David Cronenberg kehrt zur russischen Mafia zurück

0

Quelle: Vulture

Nachdem David Cronenberg mit A History of Violence und Tödliche Versprechen – Eastern Promises zwei Hits in Folge gelandet hatte und Viggo Mortensen geholfen hatte sich vom Aragorn-Image wirkungsvoll loszulösen, geriet er ins Straucheln. Weder sein relativ banaler Eine dunkle Begierde noch der prätentiöse Cosmopolis konnten an die Kraft dieser Filme anknüpfen, die die dunkelsten Abgründe der Menschen erforschen. So hört man doch sehr gerne, dass die schon lange angekündigte Fortsetzung zu Eastern Promises wieder an Fahrt gewinnt.

Zum ersten Mal hat Cronenberg, der bislang noch nie eine Fortsetzung gedreht hat, die Idee eines Sequels im März 2009 angesprochen. Auch Viggo Mortensen zeigte sich sehr interessiert daran, wieder in die Rolle von Nikolai zu schlüpfen, für die er auch eine Oscar-Nominierung ergattern konnte. Der erste Film endete damit, dass Nikolai und Kirill (Vincent Cassel) den Thron der russischen Mafia in London von Kirills Vater übernommen haben. Was Kirill nicht weiß, ist, das Nikolai als Undercover Agent für den russischen Geheimdienst arbeitet. Cronenberg sieht die Entwicklung von Nikolais Charakter im ersten Film als nicht vollendet und würde gerne einen Teil der Fortsetzung in Russland ansiedeln.

Nun scheint es bald endlich soweit zu sein. Vincent Cassel steht jetzt auch in Verhandlungen für den zweiten Film. Anfang nächsten Jahres soll der Dreh beginnen. Man darf gespannt sein. Natürlich steht man anfangs Fortsetzungen zu gelungenen Filmen, die an und für sich gut alleine stehen, eher skeptisch gegenüber. Aber schließlich handelt es sich hier nicht um irgendeine Fortsetzung, sondern um einen weiteren Film von Cronenberg, dem es sicherlich nicht um reinen finanziellen Erfolg geht. Hoffentlich kann er nach zwei Fehlschüssen wieder zur alten Form zurückkehren.