Quelle: Deadline

Noch ist der James Bond Film Skyfall in den meisten Teilen dieser Welt, einschließlich USA und Deutschland, nicht gestartet, schon laufen aber die Gespräche heiß bezüglich des Nachfolgers. Die ersten Box-Office-Zahlen versprechen den erfolgreichsten Bond-Film aller Zeiten, die Kritiken sind glühend – da ist es kein Wunder, dass viele darauf brennen, zu wissen, wie es weitergeht.

Zwischen Ein Quantum Trost und Skyfall vergingen vier Jahre. Noch nie war die Wartezeit zwischen zwei Bond-Filmen so lang, ohne dass der Bond-Darsteller ausgewechselt wurde. Dies lag vor allem an finanziellen Schwierigkeiten von MGM. Doch schon vor dem Start von Skyfall versprachen die Produzenten eine deutlich kürzere Wartezeit für den Nachfolger. So soll es auch geschehen. Für den Drehstart wurde bereits der nächste Herbst anvisiert, so dass der 24. Bond-Film problemlos im Herbst 2014, also zwei Jahre nach Skyfall, in die Kinos kommen kann.

Als Autor für den nächsten, aber auch den übernächsten Bond wurde John Logan an Bord geholt, der das Drehbuch von Skyfall, welches ursprüngich von Neal Purvis und Robert Wade verfasst wurde, umgeschrieben hat (mit großen Erfolg, wie es aussieht!). Angeblich sollen die nächsten beiden Bonds eine zusammenhängende Geschichte erzählen, wie es schon bei Casino Royale und Ein Quantum Trost der Fall war. Ob Wade und Purvis, die an jedem Bond-Film seit Die Welt ist nicht genug gearbeitet haben, nun komplett aus dem Bild sind oder nicht, ist bislang nicht klar. Bond-Darsteller Daniel Craig ist ebenfalls für zwei weitere Filme verpflichtet. Es erscheint als äußerst unwahrscheinlich, dass er danach die Rolle weiterspielen wird. Es bleibt noch die Frage des Regisseurs. Leider ist es schwer sich vorzustellen, dass Sam Mendes, trotz des großen Erfolgs von Skyfall, zu der Serie zurückkehren würde. Christopher Nolan (The Dark Knight Rises) hat allerdings bereits mehrmals sein Interesse an Bond bekundet…