Ant Man Drehbeginn

Quellen: Peyton Reed Twitter, Marvel Studios, USA Today

Marvels (Avengers-)Filmuniversum ist schon sehr beeindruckend. Es umfasst bereits zehn Filme seit dem ersten Iron Man und dabei leistete sich das Studio noch keine einzige komplette Bruchlandung, weder finanziell, noch im qualitativen Sinne, meiner Meinung nach. Was den letzten Aspekt angeht, wird es bei Filmen wie Der unglaubliche Hulk, Iron Man 2 oder Captain America auch andere Meinungen geben, doch im Großen und Ganzen erhielt jeder ihrer Filme gute bis sehr gute Kritiken, wurde von den Massen positiv aufgenommen und schrieb gute bis grandiose Zahlen. Nicht nur ist der Erfolg so kontinuierlich, es scheint sogar, als würde Marvel immer besser werden. Mit The Return of the First Avenger und Guardians of the Galaxy veröffentlichte Marvel dieses Jahr zwei der drei besten Filme des Avengers-Universums (neben dem ersten Iron Man) und Guardians of the Galaxy ist zumindest in den USA auf bestem Wege, zum bislang erfolgreichsten Film des Jahres zu werden. Und welcher ist auf Platz 2? The Return of the First Avenger!

Eine solche Erfolgssträhne wirft natürlich auch die Frage auf, wann sie denn ein Ende haben wird. Bei Joss Whedons Avengers: Age of Ultron wird es wohl kaum der Fall sein. Ein deutlich wahrscheinlicherer Kandidat ist aber Ant-Man (deutscher Kinostart: 23.07.2015). Bei keinem anderen Marvel-Film gab es so viel Chaos hinter den Kulissen so kurz vor Drehbeginn. Zunächst verlor das Projekt nach acht Jahren seinen Regisseur Edgar Wright, dann suchte Marvel lange vergebens nach einem Ersatz (und fand ihn mit dem Girls-United-Regisseur Peyton Reed), dann verließ Patrick Wilson letzten Monat urplötzlich den Film. Dazu wurde das Drehbuch von Joe Cornish und Edgar Wright von mehreren Autoren grundlegend überarbeitet. All das warf kein gutes Licht auf das Projekt, sodass der Film jetzt wiederum nur noch positiv überraschen kann.

Kaum zu glauben, aber nach dem ewigen Hin und Her, ging Ant-Man vorgestern endlich vor die Kameras. Das verriet Regisseur Peyton Reed in seinem Twitter-Feed.

Im Mittelpunkt von Ant-Man steht der Kleinkriminelle und Betrüger Scott Lang (Paul Rudd), der seinen inneren Helden heraufbeschwören muss, um seinem Mentor Dr. Hank Pym (Michael Douglas) zu helfen, sein Ant-Man-Kostüm zu beschützen. Das ist die vage Plotbeschreibung des Films, der Marvels Phase Drei einleiten wird.

Neben Douglas und Rudd wird in Ant-Man auch Evangeline Lilly als Hank Pyms Tochter Hope Van Dyne zu sehen sein, die in den Comics selbst zur Superheldin Wasp wird. Außerdem spielen im Film noch Corey Stoll ("House of Cards"), Bobby Cannavale ("Boardwalk Empire"), Michael Peña (End of Watch) und Judy Greer (Planet der Affen – Revolution) mit. Interessant ist auch, dass John Slattery ebenfalls zur Besetzung gehört. Er spielte in Iron Man 2 Tony Starks Vater Howard Stark und wird vermutlich wieder in der Rolle zu sehen sein. Ich gehe davon aus, dass eine Verbindung zwischen Howard Stark und Dr. Hank Pym existiert.

Gerade hat der Dreh begonnen, schon wurde uns auch das erste Filmbild serviert, das den ersten Eindruck von Paul Rudd als Scott Lang ermöglicht. Okay, das ist nicht sonderlich spektakulär, bestätigt aber, dass das Projekt sich endlich auf dem Weg befindet.

Ant Man Drehbeginn 1

Freut Ihr euch darauf oder war Ant-Man für Euch nach Edgar Wrights Abgang gegessen?