Quelle: TVByTheNumbers

ABC hat „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“ bereits um eine vierte Staffel verlängert und sich somit die Syndication der Serie gesichert (was bedeutet, dass die Serie dann lukrativ an andere Sender für Wiederholungsausstrahlungen verkauft werden darf). Wenn der Quotentrend der dritten Staffel sich in der vierten jedoch fortsetzt, sieht die Zukunft der Serie düster aus. „Agents of S.H.I.E.L.D.“ kehrte aus der Winterpause mit 3,5 Millionen Zuschauern zurück und verpasste nur haarscharf das bisherige Rekordtief der Serie. Die Folge lag 9% unter dem Midseason-Finale im Dezember und 21% unter der Midseason-Premiere der 2. Staffel vor einem Jahr. In der Zielgruppe erreichte „Agents of S.H.I.E.L.D.“ nur noch 1,1 Millionen, ebenfalls ein sehr niedriger Wert.

Dennoch sah die Serie noch gut aus im Vergleich zum Newcomer „Of Kings and Prophets“, der bei ABC mit erbärmlichen 3,3 Millionen debütierte, davon 800,000 in der Zielgruppe. Das ist sogar noch ein schwächerer Start als für die Serienkillerserie „Wicked City“, die von ABC letztes Jahr nach nur drei Folgen abgesetzt wurde. Der Bibelserie wird es nicht anders ergehen.

Viel besser lief es für die ABC-Sitcom „Fresh off the Boat“, die um 8% auf 4,9 Millionen Zuschauer zulegte und in der Zielgruppe mit 1,4 Millionen ebenfalls gute Zahlen schrieb. „The Real O’Neals“ erreichte 4 Millionen Zuschauer (und 1,1 Millionen in der Zielgruppe) und lag etwa 40% unter der Serienpremiere am vorigen Mittwoch.

Keine Veränderungen gegenüber der Vorwoche gab es für „New Girl“ und „Grandfathered“ bei FOX. „New Girl“ kam auf 2,7 Millionen Zuschauer, davon 1,2 Millionen in der Zielgruppe, und „Grandfathered“ nur noch auf 1,9 Millionen insgesamt und 800,000 in der werberelevanten Zielgruppe.

„Limitless“ war die einzige Serie bei CBS, von der der Sender eine neue Folge zeigte. Diese fiel um 8% auf 5,4 Millionen und ein neues Tief für die Serie. In der Zielgruppe erreichte sie 1,1 Millionen Interessierte.