Quelle: Paramount Pictures

William Wylers Ben Hur von 1959 gilt bis heute zu Recht als ein Meilenstein der Filmgeschichte. Das Paradebeispiel eines aufwändig inszenierten Monumentalfilms aus Hollywoods Goldener Ära für das Genre gewann als erster Film überhaupt elf Oscars. In den folgenden 56 Jahren gelang das nur noch zwei weiteren Filmen (Titanic und Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs). Legendär bleibt bis heute die Streitwagen-Szene, bei der alles „in echt“ gedreht wurde, unter großem Risiko für die Stuntleute – heutzutage kaum noch vorstellbar. Ben Hur ist ein Spektakel, großes Kino, wie man es heutzutage kaum noch kennt, und nicht umsonst ist es inflationsbereinigt immer noch einer der umsatzstärksten Filme aller Zeitne in den USA. Außerdem ist Ben Hur ein Musterbeispiel für ein Remake (zum Stummfilm von 1925), das nicht nur eine Daseinsberechtigung hat, sondern dem Vorgänger in nahezu allen Aspekten überlegen ist. Es gibt keine Zweifel: Ben Hur hat seinen Abdruck in der Filmgeschichte hinterlassen, den man nicht so bald vergessen wird.

Es fällt mir schwer zu glauben, dass man irgendwann Gleiches von Timur Bekmabetovs weiterem Remake behaupten wird, das am 1.09.2016 in unsere Kinos kommt. Der Regisseur von Wanted und Abraham Lincoln – Vampirjäger nahm sich Lew Wallaces Romans erneut an und wenn man dem Trailer Glauben schenkt, liefert er uns mit der Neuverfilmung eine CGI-Schlachtplatte, die eine Best-Of-Checkliste des Originalfilms abhakt. Manche dieser Szenen werden auf der Leinwand vermutlich beeindruckend aussehen (der Film kommt in 3D in die Kinos), doch im Großen und Ganzen kann ich momentan nur mit den Schultern zucken, wenn ich die Vorschau sehe. Wenn man der Geschichte keine neuen Aspekte abgewinnt und „handgemachte“ Stuntarbeit durch computergenerierte Karambolagen ersetzt, wo ist dann der Reiz des Remakes?

Aber schaut Euch den Trailer an und urteilt selbst:

Deutscher Trailer

Originaltrailer

Man braucht keine Kristallkugel, um zu sagen, dass dieser Film keine elf Oscars gewinnen wird…

Offizieller Inhalt:

„Verraten von seinem eigenen Bruder, befreit sich Judah Ben Hur aus der Sklaverei und will Rache nehmen an ihm und dem gesamten Römischen Imperium.“