Agent Carter Besetzung

Shea Whigham in "Boardwalk Empire" © HBO

Quelle: Marvel

Neuer Name an Bord von Marvels kommender Serie "Marvel’s Agent Carter": Charakterdarsteller Shea Whigham, am besten bekannt durch die Rolle des Eli Thompson in der HBO-Serie "Boardwalk Empire", wird Roger Dooley, den Leiter des SSR (Strategic Scientific Reserve) und damit auch Peggy Carters Vorgesetzten, spielen. Die Figur wird von Marvel als "hart aber gerecht" beschrieben. Die Comic-Fans haben den Charakter aber nicht so ganz in Erinnerung. Dort wurde Dooley als feiger und sexbesessener S.H.I.E.L.D.-Agent dargestellt, der Dum Dum Dugan von dessen Posten verdrängte und für die unauthorisierte Gefangennahme von She-Hulk verantwortlich war. In der Serie wird die Figur aber offenbar (anfangs) deutlich positiver dargestellt. Wigham ist zwar kein sehr bekannter Name, doch vielen Kinogängern wird sein Gesicht vertraut vorkommen. In den letzten Jahren trat er in Nebenrollen in mehreren Oscarkandidaten auf – in Silver Linings, in American Hustle und in The Wolf of Wall Street.

Neben Peggy Carter und Edwin Jarvis ist Dooley erst der dritte Charakter mit existierendem Comic-Vorbild, der in der Serie besetzt wird. Außerdem spielen bei "Agent Carter" Enver Gjokaj und Chad Michael Murray zwei SSR-Agenten, die aber nicht in den Comics vorkamen.

Letzte Nacht feierte Hayley Atwells Peggy Carter in der Staffelpremiere von "Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D." ihren ersten Serienauftritt (den Ihr in Gänze im Clip unten sehen könnt), doch schon bald werden wir viel mehr von der sexy Agentin des SSR zu sehen bekommen, denn sobald die Winterpause von "Agents of S.H.I.E.L.D." beginnt, wird der Sendeplatz auf ABC mit "Agent Carter", dem Serien-Spin-Off von Captain America belegt, in dem das neue Marvel-Universum endlich eine weibliche Hauptfigur in den Mittelpunkt rückt. Der kurze Auftritt von Atwell bei "Agents of S.H.I.E.L.D." gemeinsam mit zwei Howling Commandos (gespielt von Kenneth Choi und Neal McDonough) macht auf jeden Fall Lust auf mehr.

Die Frage bleibt aber, ob die Serie das Interesse der Fernsehzuschauer wecken kann. "Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D." knüpfte direkt an The Avengers an und schien ein "größeres" Projekt zu sein. Dennoch hat die Serie jetzt mit schwachen Quoten zu kämpfen. Nur knapp 6 Millionen Zuschauer sahen die Premiere der 2. Staffel sich gestern in den USA an. Das ist gerade einmal die Hälfte der Zuschauer von der ersten Folge von Staffel 1.