Paul Walker in Fast & Furious 6 (2013) © Universal Pictures

Quellen: TMZ, Twitter

Welch bittere Ironie das Leben doch manchmal serviert…

Paul Walker (40), der Star von fünf Fast-and-Furious-Filmen, ist gestern Nachmittag Ortszeit in Santa Clarita, nördlich von Los Angeles, bei einem schweren Autounfall ums Leben gekommen. Die Medienvertreter von Walker haben seinen Tod mittlerweile über die sozialen Medien bestätigt. Der Fast-and-Furious-Star war auf dem Weg zu einem Wohltätigkeitsevent zugunsten der philippinischen Taifun-Opfer. Er befand sich auf dem Beifahrersitz eines Porsche Carrera GT, dessen Fahrer, ein Freund von Walker, die Kontrolle verlor und zunächst mit einem Laternenmast und schließlich mit einem Baum kollidierte. Das Auto ist daraufhin in Flammen aufgegangen. Als die Polizei eintraf, waren beide Insassen bereits tot. Laut Polizeiangaben könnte eine erhöhte Geschwindigkeit zu dem Unglück geführt haben.

Der Tod hinter dem Steuer eines Autos erscheint angesichts der erfolgreichsten Rolle des Schauspielers regelrecht makaber. In den Fast-and-Furious-Filmen spielt er einen Ex-Cop, der ein Faible für illegale Straßenrennen entwickelt. Im Mai dieses Jahres startete weltweit Fast & Furious 6 und avancierte mit mehr als $780 Mio Einspiel zu einem Riesenhit. Seit dem Sommer laufen bereits die Dreharbeiten zu Fast & Furious 7 (geplanter dt. Kinostart: 10.07.2014), mindestens zwei weitere Teile waren geplant. Ob und wie der Tod von Walker den nächsten Flm betreffen wird, ist selbstverständlich noch unbekannt.

Die ersten größeren Filmrollen hatte Walker in Pleasantville, Varsity Blues und Eine wie Keine, doch erst The Fast and the Furious verschaffte ihm den großen internationalen Durchbruch und machte aus ihm einen Actionstar. Auch wenn die meisten sich an ihn wegen der Fast-Filme erinnern werden, so hat er seine beste Performance, meiner Meinung nach, in dem märchenhaft-düsteren Thriller Running Scared abgeliefert. Zu seinen weiteren filmischen Erfolgen gehören Takers, Flags of our Fathers und Joyride – Spritztour. Bereits abgedreht ist auch Brick Mansions, das Remake des französischen Actioners Ghettogangz.

Walker hätte wahrscheinlich keinen Oscar für seine Arbeit gewonnen, doch er war eine filmische Präsenz, an die man sich zumindest dank seiner erfolgreichen Filme erinnern wird. Er hinterlässt eine 15-jähirge Tochter.

Unten ist der Text, der auf Walkers offizieller Facebook-Seite gepostet wurde:

It is with a truly heavy heart that we must confirm that Paul Walker passed away today in a tragic car accident while attending a charity event for his organization Reach Out Worldwide. He was a passenger in a friend’s car, in which both lost their lives. We appreciate your patience as we too are stunned and saddened beyond belief by this news. Thank you for keeping his family and friends in your prayers during this very difficult time. We will do our best to keep you apprised on where to send condolences. – #TeamPW

Einige Reaktionen seiner Weggefährten (u.a. aus den Fast & Furious-Filmen)  via Twitter: