Carpenters fantastische Filmografie aus den Siebzigern und Achtzigern wird weiter von Hollywood ausgeschlachtet. Nach der überraschend ordentlichen Neuauflage von Assault – Anschlag bei Nacht, dem grottenschlechten Remake von The Fog, dem ambitionierten, aber unnötigen Remake von Halloween und dem CGI-durchtränkten Prequel/Quasi-Remake von Das Ding, wagt sich die Traumfabrik an einen weiteren Kulthit des Filmemachers. Big Trouble in Little China wird neu verfilmt, und zwar mit niemand Geringerem als Dwayne "The Rock" Johnson in der Hauptrolle.

Ja, das ist der Moment, in dem Darth Vaders berühmter Ausruf zum Einsatz kommen muss.

Ich habe absolut nichts gegen Johnson. Er ist ein Schauspieler mit Charisma, Ausstrahlung und großartiger Fähigkeit zur Selbstironie. Wenn es schon ein Remake von Big Trouble in Little China geben muss, dann ist er als Ersatz für Kurt Russell mit Sicherheit keine schlechte Wahl. Ich wünschte jedoch, es müsste kein Remake geben und Johnson würde einfach mehr in auf ihn zugeschnittenen Originalfilmen mitspielen. Aktuell hat er ein großartiges Jahr. Fast & Furious 7 ist bereits einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten und sein Katastrophenepos San Andreas übertraf an den Kinokassen die meisten Erwartungen und regiert mit mehr als $50 Mio am Startwochenende die US-Kinocharts. Nach mehreren kleineren und größeren finanziellen Enttäuschungen, wie beispielsweise auch Hercules aus dem Vorjahr, hat Johnson endgültig bewiesen, dass er ein Kassenmagnet ist und hat eigentlich die freie Wahl, was seine Projekte betrifft. Umso überraschender ist es, dass es ausgerechnet ein Remake von Big Trouble in Little China ist.

Der Originalfilm ist absoluter Kult und in meinen Augen nicht nur einer der besten Carpenter-Filme, sondern auch derjenige, zu dem ich am liebsten eine Fortsetzung gesehen hätte – natürlich mit Kurt Russell. Doch an den Kinokassen war Big Trouble in Little China 1986 ein Flop und spielte nicht einmal die Hälfte seiner Produktionskosten ein. Erst auf VHS erlangte er die Beliebtheit und den Kultstatus, den er bis heute besitzt, wird aber dennoch bei den besten Filmen von Carpenter häufig erst an vierter Stelle nach Halloween, Das Ding und Die Klapperschlange genannt. Doch ich schätze, da zwei von diesen drei bereits neu verfilmt wurden und an einem Remake von Die Klapperschlange bereits seit Jahren erfolglos gewerkelt wird, gehen die Studios nun zu seinen etwas weniger bekannten Werken über und so wird Big Trouble in Little China neu aufgegossen. Immerhin soll der Film, laut Johnsons eigener Aussage, zu seinen absoluten Lieblingsfilmen gehören, sodass er eine gehörige Portion Enthusiasmus zum Projekt mitbringen wird.

Das Drehbuch zum neuen Film schreiben Ashley Miller and Zack Stentz, die Autoren von X-Men – Erste Entscheidung, einen Regisseur hat das Projekt noch nicht. Wie wäre es denn damit, John Carpenter und Kurt Russell (mit dem The Rock bereits bei Fast & Furious 7 zusammengearbeitet hat) an Bord zu bringen und stattdessen ein Sequel zu produzieren? Würde das nicht für noch viel mehr Begeisterung sorgen? Wunschdenken, ich weiß…

Stattdessen müssen wir uns wohl für Bekanntmachungen bereitmachen, dass auch Die Fürsten der Dunkelheit, Sie leben und Die Mächte des Wahnsinns neu verfilmt werden. Oder jemand nimmt sich Ghosts of Mars vor, da kann man zumindest nicht viel kaputt machen.