Box-Office Deutschland – Resident Evil ist die neue Nummer 1

0

Quelle: Insidekino

Wenig Aufregendes ist letztes Wochenende in den deutschen Kinocharts passiert. Erwartungsgemäß belegte Resident Evil: Retribution den ersten Platz der Kinocharts. Zum Start kamen für den mittlerweile fünften Teil der langlebigen Reihe  etwa 266,000 Zuschauer zusammen (inkl. Previews). Dieser Start ist fast identisch mit dem 267,000-Zuschauer-Start des ersten Teils vor zehn Jahren, dank Inflaton und 3D umsatztechnisch aber natürlich weitaus stärker. Deutlich geshlagen geben musste sich der Film allerdings gegenüber seinem direkten Vorgänger, Resident Evil: Afterlife, der es noch auf unglaubliche 424,000 Zuschauer zum Start gebracht hat. Wie schon in der letztwöchigen Analyse der US-Charts muss aber auch an dieser Stelle erwähnt werden, dass Afterlife seinen großen Erfolg zum Teil der starken Vermarktung der 3D-Effekte zu verdanken hatte, die 2010 im Zuge von Avatars phänomenalem Siegeszug noch einen ganz anderen Stellenwert hatten. Afterlife hat auch als erster Teil der Serie mehr als 1 Mio Zuschauer in Deutschland in die Kinos gelockt. Auch das wird dem wahrscheinlich frontlastigen Retribution nicht gelingen, doch ein Ergebnis von etwa 700,000 Zuschauern wäre ja auch ziemlich solide.

Der zweite Platz ging an den Zweitwöchler Das Bourne Vermächtnis, der nur 31% seiner Zuschauer von der Vorwoche einbüßte und mit 139,000 Besuchern am zweiten Wochenende bei insgesamt 426,000 Zuschauern nach 11 Tagen steht. Das ist, trotz des guten Holds, immer noch ein überaus schlechtes Ergebnis für den Film, wenn man bedenkt, dass sogar der schwächste der ersten drei Bourne Filme (Die Bourne Verschwörung) nach 11 Tagen bereits 700,000 Zuschauer erreicht hat – eine Zahl, die diesem Quasi-Sequel als Gesamtergebnis im schlimmsten Fall gar verwehrt bleiben könnte.

Der dritte Platz ging an den durchaus standhaften Step Up: Miami Heat, der seine Position von der Vorwoche verteidigen konnte. Weitere 84,000 Zuschauer (-31%) haben den Film am Wochenende gesehen, sodass er nun weniger als 15,000 Besucher von der 800,000-Marke entfernt ist. Der Film bleibt konstant etwa 100,000 Zuschauer hinter Step Up 3D, der schlussendlich knapp mehr als 1,05 Mio Besucher erreichen konnte. Es bleibt abzuwarten, ob der vierte Step Up-Film es irgendwie jenseits der 1 Mio-Zuschauermarke schaffen wird.

Der vierte Platz gehörte Gregs Tagebuch – Ich war’s nicht. Der dritte Teil der Reihe von Kinderbuchverfilmungen lockte am Wochenende etwa 82,000 Zuschauer (einschließlich Previews) in die deutschen Kinos und bezeugte erneut die steigende Popularität der Serie. Noch vor zwei Jahren startete der erste Film mit nur knapp 13,000 Zuschauern in weniger als 100 Kinos, bewies aber Durchhaltevermögen. Seitdem steig die Popularität der Vorlage enorm an und der zweite Film hatte zum Start schon 66.000 Zuschauer. Insgesamt erreichte er mehr als 300,000 Kinogänger. Der dritte Film konnte sich gegenüber dem Start des zweiten um weitere 25% verbessern und es ist durchaus im Bereich des Möglichen, dass der Film es auf mehr als 400,000 Zuschauer insgesamtz bringen wird.

The Expendables 2 musste sich nach einem Rückgang von 41% mit ca. 73,000 Besuchern und dem 5. Platz der Kinocharts begüngen. Dafür wurde der Actionstreifen zum 16. Film von 2012, der mehr als eine Million Zuschauer in die Kinos bringen konnte. Außerdem erreichte er als erster FSK18-Film seit Final Destination 4 vor drei Jahren diese Marke. Insgesamt haben schon fast 1,1 Mio Zuschauer den Film in Deutschland im Kino gesehen und somit fast 300,000 mehr als den ersten Film im gleichen Zeitraum. Hier ist tatsächlich noch etwas Benzin im Tank übrig, sodass auch 1,3 Mio erreicht werden können.

Der kleine Rabe Socke konnte dann günstigem Wetter und trotz Konkurrenz von Gregs Tagebuch zum zweitem Mal in Folge zulegen und erreichte am Wochenende knapp 60,000 Zuschauer (+2%). Insgesamt wurde der Film schon von über 200,000 Menschen hierzulande im Kino gesehen und eine lange Laufzeit scheint weiterhin sicher.

Als ein Dauerbrenner erweist sich weiterhin Ted, der in der 8. Woche mit 54,000 Zuschauern (-31%) den 7. Platz der Charts belegte. Fast 3,3 Mio Besucher konnte der Film bislang für sich verbuchen, ein Ergebnis jenseits von 3,5 Mio ist nicht länger bloß eine Eventualität. Es ist ein wahres Phänomen.

Auch Ice Age 4 – Voll verschoben konnte wieder zulegen, und zwar um 3%. Der Fim erreichte erneut mehr als 50,000 Zuschauer am Wochenende und steht bei insgesamt fast 6,5 Mio Besuchern. Madagascar 3 wird allerdings sehr bald seinem guten Lauf ein Ende setzen.

Sehr beeindruckend startete Michael Hanekes Cannes-Sieger Liebe, der 46,000 Zuschauer mit lediglich 85 Kinos deutschlandweit erreichen konnte und somit knapp den besten Schnitt am Wochenende erzielte. Wie schon bei Das weiße Band vor drei Jahren, ist auch hier eine enorm lange Laufzeit sicher, sodass der Film mehr als 500,000 Besucher erreichen wird. Das weiße Band hat nach einem ähnlichen Start es auf mehr als 650,000 Zuschauer gebracht.

Woody Allens To Rome with Love rundete die Top 10 mit 44,000 Zuschauern ab (-19%). Der Ensemble-Streifen steht bei insgesamt mehr als 330,000 Zuschauern nach vier Wochen und somit weniger als 20,000 hinter Vicky Cristina Barcelona nach dem gleichen Zeitraum. Der Film erreichte in Deutschland fast 700,000 Zuschauer und irgendwo in dieser Gegend wird auch Woody Allens Rom-Ausflug landen.

Weiterhin stark läuft der schwäbische Hit Die Kirche bleibt im Dorf, der mittlerweile fast 250,000 Zuschauer erreicht hat. Hier ist eine halbe Million durchaus noch drin, wenn auch nicht bald. The Cabin in the Woods hat nach drei Wochen mehr als 150,000 Besucher erreicht, was für einen Horrorfilm in Deutschland kein übles Ergebnis ist. Schließlich kann man noch berichten, dass The Dark Knight Rises 3,2 Mio Besucher gepackt hat und es womöglich noch auf 3,3 Mio bringen wird.