Box-Office Welt – Gravity belebt die Charts

0
Gravity Box-Office

Quellen: ScreenDaily, Rentrak

Der Start von Gravity in 27 Ländern außerhalb von USA und Kanada sorgte für den bitter nötigen frischen Wind an den internationalen Kinokassen. Auch wenn der Film nirgends ähnlich phänomenale Zahlen wie in den USA zum Start erzielen konnte, waren die Einspielergebnisse durch die Bank solide. Insgesamt brachte der Film am Wochenende knapp $28,4 Mio ein, wovon der Großteil (70%) aus 3D-Vorstellungen stammte. Bei weitem am besten erging es dem Film in Russland, wo er mit tollen $7,6 Mio anlief und knap 92% davon mit 3D-Vorführungen erwirtschaftete. Dieses Startwochenende lag über denen von Die Monster Uni und Elysium und garantiert dem Film ein Gesamteinspiel von mindestens $17 Mio in dem Markt. Deutschland steuerte knapp $3,9 Mio (inkl. Previews) bei, wobei der 3D-Anteil auch extrem hoch war (95%). Noch höher lag der 3D-Anteil des Startwochenendes in Italien (96%), wo Gravity mit $2,8 Mio die Chartspitze eroberte. Auch die Starts in Australien ($3,3 Mio) und Spanien ($2,3 Mio) waren gut, jedoch fielen die 3D-Anteile mit jeweils 59% und 54% deutlich niedriger aus. Interessant ist ebenfalls anzumerken, dass von den $0,75 Mio, die der Film am Wochenende in den Niederlanden erwirtschaftete, knapp 33% den IMAX-Vorführungen entstammten. Im Laufe des Monats startet Gravity in Mexiko, Brasilien, Argentinien, Frankreich, Südkorea und Schweden sowie in zahlreichen kleineren Märkten. Im November erreicht er Großbritannien und im Dezember Japan. Insbesondere in den asiatischen Ländern sollte er hervorragend laufen und ein internationales Gesamteinspiel oberhalb von $250 Mio traue ich ihm durchaus zu.

Young Detective Dee: Rise Of The Sea Dragon, der Gewinner der Vorwoche, nahm weitere $19,5 Mio ein, behielt in China die Spitze der Kinocharts und steht dort bei unglaublichen  $70,7 Mio nach zwei Wochen. Der Film ist bereits auf Platz 8 der Jahrescharts aufgestiegen und sollte in China die $100-Mio-Marke knacken. Das haben dieses Jahr nur vier weitere Filme geschafft, zuletzt Pacific Rim ($111,9 Mio).

DreamWorks' Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum läuft außerhalb von USA und Kanada offensichtlich deutlich besser als innerhalb. Der Animationsstreifen nahm weitere $9,5 Mio am Wochenende ein und steht nun bei $112,6 Mio. Die Highlights waren der $2,8-Mio-Start in Deutschland auf Rang 2 sowie das dritte Wochenende in Australien, wo der Film weitere $2,1 Mio einnahm und mittlerweile bei $9,7 Mio steht. Turbo hat in dem Land bereits Filme wie Epic – Verborgenes Königreich und Pacific Rim hinter sich gelassen. Frankreich, Schweden, Belgien und Großbritannien stehen Turbo diesen Monat noch bevor, sodass er mit mindestens $175 Mio die internationalen Kinos verlassen wird. Ich schließe aber auch $200 Mio nicht aus.

Insidious: Chapter 2 spielte tolle $8,9 Mio von 28 Märkten ein und steht momentan bei $15,8 Mio. Der erste Film spielte international $43 Mio ein. Das Sequel wird das spielend übertreffen. In Russland startete der Film mit $4,7 Mio auf Platz 2 und hat jetzt schon das Gesamteinspiel von Teil 1 in dem Markt übertroffen. In Frankreich startete er mit $1,3 Mio hingegen knapp unter dem Vorgänger. Da die meisten seiner Märkte noch vor dem Film liegen, kann man von mindestens $60-70 Mio international ausgehen. Für einen Film, der gerade mal $5 Mio kostete, ist das grandios.

