Neues Spielefutter: Test und Gewinnspiel zu "Hometown Story"

0

 

Kaufrausch im Märchenland

Ohne Fleiß kein Preis: Das kann man gar nicht früh genug lernen – zumindest wenn es nach der Geschichte von „Hometown Story“ geht. Die Story des charmanten Japan-Imports: Ihr erbt von eurer leider dahingeschiedenen Großmutter einen Gemischtwarenladen. Das ist für euch Grund genug wieder in eure Heimatstadt zurück zu kehren und das leider ziemlich heruntergekommene Kaufhaus wieder kräftig auf Vordermann zu bringen. Die Aufgabe im Spiel: Regale mit Waren bestücken und diese natürlich gegen klingende Münze an den Mann oder Frau bringen. Das klingt erstmal nach dem kleine Kapitalisten 1×1, ist aber tatsächlich ein erfreulich vielschichtiges und sehr emotionales Strategie- und Abenteuerspiel. Denn es gilt nicht nur trockenes Zahlenwerk zu wälzen, sondern die Interaktion mit den Stadtbewohnern steht klar im Vordergrund.

Hometown_Story_PackshotNachdem ihr erst mal die Wahl getroffen habt, ob ihr einen Jungen oder ein Mädchen als Spielcharakter nehmen möchtet, dürft ihr diesen nach Herzenslust selbst gestalten. Mit eurer individuellen Spielfigur geht ihr dann die vielfältigen Aufgaben an: Ihr müsst neue Freunde finden, Aufträge für die Bewohner erledigen und in der märchenhaften Umgebung nach Geistern und Göttern Ausschau halten. Dazu schließt ihr zu bestimmten Zeiten euren Laden ab und macht euch auf Erkundungstour. Sprecht mit allen Personen, sucht seltene Gegenstände, die sich gut verkaufen lassen und hört euch die Geschichten der Bewohner an. Mit guten Ratschlägen und wertvollen Tipps steht euch dabei die Elfe Pochica zur Seite, die mit ihren großen Ohren und Knopfaugen nicht nur zufällig an ein Pokémon erinnert. Denn die Charaktergestaltung des Spiels stammt von Atsuko Nishida, der Designerin des wohl bekanntesten Mini-Monsters, Pikachu. Also: Redet mit allen Figuren, erkennt deren Wünsche und richtet euren Warenbestand daran aus – so verdient ihr nicht nur genug Geld, um euer Geschäft regelmäßig zu erweitern, sondern lernt vielleicht sogar noch eure große Liebe kennen.

Erschaffen hat das spielerische Kleinod Yasuhiro Wada, der „Vater“ der „Harvest Moon“-Serie. Zwar angesiedelt im gleichen Spiel-Universum, darf man hier allerdings keine hochkomplexe Farm-Simulation erwarten. „Hometown Story“ setzt auf den Warenhandel, emotionale Geschichten und das Knüpfen von Beziehungen. Ein spielbares Märchen mit wirtschaftlichem Hintergrund und einer herrlich positiven Atmosphäre.

[new_royalslider id="7″]

Fazit:

In der Entwicklungsphase bekam „Hometown Story“ den Arbeitstitel „Project Happiness“. Und tatsächlich kann man sich beim Spielen oftmals ein Lächeln nicht verkneifen. Die Charaktere, die kunterbunte Welt, die Dialoge, der eingängige Soundtrack von Nobuo Uematsu, dem Lead-Komponisten von „Final Fantasy“ – alles ist irgendwie immer und überall süß und niedlich, allerdings ohne dabei kitschig zu wirken. Wada wollte mit seinem neuen Projekt Glücksgefühle beim Spielen vermitteln. Es ist ihm gelungen.

big_4


 

Unser Gewinnspiel:

Ihr wollt euch auch mal als Ladenbesitzer versuchen? Kein Problem! Wir verlosen drei Exemplare des 3DS-Spiels. Beantwortet die Frage und mit etwas Glück dürft ihr euch über Post von uns freuen.

Wer ist der Schöpfer von Hometown Story?

Das Gewinnspiel ist leider abgelaufen.

Ulrich Wimmeroth
TEILEN