Box Office USA: The Avengers bleibt top – Battleship auf Tauchstation

0

Marvel’s The Avengers ist weiterhin nicht aufzuhalten. Während der Superheldenfilm in Deutschland nach Besucherzahlen nie die Spitzenposition erklimmen konnte, bleibt der Film an seinem dritten Wochenende mit einem Einspiel von 55,6 Mio. Dollar in den USA konkurrenzlos auf Platz 1. Das Gesamteinspiel beläuft sich nun auf sensationelle 457,6 Mio. $ nach nur 17 Tagen. Damit rangiert Josh Whedons Comic-Epos bereits auf Platz 6 in den amerikanischen All-Time-Charts, der Podestplatz scheint nun nicht mehr fern. Den dritten Platz hält zur Zeit noch The Dark Knight (533,3 Mio. $). Im Kampf gegen den dunklen Lord James Cameron, dessen Monumentalfilme Avatar und Titanic die Spitze anführen, mussten Hulk, Cap, Iron Man und Co. aber einen Dämpfer hinnehmen: Nachdem The Avengers an seinen ersten beiden Wochenenden neue Startrekorde aufstellen konnte, gab der Film an diesem Wochenende um 47% nach und musste sich damit Avatar beugen, der seinerzeit lediglich um 9,4% nachließ und 68,4 Mio. Dollar am dritten Wochenende verbuchte. Einen Rekord haben die Rächer aber dennoch geknackt: die 400-Mio.-Dollar-Schallmauer durchbrach er schneller als jeder andere Film zuvor, indem er The Dark Knight um vier Tage schlug. Es scheint als könne jegliche Konkurrenz dem Film nichts anhaben. Es ist nun nur noch eine Frage der Zeit bis The Avengers der dritte Film in der Geschichte wird, der in USA/Kanada die 600-Mio.-Marke knackt. Ein Gesamteinspiel jenseits von 650 Mio. $ erscheint nun nicht länger ausgeschlossen.

Battleship, der in Europa aufgrund der Europameisterschaft schon letzten Monat anlief, enttäuschte mit nur 25,5 Mio. $ auf dem zweiten Platz. Die 209 Mio. $ teure Produktion hat weltweit bereits 240 Mio. $ eingespielt. Im Vergleich mit anderen Hasbro-Filmadaptionen hinkt Peter Bergs Action-Feuerwerk auf hoher See hinterher – vergleichbare Filme wie Transformers (Startwochenende: 84,9 Mio.), G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra (54,7 Mio.) und Cowboys & Aliens (36,4 Mio.) starteten allesamt besser, und das bei einem wesentlich kleineren Budget. Der neuste Streich vom Borat-Erfinder Sacha Baron Cohen, Der Diktator (Filmkritik) machte es sich auf dem dritten Rang bequem mit respektablen 17,4 Mio. $ am Wochenende und 24,5 Mio. $ seit dem Start am Mittwoch. Kleiner Wermutstropfen für Cohen: Borat und Brüno waren zum vergleichbaren Zeitpunkt noch etwas erfolgreicher.

Stark enttäuscht hingegen hat die Schwangerschaftskomödie Was passiert, wenn’s passiert ist (OT: What to Expect when You’re Expecting) mit 10,5 Mio. $ und das trotz der sehr namhaften Besetzung (Cameron Diaz, Jennifer Lopez, Elizabeth Banks, Chris Rock). Die positive Überraschung des Wochenendes, jenseits vom Blockbuster-Mash-Up, kommt aus der Independent-Ecke: The Best Exotic Marigold Hotel steigerte sich dank erhöhtem Release im Vergleich zur Vorwoche um fast 22% auf Platz 6 und 3,2 Mio. $ am Wochenende. Tim Burtons Dark Shadows fiel an seinem zweiten Wochenende um satte 57% von Platz 2 auf 4 ab und landete bei 12,6 Mio. Dollar.

Die Top-10 in der Übersicht:

01 (01) 55,7 Mio. $ Marvel’s The Avengers
02 (00) 25,5 Mio. $ Battleship
03 (00) 17,4 Mio. $ Der Diktator
04 (02) 12,6 Mio. $ Dark Shadows
05 (00) 10,5 Mio. $ Was passiert, wenn’s passiert ist
06 (08) 03,2 Mio. $ The Best Exotic Marigold Hotel
07 (04) 03,0 Mio. $ Die Tribute von Panem
08 (03) 02,7 Mio. $ Denk wie ein Mann
09 (05) 01,8 Mio. $ The Lucky One – Für immer der Deine
10 (07) 01,6 Mio. $ Die Piraten – Ein Haufen merkwürdiger Typen

Von Arthur A./Daniel L.