Box-Office Welt – Der Hobbit ist dank China-Start vorne!

0
Box-Office Welt - 21.-23.02.2014 Zusammenfassung und Analyse

Quellen: Screendaily, Rentrak

Es gab einen überraschenden Sieger an den internationalen Kinocharts letztes Wochenende. Nach Wochen in Versenkung stieg Der Hobbit – Smaugs Einöde dank seinem spektakulären Start in China wie ein Phönix aus der Asche. Der Film lief in seinem vorletzten Markt mit $32,7 Mio an – 74% besser als sein Vorgänger letztes Jahr! Für Warner Bros,. war es das erfolgreichste 3-Tages-Startwochenende aller Zeiten in China und ist vergleichbar mit dem von Pacific Rim, der in China auf unglaubliche $112 Mio kam. Auch Der Hobbit sollte keine Schwierigkeiten haben, in dem Markt zumindest $100 Mio zu erreichen und damit das Gesamtergebnis von Der Hobbit – Eine unerwartete Reise mehr als zu verdoppeln. Aktuell ist Deutschland mit $87,9 Mio eindeutig der stärkste Markt des Films, doch dank China wird es nicht dabei bleiben. Insgesamt hat der Film damit sein internationales Einspiel auf $637,1 Mio erhöht und liegt weltweit bei mehr als $890 Mio. Ob er dank China und Japan noch genug im Tank hat, um weltweit in die Fußstapfen von Eine unerwartete Reise und Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs zu folgen und $1 Mrd zu knacken, ist noch nicht abzusehen. Dazu wird wohl eine sehr starke Performance in Japan notwendig sein. Jedoch sollte der Film zumindest international die $714 Mio seines Vorgängers problemlos toppen und auf mindestens $720 Mio kommen. Das würde ihn unter die zehn erfolgreichsten Filme aller Zeiten außerhalb von USA/Kanada katapultieren. Weltweit winken derweil mindestens $975 Mio. Bis $1 Mrd wird es dennoch ein steiniger Weg sein.

The LEGO Movie erzielte derweil wieder starke Ergebnisse und nahm zusätzliche $24 Mio am Wochenende ein. Wie schon in der Vorwoche, stammte ein beträchtlicher Anteil davon aus Großbritannien, wo der Film auf absolutem Blockbuster-Niveau läuft. An seinem zweiten Wochenende fiel The LEGO Movie dort lediglich um 26,2% auf $9,95 Mio. Damit brachte der Animationsfilm sein vorläufiges Gesamtergebnis auf $36,5 Mio nach nur zehn Tagen und ist jetzt schon der umsatzstärkste Film von 2014 in dem Land. Der Film hat in Großbritannien jetzt schon die Gesamtergebnisse von Ralph reicht’s, Merida – Legende der Highlands und Madagascar 3 überholt. Es ist ein phänomenaler Erfolg. Er liegt sogar vor Ich – Einfach unverbesserlich 2 im gleichen Zeitraum, der mit mehr als $72 Mio der erfolgreichste Film von 2013 in Großbritannien war. The LEGO Movie hat noch sehr viel Luft nach oben in dem Markt und jedes Ergebnis unter $65 Mio würde mich wundern.

Nicht ganz so stark, aber dennoch solide läuft es für den Film in den anderen Märkten. In Frankreich startete der Film mit $2,8 Mio leicht enttäuschend auf Rang 4, während er in Italien $2 Mio auf Platz 2 einnahm. In Mexiko liegt der Film bei $8,7 Mio nach drei Wochen. Insgesamt hat der Film bislang $93,5 Mio außerhalb von Nordamerika eingenommen und hat u. a. noch Japan, China, Russland, Deutschland und Australien im Rücken. Damit sollte er die $300 Mio-Marke erreichen.

Das 3D-Katastrophen-Epos Pompeii floppte zwar in den USA mit nur $10,3 Mio zum Start (bei einem Budget von ($100 Mio), schnitt international aber deutlich besser ab. Der Film startete mit $23 Mio von 37 Märkten. Südkorea führte dabei mit $3,8 Mio auf Platz 1, wo Pompeii die fünfwöchige Herrschaft von Die Eiskönigin beendete. In Frankreich reichte es mit $2,3 Mio lediglich für Platz 5 der Charts, während der Film  in Brasilien mit $1,4 Mio auf Rang 2 anlief. Auch international schneidet der Film verglichen mit Katastrophenstreifen wie 2012 oder The Day after Tomorrow nicht annähernd so gut ab, wird aber dafür sorgen, dass er nicht als Riesenflop abgestempelt wird. Ähnlich erging es auch Paul W. S. Andersons Die drei Musketiere, der in den USA nur knapp $20 Mio einnahm, international aber $112 Mio hinzukamen. Pompeii erwarten noch Deutschland, Australien, Russland, Portugal, China, Großbritannien, Japan und die skandinavischen Länder, sodass er durchaus die Zahlen von Die drei Musketiere schlagen könnte.

