Alien Covenant Directors Cut

© 2017 20th Century Fox

Quelle: Collider

Wenn Ridley Scott einen neuen Film in die Kinos bringt, ist es fast schon sicher, dass im Heimkino später eine längere Filmfassung folgen wird. Tatsächlich ist Prometheus einer der wenigen großen Scott-Filme der letzten Jahre, die keinen Director’s Cut auf DVD und Blu-ray erhielten. Angeblich weigerte sich Scott sogar, eine längere Schnittfassung zusammenzustellen, obwohl Fox ihn um eine gebeten hat.

Manche seiner Filme profitieren enorm von einer längeren Fassung (wie Königreich der Himmel), bei anderen machte diese keinen nennenswerten Unterschied aus (wie Der Marsianer). Noch hat sich Scott nicht dazu geäußert, ob Alien: Covenant später eine längere Fassung erhalten wird, es steht jedoch fest, dass die ursprüngliche Filmfassung länger lief als die, die wir aktuell im Kino sehen können. Das erzählte er in einem Interview mit dem Online-Portal Collider: (aus dem Englischen)

Die erste Schnittfassung war 2 Stunden und 23 Minuten lang. Ich habe sie mir angeschaut und dachte: "Ich muss den Film auf zwei Stunden kürzen".

Die aktuelle Kinofassung läuft etwa 123 Minuten, sodass Scott den Film um etwa 20 Minuten kürzen ließ. Möglich ist, dass zwei veröffentlichte Prolog-Videos zum Film (eins über die Crew der "Covenant" vor dem Kälteschlaf, das andere mit Noomi Rapace als Elizabeth Shaw und Michael Fassbender als David) ursprünglich Teil des eigentlichen Film waren. Sie alleine würden in dem Fall fast zehn weitere Filmminuten ausmachen. Ob die geschnittenen Szenen später auf Heimkinoveröffentlichungen enthalten sein werden oder ob Ridley Scott gar einen richtigen Director’s Cut zusammenstellen wird, ist noch unbekannt.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob weitere 20 Minuten den Film wirklich retten können. Nachdem ich Prometheus deutlich besser fand als viele Kinogänger und mich auf Alien: Covenant mehr freute als auf jeden anderen Film diesen Monat, hat mich der Streifen restlos enttäuscht. Ich würde mich zwar nicht ganz der vernichtenden Kritik meines Kollegen anschließen, doch ein würdiger Beitrag zum Alien-Franchise war Covenant in meinen Augen leider auch nicht. Insbesondere der Look des Films und die durchweg computeranimierten Aliens ließen nach dem optischen Bombast von Prometheus zu wünschen übrig. Wenn es eine Sache bei Ridley Scott gibt, auf die ich mich eigentlich immer verlassen kann, dann sind es tolle Bilder und gerade in dieser Hinsicht hat mich Alien: Covenant enttäuscht – ganz zu schweigen von den dümmsten Charakteren, die ich seit geraumer Zeit in einem Blockbuster gesehen habe.

Wie fandet Ihr den Film und hättet Ihr Interesse an einer Langfassung?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here