Keine Sorge, mir geht’s gut (2006)

0
Keine Sorge mir geht's gut
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gesamt

Je vais bien, ne t’en fais pas, F 2006 • 92 Min Regie: Philippe Lioret • Drehbuch: Philippe Lioret, Olivier Adam • Mit: Mélanie Laurent, Kad Merad, Isabelle Renauld, Julien Boissellier, Aissa Maiga • FSK: ab 12 Jahren • Kinostart: 22.03.2007 Verleih: Prokino

Ein Satz, drei Worte, tausend Gefühle: „Loïc ist weg.“ Mehr braucht es nicht, um die 19-jährige Lili (Mélanie Laurent) zu erschüttern. Ihr Zwillingsbruder, ihre Bezugsperson – einfach weg? Wohin? Was ist passiert? Lilis Eltern (Kad Merad und Isabelle Renauld) erzählen von einem Streit, lauter und intensiver als sonst. Daraufhin verschwand Loïc. Spurlos. Niemand weiß, wo er sich befindet, ob es ihm gut geht. Lili fragt nach den Ursachen des Streits, will mehr erfahren, den Grund wissen, warum ihr geliebter Bruder einfach fort geht. Ihre Eltern bleiben dabei: ein Streit. Mehr nicht. Nur ein Streit. Lili will das nicht glauben, verweigert das Essen und glaubt an den Tod ihres Bruders. Sie bricht zusammen.

Keine Sorge mir geht's gut 1Man muss französischen Filmen eines lassen: Gefühle transportieren können sie. Mal ganz vom weltweiten Erfolg von Ziemlich beste Freunde abgesehen, schummeln sich viele Filme durch, ohne große Aufmerksamkeit von internationaler Seite zu bekommen. Mit Keine Sorge, mir geht’s gut kommt ein solcher Film daher, der zweierlei beweist: die sorgsame Inszenierung menschlicher Gefühle und die Perfektion des Schauspiels. Beides vereint Keine Sorge, mir geht’s gut dank Mélanie Laurent, die in ihrer Rolle von Melancholie bis Todeswunsch das Sein als Mensch in seinen Facetten aufzeigt – wie herzzerreißend das auch sein mag. In ihrem Blick weht ein Hauch von unbeschwertem Glück mit, aber doch dominiert in ihnen die tiefe Verzweiflung über ihren Bruder.

Regisseur Philippe Lioret sorgt sich um seine Lili in Demut und deckt ihre Gefühlswelt in allen Teilen der folgenden Monate ab. Er hält drauf, wenn Lili inmitten einer Bar zu weinen beginnt, weil ihr Bruder nun schon seit sechs Tagen verschwunden ist. Die Zeit vergeht, immer mehr Monate ziehen ins Land und ihr Wohlergehen weicht einem Strudel aus Wut und Kummer. Anfangs kehrt sie noch glücklich aus ihren Ferien zurück, um nur wenige Minuten später das Leben einer normalen 19-jährigen beiseite schieben zu müssen – nun herrschen Depressionen, Magersucht, Trauer.

Keine Sorge mir geht's gut 2Bei einem Familiendrama bleibt der Film aber nicht. Immerzu scheint sich das Leben von Lili und ihren Eltern zu verändern. Fragen schließen sich durch Antworten, die neue Fragen auslösen. Fast wie in einem klassischen Thriller öffnet Regisseur Lioret neue Abzweigungen, um den Zuschauer an dem Durcheinander in Lilis Gefühlen teilhaben zu lassen. Sie versucht, den Verlust, der doch keiner ist, zu verarbeiten; sie sucht sich selbst, ihren Bruder auch, doch scheint nichts zu sein und zu werden, wie sie es sich wünscht.

Zeitweise marschiert der Film im irren Tempo durch die Handlung, ohne die Gefühle der Protagonisten zu vernachlässigen. Das Leid von Lili und ihren Eltern wuchert endlos in ihrem Leben, ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Aussicht auf Hoffnung, ohne Rückkehr von Glück. Immer wenn Lili ein Problem bewältigt, beispielsweise ihren eher langweiligen Job an der Kasse akzeptiert, taucht ein neues Stück im Puzzle auf.

Eine wesentliche Rolle spielt die Beziehung zwischen Eltern und Kindern. Festhalten und wohlfühlen sollte sich Lili bei Mama und Papa, aber ihnen zu glauben fällt schwer und somit auch die Bindung zu ihnen. Erschreckend subtil steuert Regisseur Lioret zuweilen in die fragwürdigen Methoden einer französischen Psychiatrie und die damit einhergehenden Probleme, die den Grund für die Einweisung nur noch intensivieren.

Keine Sorge mir geht's gut 3Es sind all diese Themen, die der Film behandelt. Ein Stück weit dreht sich die Geschichte um die zweifelhafte Aufgabe der Eltern, ihr Kind zu schützen – komme was wolle. Auch die enge Beziehung zwischen Zwillingen wird thematisiert, hierbei aber aus den Augen von Lili und den Abgründen ihres verschwundenen Bruders wegen. Und letztlich wirft der Film fragen auf, die wir uns alle schon einmal gestellt haben: Ist die Wahrheit immer die beste Entscheidung? Wann hört Schutz auf, wann fängt Pein an? Gerade in komplizierten Abschnitten des Lebens, ausgehend vom jungen Alter und der damit verbundenen Problematik in der Eltern-Kind-Beziehung, bewirken schon kleine Entscheidungen viel. Das spürt der Zuschauer oft, vielleicht zu oft, denn Lili welkt dahin, und der Grund dafür liegt zunächst im Verborgenen.

Was bleibt, ist ein erschreckend ruhiger Film, der gerade dann erschrickt, wenn das Tempo zulegt und anfangs verschwunden geglaubte Emotionen nun noch schmerzhafter wirken. Ein einziger Satz könnte die Handlung von Keine Sorge, mir geht’s gut ruinieren; deswegen und der unglaublichen Leistung von Melanie Laurent (international bekannt durch Inglourious Basterds) bleibt der Film bis zum Ende tragisch. Man fragt sich nach der letzten Szene so viele Dinge. Dinge, die nicht beantwortet werden, aber in Anbetracht von Lilis Leidensweg ein wenig beruhigend wirken. Oder nur noch schockierender.

Trailer

https://youtu.be/8QHWFz1xl3k

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gesamt
TEILEN