RoboCop erreichte am Wochenende weitere $17,7 Mio und verfehlte dabei mit $99,8 Mio denkbar knapp ein internationales Gesamteinspiel von $100 Mio. Nichtsdestotrotz ist es ein starkes Zwischenergebnis, wenn man bedenkt, dass China und Japan dem Film noch bevorstehen. Eine große Hilfe war am Wochenende der Start in Brasilien, dem Heimatland des RoboCop-Regisseur José Padilha. Dot spielte der Film zum Start $3,5 Mio ein und startete damit mehr als 70% über dem Remake von Total Recall. RoboCop erreichte in Großbritannien derweil $11,7 Mio nach drei Wochen. Es ist der erste Markt, in dem ihm zweistellige Millionenbeträge vergönnt waren. China und Japan sollen nsgesamt mindestens $30 Mio beisteuern, sodass RoboCop auch im schlimmsten Fall oberhalb von $150 Mio an den internationalen Kinokassen landen wird und damit deutlich vor Total Recall ($139,6 Mio).Sollte der Film über den Erwartungen in China laufen, so schließe ich auch ein Gesamterebnis von mehr als $170 Mio nicht aus. Für einen Film ohne 3D ist das ordentlich.

Monuments Men – Ungewöhnliche Helden legte am Wochenende international um $13 Mio zu und steht jetzt bei $25,9 Mio, wobei ihm noch Australien, Frankreich, Polen, Südkorea, Russland, Argentinien und Japan bevorstehen. In Deutscland startete der Film mit $2,2 Mio, einschließlich Previews. Großbritannien hat nach zwei Wochen $6,8 Mio beigesteuert.Der Film wird wohk insgesamt etwa $100 Mio einnehmen – nicht gerade großartig angesichts der Besetzung. Insbesondere in Europa hoffte man bestimmt auf bessere Zahlen.

Die Eiskönigin – Einfach unverfroren nahm am Wochenende $9 Mio ein und steht jetzt bei $596,3 Mio außerhalb von USA/Kanada. Was aber noch bemerkenswerter ist, ist dass der Film weltweit mehr als $980 Mio erreicht hat und vielleicht schon dieses Wochenende (oder spätestens am nächsten) $1 Mrd erreichen wird. In China hat der Film nach drei Wochen $40,5 Mio eingespielt, doch Südkorea bleibt mit $72 Mio nach echs Wochen das absolute Highlight für den Film. Dort überholte Die Eiskönigin bereits alle Hollywood-Filme, mit Ausnahme von Avatar und könnte mit etwas Glück sogar $80 Mio schaffen. Am 14. März startet der Film in Japan, seinem finalen Markt und wenn er dort deutlich über den Erwartungen läuft, könnt er sogar weltweit die $1,063 Mrd von Toy Story 3 schlagen und zum erfolgreichsten Animationsfilm aller Zeiten werden. International sind ihm momentan zumindest $650 Mio so gut wie sicher.

12 Years a Slave verbrachte ein weiteres erfolgreiches Wochenende an den internationalen Kinocharts und spielte $7,5 Mio von 59 Ländern ein. Damit brachte er sein intwrnationales Einspiel auf $79,8 Mio und sogar wenn er bei den Oscars nicht den Hauptpreis gewinnt, sind $100 Mio jetzt auf jeden Fall für ihn drin. Sollte er aber bei den Oscars richtig abräumen (wovon ich ausgehe), dann wird er sogar mehr als $125 Mio erreichen. Am Wochenende startete der Film mit $1,4 Mio in Italien und mit $0,7 Mio in Mexiko. In Großbeitannien erreichte der Film mkittlerweile $29,2 Mio und wird bereits dieses Wochenende die $30-Mio-Marke knacken.

The Wolf of Wall Street nähert sich schnell dem Ende seiner internationalen Laufzeit und erhöhte sein Einspiel am Wochenende um $5,7 Mio außerhalb von Nordamerika. Damit steht er jetzt bei $231,2 Mio an den internationalen Kinokassen und ganz kurz davor, weltweit $350 Mio zu erreichen. Auch von Django Unchained ist er jetzt außerhalb von Nordameriksa ist er nur noch etwa $31 Mio entfernt. Auch wenn er diese Distanz nicht überbrücen wird, sollte er doch zumindest $250 Mio erreichen, was angesichts der Thematik des Films fantastisch ist. Großbritannien ($34,6 Mio) und Deutschland ($27,6 Mio) sind die erfpolgreichsten Märkte für den Film.

Auch American Hustle nahm weitere $5 Mio außerhalb von Nordamerika am Wochenende ein und steht nun bei $84,8 Mio. Ohne wichtige Oscarsiege kömnte es aber mit $100 Mio etwas schwierig werden.

Wolkig mit Ausicht auf Fleischbällchen 2 erreichte außerhalb von Nordamerika mit $150,1 Mio einen neuen Meilenstein und hat das internationale Einspiel seines Vorgängers bereits um 27% übertroffen.

Gravity erreichte mittlerweile ein internationales Einspiel von $434,4 Mio, wovon mächtige $70,7 Mio aus China stammen und weitere $50,4 Mio aus Großbritannien. Wenn der Film bei den Oscars als "Bester Film" gewinnt, sind vielleicht sogar $450 Mio möglich.

TEILEN