Hatchet III (2013)

1
Hatchet III Poster
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gesamt

Hatchet III, USA 2013 • 81 Min • Regie: BJ McDonnell • Drehbuch: Adam Green • Mit: Danielle Harris, Kane Hodder, Caroline Williams Zach Galligan, Derek Mears • Kamera: Will Barratt • Musik: Scott Glasgow • FSK: n. n. b. • DVD-Start: n. n. b.Website

Auch auf dem Direct-To-Video-Markt gib es bekannte und beliebte Filmreihen, bei denen die Fans händeringend auf Fortsetzungen warten. Eine davon ist die für ihre mehr als ausufernde Gewalt berühmt berüchtigte „Hatchet“-Reihe. Mit Teil 3 findet diese nun ihr (vorläufiges?) Ende und das zum Glück auch wirklich rechtzeitig.

Nachdem der monströse Sumpfkiller Victor Crowley (Kane Hodder) von Marybeth (Danielle Harris) mit einer Kettensäge bearbeitet wurde, schleppt sie sich zur nächsten Polizeistation, um dort ihren Triumph über den Killer bekannt zu geben. Die Polizisten allerdings glauben ihr jene Geschichte des blutrünstigen Killers, welcher im Sumpf Menschen schlachtet, nicht und sperren sie während der Ermittlungen in eine Zelle. Die Journalistin Amanda (Caroline Williams aus Texas Chainsaw Massacre 2) jedoch, ihrerseits ehemalige Frau des Polizeichefs, nimmt sich Marybeths an und gemeinsam ergründen sie eine endgültige Methode, um Victor Crowley auszuschalten. Denn eins ist sicher, selbst mit einer Kettensäge ist der Sumpfkiller nicht zu bezwingen – das Massaker geht weiter.

Hatchet III Danielle HarrisDas Problem der „Dauerfortsetzungen“ hat man auf dem aktuellen Filmmarkt häufiger. Sobald sich eine Reihe auch im niedrigeren Budgetbereich rentiert, wird sie so lange fortgesetzt, bis das Käuferinteresse nachlässt. Das Paradebeispiel für eine solche Reihe ist aktuell „Wrong Turn“, welche nun bald bereits in die 6. Runde gehen wird. „Hatchet“ hingegen beendet seinen Siegeszug auf dem Videomarkt nun schon mit dem dritten Teil. Hatte Teil 1 durch seine ungewohnt kompromisslose Härte und die hervorragenden Spezialeffekte noch viele Bonuspunkte bei den Kritikern, so ebbte die Begeisterung bei der Fortsetzung bereits ab. Das Konzept war das gleiche, nur die Tötungsquote wurde erhöht. Auch die Neubesetzung der Hauptfigur mit Horrorveteranin Danielle Harris (Halloween 4+5) konnte die Kritiker nicht überzeugen und so bot „Hatchet II“ nur Altbewährtes in höherer Dosierung.

Wie sieht es nun mit Teil 3 aus? Ja, auch hier gibt es Blut, sehr viel Blut. Im Gegensatz zu den Vorgängern bietet Teil 3 zwei parallel laufende unabhängige Handlungsstränge. Zum einen folgt man Marybeth und Amanda, gespielt von Caroline Williams bei ihren Recherchen zur Bekämpfung Victor Crowleys und zum anderen sieht man die blutigen Geschehnisse im Sumpf, wo Killer Victor Crowley sich mit Polizei und Spezialeinheiten anlegt. Dieser Teil nimmt auch den größten Raum ein und bietet dem geneigten Splatterfan Blutbäder ohne Ende. Da kann es schon mal passieren, dass Crowley Menschen mit bloßen Händen auseinanderreißt oder im Sekundentakt eine ganze Spezialeinheit enthauptet, aufschlitzt, zerfetzt oder zersägt – leider mit teilweise so unsäglich schlechten Spezialeffekten, dass auch die härteste Verstümmlung kaum schockiert.

Hatchet III Kane HodderSchauspielerisch zieht der dritte Teil im Vergleich zu den Vorgängern durchweg den Kürzeren. Caroline Williams als rasende Reporterin nimmt man ihren übertriebenen Ehrgeiz keine Sekunde ab und auch „Haupt“darstellerin Danielle Harris liefert keine überzeugende Leistung. Dabei bekommen diese beiden Figuren zu Gunsten des Massakers so wenig Raum, dass auch eine Identifikation mit ihnen nicht funktioniert. Generell durchzieht auch den Rest des Casts ein unglaubliches Overacting, was oft einfach nur nervt und man praktisch jedem den doch recht bald eintretenden Tod wünscht. Sympathien? Fehlanzeige. Auch filmtechnisch markiert der dritte Teil den Bodensatz der Reihe. Vor allem am Anfang wirkt die billige Videooptik zusammen mit den schlechten Darstellern wie die eines x-beliebigen Videofilms. Im Hinblick auf die Story löst der Film die Reihe rund auf und bietet so zumindest einen nachvollziehbaren Abschluss der „Trilogie“. Wer allerdings auf eine wirklich spannende Story hofft, wird hier enttäuscht. Einheitsware, nicht schlechter aber auch nicht besser als die Konkurrenz.

Fazit

Klingt alles nicht so positiv, aber dennoch ist „Hatchet III“ für Fans der Reihe bzw. Fans von Splatterfilmen zu empfehlen. Der Bodycount ist extrem hoch und das Tempo recht schnell. Als Horrorfilm enttäuscht „Hatchet III“ leider dennoch auf ganzer Linie und reiht sich damit in die Menge unsäglicher Videoproduktionen ein, die jährlich auf den Markt geschmissen werden. Blut ist eben nicht alles.

Trailer

  • Anasta

    Der Trailer sieht schon müllig aus. xDD