Gorō Miyazaki dreht Ronja Räubertochter-Serie

0

Mit "Der Mohnblumenberg" konnten sich Zuschauer zuletzt davon überzeugen, ob Gorō Miyazaki eine würdiger Nachfolger für seinen aus dem Dienst scheidenden Vater sein würde. Jetzt gibt es Informationen darüber, dass Miyazakis Sohn an einer Anime-Serien-Adaption von Astrid Lindgrens beliebtem Buch "Ronja Räubertochter" mitwirkt.

Die Serie soll diesen Herbst erstmalig auf NHK und BS Premium über die japanischen Fernsehschirme flimmern. Das berühmte und weltbekannte Studio Ghibli wird mit Polygon Pictures kooperieren und für die Animationen zuständig sein. Wer also auf eine reine Studio Ghibli-Serie hofft, sollte sich bewusst sein, dass das Studio, aus dem Filme wie "Chihiros Reise ins Zauberland" oder "Prinzessin Mononoke" stammen, nur ein Teil eines kreativen Teams sein wird. Die Produktion und das Writing liegen bei NHK Enterprise, Hiroyuki Kawasaki ("Psychic Detective Yakumo") wird für die Konzeption der Serie zuständig sein. Für Miyazaki wird das Projekt der erste Ausflug in Fernsehen werden.

Ronja Räubertochter (2)Die Geschichte rund um Ronja, Tochter des Räuberhauptmanns Mattis, ist im europäischen Kulturraum natürlich bekannt. Spannend wird es zu sehen, inwiefern das asiatische Team den Stoff interpretiert. Die Figur des naturverbundenen Wildfangs Ronja lässt natürlich einige Parallelen zu "Prinzessin Mononoke" erkennen, erste Bilder, die im Netz aufgetaucht sind erinnern stilistisch her eher an den leichtfüßigen "Ponyo". Miyazaki wird mantan-web.jp wie folgt zitiert: "Ronia the Robber’s Daughter is a story not just about a girl who grows into adulthood, but it is also a story about the love and growth between a parent and a child, and a story about the bonds between friends. My goal is to create a work that everyone, from children to adults, will be able to enjoy." (Ins Englische von animenewsnetwork.com) Es wird also nicht nur um klassische Motive des Erwachsenwerdens (Coming-of-Age) gehen, sondern sich auch der unterschiedlichen Beziehungen zwischen Eltern und Kindern sowie Gleichaltrigen drehen. Kenner der Vorlage können an dieser Stelle schon mutmaßen, welche Figuren in der Geschichte wohl zentrale Rollen einnehmen werden. Der Anspruch sich sowohl an Alt als auch an Jung zu richten überrascht beim Sohn von Hayao Miyazaki natürlich wenig.

Astrid Lindgren (u.a. noch "Karlsson vom Dach" oder natürlich "Pippi Langstrumpf") wird diese Interpretation ihres Werkes leider nicht mehr sehen. Die beliebte Kinder- und Jugendbuch-Autorin verstarb 2002.