Keinohrhase und Zweiohrküken ab September im Kino

0
Keinohrhase und Zweiohrküken

Quelle: Warner Bros. Deutschland

Über die Person Til Schweiger und seine Filme kann man sich streiten. Arroganter Gockel mit wenig Talent oder begabte Kombi aus Regisseur und Schauspieler? Da hat jeder seine eigene Sichtweise. Aber zwei Dinge muss man ihm lassen. Zunächst, dass er der schlechthin erfolgreichste deutsche Filmstar ist. Mehr als 6 Mio Besucher sahen Keinohrhasen, jeweils mehr als 4 Mio ließen sich für Zweiohrküken und Kokowääh begeistern. Das Kokowääh-Sequel ist auch auf gutem Wege, mehr als 2,5 Mio Kinogänger zu erreichen. Auch Filme, bei denen er nicht Regie führt, genießen öfters großen Erfolg. Und die beste "Tatort"-Quote seit 20 Jahren spricht für sich.

Zweitens hat Herr Schweiger unbestreitbar Geschäftssinn. Seine letzten fünf Regiearbeiten vor Kokowääh 2 lockten im Schnitt fast 3,5 Mio Besucher pro Film ins Kino. Er weiß mit Sicherheit, was dem Publikum gefällt. Doch es geht noch weiter. Mit Keinohrhasen (6,3 Mio Besucher) schuf er den erfolgreichsten deutschen Film der letzten acht Jahre, machte Nora Tschirner zum großen Star und brachte auch Matthias Schweighöfer (der nun Schweiger in jeglicher Hinsicht nacheifert) ins Rampenlicht. Prompt legte Schweiger ein Sequel nach, welches ebenfalls von mehr als 4 Mio Zuschauern gesehen wurde. Zudem gab es von Schweiger zu jedem der beiden Filme lizenzierte Kuscheltiere (eben den Keinohrhasen und das Zweiohrküken) zu kaufen. Doch damit nicht genug – gemeinsam mit dem Kinderbuchautor Klaus Baumgart (Lauras Stern) verfasste Til Schweiger das Bilderbuch Keinohrhase und Zweiohrküken, eine Art Ableger seiner erfolgreichen Filme für kleine Kinder. Darin geht es um den Keinohrhasen, der keine Freunde hat (weil er eben keine Ohren hat) bis er ein Ei findet, aus dem das Zweiohrküken schlüpft. Auch diese Kreation war erfolgreich genug, sodass mit Zweiohrküken und Keinohrhase (cleverer Fortsetzungstitel, was?) ein weiteres Buch nachgelegt wurde. Jetzt schließt sich der Kreis. Gemeinsam mit Thilo Graf Rothkirch (Der kleine Eisbär) hat Til Schweiger die animierte Verfilmung des Bilderbuchs inszeniert. Also zusammenfassend: aus einer Idee entstanden zwei Kinohits, zwei Bilderbücher, Kuscheltiere und nun ein Animationsfilm. Man kann vom Film halten, was man mag (der Presse wird Schweiger den wahrscheinlich wie üblich nicht vorführen), doch eine gewisse Cleverness kann man hier nicht abstreiten. Und warum auch nicht? Schließlich entscheidet am Ende der Konsument und dieser hat sich über Jahre hinweg eindeutig für Schweiger entschieden.

Keinohrhase und Zweiohrküken kommt am 26.09.2013 in die deutschen Kinos.