Quellen: Warner Bros. Pictures

Es ist schon interessant, dass ausgerechnet die zwei Sachen, die Kindern (und gelegentlich auch Erwachsenen) Freude bereiten sollten, sich so großer Beliebtheit im Horrorgenre erfreuen: Clowns und Puppen. Vielleicht ist es gerade diese Umkehr des Harmlosen und Wohlwollenden in etwas Schreckliches, das den Menschen Angst einjagt. Oder es liegt einfach daran, dass Stephen Kings Es eine ganze Generation traumatisiert hat und Clowns fucking unheimlich sind. Während der Einsatz der Horrorpuppen sich lange Zeit hauptsächlich auf die Chucky– und die Puppet-Master-Reihen beschränkte, kommen Clown-Horrorfilme wie am Fließband. Allein dieses Jahr gibt es Eli Roths Clown und Rob Zombies 31 aus der Sparte und nächstes Jahr terrorisiert Pennywise der Clown erstmals die Leinwände.

Für ein Revival der Grusel-Puppen sorgte vorletztes Jahr Annabelle. Der Film war seines Zeichens ein Spin-Off zu James Wans Riesenhit Conjuring, in dem die besessene Puppe Annabelle im Prolog als ein Fall der paranormalen Ermittler Ed und Lorraine Warren vorgestellt wurde. Nach dem Erfolg von Conjuring hat Warner Bros. nicht nur eine direkte Fortsetzung bewilligt, sondern entwickelte auch prompt einen Ableger um die Annabelle-Puppe. Annabelle profitierte sehr stark vom Conjuring-Hype (und ein Film über eine dämonische Puppe lässt sich auch einfach vermarkten) und wurde selbst zu einem großen weltweiten Hit mit einem Einspiel von mehr als $250 Mio – bei nur $6,5 Mio Budget! Im Gegensatz zu seinem atmosphärisch dichten und fantastisch inszenierten Vorgänger, war Annabelle jedoch ein Horrorfilm nach Schema F, der, abgesehen von einigen netten Jump Scares und einer sympathischen Hauptdarstellerin, nichts zu bieten hatte.

Dass verhaltene Zuschauerreaktionen oder Kritiker-Verrisse Studios nicht davon abhalten, Filme fortzusetzen, solange die Kasse stimmt, sieht man ja auch am Beispiel von Ouija. Auch bei Annabelle konnte Warner natürlich nicht widerstehen und wird die Puppe nächstes Jahr wieder auf die Zuschauer loslassen. Am 19.05.2017 startet Annabelle 2 in den US-Kinos (einen deutschen Starttermin gibt es noch nicht) und wie bei Ouija: Ursprung des Bösen besteht auch beim Annabelle-Sequel die Hoffnung auf einen besseren Film als der Vorgänger. Bei beiden Filmen lastet die Hoffnung auf dem neuen Regisseur. Im Falle von Ouija 2 ist es Mike Flanagan, der Macher von Oculus und Hush, bei Annabelle 2 hält diesmal David F. Sandberg die Zügel in der Hand. Sandbergs Regiedebüt Lights Out war zwar kein perfekter Horrorfilm, zeugte jedoch von diversen interessanten Ideen und einer sicheren Inszenierung, die den Film von der Horror-Durchschnittsware absetzte.

Annabelle 2 NewsWar Annabelle bereits vor den Ereignissen von Conjuring angesiedelt, wird Annabelle 2 offenbar noch weiter zurückgehen und eine neue Ursprungsgeschichte der Puppe erzählen (widerspricht das nicht eigentlich dem, was wir im ersten Annabelle sahen?). In dem Film nehmen ein Puppenmacher und seine Frau etliche Jahre nach dem tragischen Tod ihrer kleinen Tochter Gäste auf: Eine Nonne und mehrere Mädchen kommen aus einem abgeschiedenen Waisenhaus. Schon bald geraten sie ins Visier von Annabelle, der besessenen Schöpfung des Puppenmachers. Miranda Otto („Homeland“) wird die verschlossene Frau des Puppenmachers darstellen und Stephanie Sigman (Bild rechts aus Spectre) spielt Schwester Charlotte, die Nonne, die ins Haus des Puppenmachers einzieht.

Warner Bros. hat jetzt den ersten Teaser-Trailer zu Annabelle 2 veröffentlicht und dieser bleibt dem Kredo „Weniger ist mehr“ treu. Miranda Ottos Gesichtsausdruck am Ende der Vorschau sagt eigentlich schon alles.

Deutscher Teaser

Originalteaser

Es ist höchst ungewöhnlich, dass die Marketingkampagne zu einem Horrorfilm so früh beginnt, denn immerhin sind es noch acht Monate bis zum Start von Annabelle 2. Sogar zum heiß erwarteten Conjuring-Sequel wurde die erste Vorschau nur fünf Monate vorher veröffentlicht. Das frühe Marketing spricht dafür, dass Warner Bros. darauf baut, dass Annabelle langfristig ein großes Horror-Event-Franchise für das Studio bleibt. Dass der Film den Erfolg seines Vorgängers wiederholen wird, bezweifle ich dennoch ein wenig, denn nicht wenige waren vom ersten Film enttäuscht und der Neuheits-Faktor ist bereits verpufft.

Doch vielleicht kann dies durch einen erheblich besseren Film ausgeglichen werden. David F. Sandberg ist jedenfalls davon überzeugt, dass der Film besser werden wird als der erste (auch er sieht wohl ein, dass Annabelle keine Genreperle war). Sandberg scheut sich auch nicht vor ambitionierten Vergleichen und nannte Annabelle 2Der Pate II von Grusel-Puppen-Filmen“: (aus dem Englischen)

Ich denke nicht, dass ich zu viele Details jetzt schon verraten möchte, aber es ist keine Fortsetzung des ersten Films. Das hat mich eigentlich an dem Film auch so interessiert, dass es eine neue Geschichte ist. Auch das Setting und die Zeitepoche sind perfekt für einen Horrorfilm.

Das Drehbuch ist wirklich gut und ich denke, dass dieses Sequel besser werden wird als das Original. Ich nenne es gerne Der Pate II von Filmen über unheimliche Puppen.

Habt Ihr Interesse an Annabelle 2?