Runner Runner nahm weitere $7,5 Mio ein und steht nun bei insgesamt $23,6 Mio außerhalb von USA/Kanada. Sowohl in Brasilien als auch in Spanien floppte der Film gnadenlos zum Start und konnte jeweils nicht einmal $1 Mio in den Ländern einbringen. In Russland, seinem bislang ertragreichsten Markt, steht Runner Runner bei $5 Mio. Da nur noch Deutschland, Argentinien, Italien und Südkorea vor dem Film liegen, gehe ich von maximal $50 Mio aus.

Rush – Alles für den Sieg hatte ein weiteres gutes Wochenende an den internationalen Kinokassen und spielte ebenfalls $7,5 Mio ein. Insgesamt hat Rush bereits $31,5 Mio außerhalb von Nordamerika eingenommen. Das unumstrittene Highlight bleibt Großbritannien mit $12,6 Mio nach vier Wochen. Aber auch Italien kann sich mit $7,1 Mio sehen lassen. In Australien startete Rush mit $1,2 Mio auf Rang 6 leider deutlich unter den Erwartungen. Russland, Japan und eine große Zahl kleiner Märkte wird Rush demnächst noch erreichen, sodass $70 Mio international noch im Rahmen des Möglichen liegt.

Lone Ranger erreichte mit China am Wochenende seinen letzten Markt und spielte dort $7 Mio in den ersten beiden Tagen ein. Insgesamt hat der Western mit Johnny Depp $165,9 Mio außerhalb von Nordamerika eingenommen und wird international mit knapp $185 Mio seine Laufzeit beenden. Das ist alles andere als spektakulär.

Die Schlümpfe 2 spielte weitere $6,4 Mio ein und steht außerhalb von USA/Kanada nun bei $261,5 Mio. In Australien brachte das Sequel sein vorläufiges Zwischenergebnis auf $10,6 Mio nach drei Wochen. China zog derweil mit $22,1 Mio als erfolgreichster Markt des Films knapp an Deutschland vorbei.

Instructions not Included belegte zum dritten Mal in Folge Platz 1 der mexikanischen Kinocharts und spielte dort $5,3 Mio ein. Mit insgesamt $6,6 Mio belegt er bereits Platz 4 der Jahrescharts von 2013 in dem Land. Ein Gesamtergebnis von mehr als $50 Mio hat er weiterhin fest im Blick.

Wir sind die Millers nahm international $5,1 Mio ein und überquerte so die $100-Mio-Marke in der Übersee. Insgesamt hat die Komödie bereits $103,6 Mio für sich verbucht. Bei maximal $115 Mio sollte Schluss sein.

Conjuring – Die Heimsuchung spülte zusätzliche $4,9 Mio in die internationalen Kinokassen und erhöhte sein vorläufiges internationales Gesamteinspiel auf unglaubliche $168,6 Mio. Dieser $20 Mio teure Horrorfilm spielt bereits in einer Liga mit vielen Actionblockbustern dieses Jahres mit. In Südkorea steht der Film bei $13,8 Mo nach drei Wochen, in Mexiko bei $18,9 Mio nach sieben. Mit Japan in petto, sollte Conjuring mindestens $180 Mio einnehmen.

Auch Ich – Einfach unverbesserlich 2 erwirtschaftete weitere $4,9 Mio und liegt jetzt bei $510,4 Mio. Kommendes Wochenende trifft er auch endlich in Italien ein und könnte mit viel Glück sein internationales Einspiel auf mehr als $550 Mio bringen und somit seine weltweite Summe deutlich oberhalb von $900 Mio!

Elysium brachte sein internationales Einspielergebnis mittlerweile auf $180,5 Mio. Starts in Kolumbien und Venezuela liegen ihm noch bevor. Zwar wird er $200 Mio wohl doch nicht packen, $190 Mio sind jedoch noch in seiner Reichweite.

Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen brachte nach $1,8 Mio am Wochenende sein vorläufiges Gesamtergebnis auf $122,3 Mio. Japan und China sollten ihn auf mehr als $150 Mio hieven.

TEILEN