Akte X Staffel 11 Start

Quelle: TVByTheNumbers

Vergangenen Mittwoch kehrte "Akte X" bei FOX mit der 11. Staffel zurück und erzielte zum Auftakt deutlich schwächere Zahlen als das Revival vor zwei Jahren. Die erste Folge erreichte lediglich 5,2 Millionen Zuschauer und lag damit unter jeder anderen Folge der Serie. Die 10. Staffel erreichte 2016 mit der ersten Folge über 16 Millionen Zuschauer und obwohl die Quoten danach deutlich gesunken sind, fielen sie nie unter 7 Millionen pro Folge. Der Auftakt von Staffel 11 lag 32% unter dem Finale von Staffel 10, das 7,6 Millionen Zuschauer anlockte. In der werberelevanten Zielgruppe sah es noch schlechter aus. Nur 1,3 Millionen 18- bis 49-Jährige schalteten ein, 46% weniger als beim Finale der letzten Season.

Als "Akte X" fast 14 Jahre nach dem offiziellen Serienende zurückkehrte, war der Hype um das Revival einer der größten Kultserien der Fernsehgeschichte groß, doch die neue Staffel hinterließ die Zuschauer mit gemischten Gefühlen, insbesondere bei den beiden Mythologie-Episoden, die die Premiere und das Finale der 10. Season bildeten. Daher war die Begeisterung für weitere Folgen deutlich verhaltener, auch wenn die Zahlen an und für sich immer noch passabel sind.

Dafür punktete FOX im Anschluss mit Ryan Murphys neuer Serie "9-1-1" (Trailer unten), die tolle 6,8 Millionen Zuschauer erreichte, davon 1,8 Millionen in der relevanten Zielgruppe 18-49.

Bei CBS fiel "SEAL Team" im Angesicht der Konkurrenz von "9-1-1" um 15% gegenüber der vorigen Episode auf 5,9 Millionen Zuschauer. In der Zielgruppe 18-49 verlor die Serie 18% ihrer Zuschauer und erreichte 900,000 18- bis 49-Jährige. "Criminal Minds" war mit 5,4 Millionen Gesamtzuschauern und 900,000 Interessierten in der Zielgruppe stabil.

"The Blacklist" kehrte bei NBC mit 6 Millionen Zuschauern aus der Winterpause zurück und verbuchte die zweithöchste Zuschauerzahl der aktuellen Staffel, nach der Staffelpremiere. Außerdem lag die Folge tolle 16% über der entsprechenden Episode aus dem Vorjahr, was ein gutes Zeichen für die Verlängerung der Serie ist. In der begehrten Zielgruppe 18-49 schalteten eine Million Zuschauer zwischen 18 und 49 ein, 11% mehr als bei der letzten Folge.

"Law & Order: Special Victims Unit" erzielte 6,2 Millionen Gesamtzuschauer sowie 1,4 Millionen in der Zielgruppe (+8%). "Chicago P.D." lag mit 6,8 Millionen Zuschauern insgesamt und 1,4 Millionen in der Zielgruppe ebenfalls über der vorigen Folge.

Bei ABC sank "Die Goldbergs" leicht auf 5,9 Millionen Gesamtzuschauer, davon 1,5 Millionen in der Zielgruppe. "Speechless" erreichte im Anschluss 4,4 Millionen Zuschauer insgesamt und 1,1 Millionen in der relevanten Zielgruppe (-8%). "Modern Family" war mit 5,9 Millionen Gesamtzuschauern und 1,7 Millionen 18- bis 49-Jährigen in der Zielgruppe unverändert, ebenso wie "American Housewife" mit jeweils 4,7 Millionen bzw. 1,3 Millionen Zuschauern.