Quelle: TVLine

So schnell ging das „Akte X“-Revival vorüber. Kaum war die sechsteilige Miniserie angekommen, schon wurde vergangenen Montag deren Finale bei FOX ausgestrahlt. Für den Sender war die Rückkehr der Serie ein großer Quotenerfolg, weit über den Revivals von „24“ oder „Heroes Reborn“ (letzteres bei NBC). Lediglich „Empire“ erzielte in der aktuellen Fernseh-Saison für FOX noch bessere Quoten als „Akte X“. Auch zum Finale zeigte die Mysteryserie wieder Stärke und legte erstmals seit dem Start des Revivals gegenüber der Vorwoche zu. Die finale Episode erreichte 7,6 Millionen Zuschauer, 7% mehr als in der Vorwoche, davon 2,4 Millionen in der werberelevanten Zielgruppe 18-49. In dieser verbuchte die Serie sogar eine Steigerung von 14%. Geholfen hat natürlich auch, dass es diesmal keine Grammy-Verleihung als Konkurrenz-Programm gab. FOX dürfte nach solchen Zahlen zum Abschluss alles in Bewegung setzen, um David Duchovny, Gillian Anderson und Chris Carter für eine weitere Staffel der Serie einzuspannen.

Die im Anschluss gezeigte neue Folge von „Lucifer“ fiel hingegen um 5% auf nur 4,9 Millionen Zuschauer und um 6% in der Zielgruppe 18-49 auf 1,5 Millionen. Damit erreichte die Serie ihr vorläufiges Quotentief und ich vermute, dass nach dem Ende von „Akte X“ die Zuschasuerzahlen noch deutlich tiefer fallen werden.

Bei CBS fiel „Supergirl“ um 8% nach Gesamtzuschauern auf 7,3 Millionen und um heftige 16% in der Zielgruppe auf nur 1,5 Millionen 18-49-Jähriger. „Scorpion“ und „Navy CIS: L.A.“ gaben im Anschluss ebenfalls deutlich nach. „Scorpion“ baute 13% ab und erreichte diesmal 9,9 Millionen Zuschauer, davon 1,7 Millionen in der Zielgruppe. Der letzte Wert lag 19% unter der vorherigen Episode. Auch die neuste Folge der 7. „Navy CIS: L.A.“-Season fiel um 19% in der Zielgruppe 18-49 auf 1,3 Millionen Interessierte und gab nach Gesamtzuschauern um 10% auf 8,8 Millionen nach.

Bei ABC konnte sich „Castle“ endlich wieder ein wenig berappeln und verbesserte sich um 6% gegenüber der Vorwoche auf 5,5 Millionen Zuschauer. Nichtsdestotrotz lag die Folge 28% unter der vergleichbaren Episode von Staffel 7. In der Zielgruppe legte „Castle“ um ordentliche 22% auf 1,1 Millionen Fans zu.

Das „Superstore“-Finale stieg bei NBC um 20% gegenüber der Vorwoche und erreichte gute 4,7 Millionen Zuschauer, davon 1,4 Millionen in der Zielgruppe (17% mehr als in der Vorwoche). Die Sitcom „Telenovela“, deren Finale ebenfalls am Montag bei NBC ausgestrahlt wurde, konnte sich sogar noch mehr verbessern und erreichte 2,9 Millionen Zuschauer, 26% mehr als in der Vorwoche. In der Zielgruppe ging es um 29% hinauf auf 900,000 Interessierte.

Keine solche Verbesserung gab es bei The CW für „Jane the Virgin“ und „Crazy Ex-Girlfriend“. Letztere fiel um 10% auf nur 920,000 Zuschauer insgesamt und kam in der Zielgruppe auf 300,000 Zuschauer, 25% weniger als in der Vorwoche. „Jane the Virgin“ blieb währenddessen mit 940,000 Zuschauern und 300,00 in der Zielgruppe unverändert zur vorherigen Episode.