San Francisco Film Critics Circle prämiert 12 Years a Slave & Gravity

0
Gravity Poster

Quelle: SFFCC

Der Siegeszug von 12 Years a Slave und Gravity setzte sich auch beim Verband der Filmkritiker von San Francisco fort, der den beiden Filmen insgesamt sieben Auszeichnungen vergab. Letztes Jahr gewann in San Francisco beispielsweise kein Film mehr als zwei. Obwohl 12 Years a Slave sich beim Rennen um den "Besten Film" vor Gravity durchsetzte, gewann Gravity dennoch insgesamt mehr Preise, denn der Film wurde für seine Regie sowie in drei technischen Kategorien ausgezeichnet. Mittlerweile zeichnet sich ein Konsens unter den Filmkritikerverbänden ab – während die meisten 12 Years a Slave für den Hauptpreis präferieren, wird Gravitys Alfonso Cuarón häufiger für seine Regie in dem Film ausgezeichnet – und das auch völlig zurecht! Jennifer Lawrence setzte sich in der "Beste Nebendarstellerin"-Kategorie gegen die aktuelle Favoritin Lupita Nyong’o durch, während James Franco einen Überraschungssieg für Spring Breakers verbuchte. Mit einer Oscarnominierung für ihn würde ich dennoch nicht rechnen. Letztes Jahr gewann The Master den Hauptpreis in San Francisco, wurde bei den Oscars jedoch als "Bester Film" gar nicht nominiert.

Unten könnt Ihr die diesjährigen Nominierungen sowie die grün markierten Sieger sehen. Wie sich schnell erkennen lässt, gehört der San Francisco Film Critics Circle bislang zu den wenigen Filmkritikerverbänden, die Martin Scorseses The Wolf of Wall Street etwas Anerkennung entgegenbrachten. Auch wenn der Film komplett leer ausging, so wurde er zumindest in fünf Kategorien nominiert.

Bester Film

12 Years a Slave
American Hustle
Nebraska
Gravity
The Wolf of Wall Street

Beste Regie

Alfonso Cuarón (Gravity)
Spike Jonze (Her)
Steve McQueen (12 Years a Slave)
David O. Russell (American Hustle)
Martin Scorsese (The Wolf of Wall Street)

Bester Hauptdarsteller

Bruce Dern (Nebraska)
Leonardo DiCaprio (The Wolf of Wall Street)
Chiwetel Ejiofor (12 Years a Slave)
Matthew McConaughey (Dallas Buyers Club)
Robert Redford (All Is Lost)

Beste Hauptdarstellerin

Cate Blanchett (Blue Jasmine)
Sandra Bullock (Gravity)
Judi Dench (Philomena)
Adèle Exarchopolous (Blau ist eine warme Farbe)
Brie Larson (Short Term 12)
Meryl Streep (Im August in Osage County)

Bester Nebendarsteller

Barkhad Abdi (Captain Phillips)
Michael Fassbender (12 Years a Slave)
Harrison Ford (42)
Will Forte (Nebraska)
James Franco (Spring Breakers)
Jared Leto (Dallas Buyers Club)

Beste Nebendarstellerin

Lupita Nyong’o (12 Years a Slave)
Léa Seydoux (Blau ist eine warme Frbe)
Octavia Spencer (Fruitvale Station)
June Squibb (Nebraska)
Jennifer Lawrence (American Hustle)

Bestes Originaldrehbuch

American Hustle
Inside Lllewyn Davis
Nebraska
Her
Gravity

Bestes adaptiertes Drehbuch

12 Years a Slave
Philomena
Before Midnight
The Spectacular Now
The Wolf of Wall Street

Bester fremdsprachiger Film

Blau ist ein warme Farbe
A Highjacking
Das Mädchen Wadjda
Le Passé – Das Vergangene
Die Jagd

Bester Dokumentarfilm

20 Feet from Stardom
The Armstrong Lie
The Act of Killing
Blackfish
Stories We Tell

Bester Animationsfilm

Die Croods
Ich – Einfach unverbesserlich 2
Die Monster Uni
Die Eiskönigin – Völlig unverfroren
The Wind Rises

Beste Kamera

12 Years a Slave
Gravity
Nebraska
Inside Llewyn Davis
Her

Bestes Szenenbild

12 Years a Slave
Gravity
American Hustle
Inside Llewyn Davis
Her

Bester Schnitt

12 Years a Slave
Gravity
American Hustle
All Is Lost
Captain Phillips
The Wolf of Wall Street