American Gods

Quelle: CraveOnline

Bereits im Juli gaben Bryan Fuller, Michael Green, und Neil Gaiman bekannt, dass sie bereit sind, eine Serienadaption Gaimans epischem Roman "American Gods" für den US-Kabelsender Starz zu produzieren. Der 2001 erschienene Bestseller von Neil Gaiman soll 2015 in Angriff genommen, und 2016 ausgestrahlt werden. Bryan Fuller verglich neulich den Aufwand und den Umfang der Erzählung von "American Gods" mit dem von "Game of Thrones": (aus dem Englischen)

Die Serie folgt den Ereignissen der Bücher, aber erweitert diese und erweitert auch die Perspektive jenseits von Shadow und Wednesday. In dieser Hinsicht gibt es also auch wie bei "Game of Thrones" Dutzende von Charakteren, denen man in dieser Welt folgt. Das ist die größte Ähnlichkeit zwischen den beiden Welten, dass sehr viele verschiedene Figuren im Spiel sind.

Die zentrale Handlung des gefeierten Romans spielt in einer Welt, in der man den Glauben an die alten Götter verloren, und durch den Glauben an Drogen, Geld, Technologie und Medien ersetzt hat. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des Protagonisten Shadow. Seiner Frau und seines Freundes durch einen Autounfall beraubt, wird er der Fahrer und Assistent des geheimnisvollen Mr. Wednesday. Dieser ist in Wirklichkeit der Gott Odin, der als Einwanderer nach Amerika kam, und Shadows Hilfe im Kampf gegen die Götter der Moderne benötigt.

Der Vergleich mit "Game of Thrones" ist auch insofern interessant, als dass "American Gods" ursprünglich vom "Game of Thrones"-Heimatsender HBO entwickelt werden sollte, bis HBO das Projekt aus Budgetgründen fallen ließ.

Bryan Fuller sagte außerdem, dass die Möglichkeit bestehe, Grundlagen des 2005 erschienen Quasi-Sequels "Anansi Boys", in die Serie einzubeziehen. Auf die Frage, ob Gaiman selbst einige Folgen der Serie schreiben würde, entgegnete Fuller nur humorvoll: "Wehe wenn nicht". Und das hoffen wir natürlich auch.