Box-Office Deutschland – Horror und Animation teilen sich den ersten Platz

0

Quelle: Insidekino

Ein letztes (?) Aufbäumen des Sommers gegen die kalten Herbsttemperaturen führte letztes Wochenende zu einem überraschenden Ausgang an den deutschen Kinokassen. Während Madagascar 3 dank seinem 3D-Bonus die Spitze wieder verteidigen konnte, verlor er entgegen allen Erwartungen nach Besucherzahlen die Krone an Paranormal Activity 4. Insgesamt führte das schöne Wetter insbesondere bei Familienfilmen, aber auch bei den meisten anderen Filmen, zu ernüchternden Zahlen.

Paranormal Activity 4 bewies, dass auch wenn das Potenzial der Reihe in den USA scheinbar ausgeschöpft wurde, es in Deutschland wohl immer noch Raum für Verbesserung gibt. Es ist selten in Deutschland, dass Sequels sich dreimal in Folge beim Startergebnis gegenüber dem Vorgänger verbessern können. Es ist jedoch noch unglaublicher, dass es bei einer Horrorreihe passiert. So ging es beispielsweise schon beim vierten Saw-Film mit den Zahlen zum Start runter. Paranormal Activity zeigt jedoch keine solchen Ermüdungserscheinungen. Der neuste Film in der Reihe erreichte zum Start knapp 317,000 Besucher und damit einen phänomenalen Schnitt von knapp über 1000 Besuchern pro Kino. Damit liegt er fast 5% vor dem Start seines direkten Vorgängers, der es letztes Jahr einschließlich vieler Previews (die der neue Film nicht hatte) auf 303,000 Zuschauer zum Start gebracht hat. Der erste Film startete 2009 noch mit etwa 77,000 Zuschauer, wobei Paranormal Activity 2 das mehr als verdoppeln konnte mit 176,000 Besuchern 2010. Mit insgesamt über 800,000 Zuschauern erreichte Paranormal Activity 3 letztes Jahr den vorläuigen Höhepunkt der Horrorserie, doch das dritte Sequel hat eine Chance auch das zu toppen. Natürlich wird der Film ziemlich frontlastig sein, aber die Nähe zu Halloween und ein Mangel an konkurrierenden Horrorfilmen sollten ihm dabei helfen, zumindest mit einem ähnlichen Ergebnis wie Teil 3 abzuschließen. Ob sich der angekündigte fünfte Teil noch weiter verbessern kann, ist allerdings zweifelhaft.

Wie eingangs erwähnt, rutschte Madagascar 3 nach Besucherzahlen auf den zweiten Platz ab, verteidigte aber nach Umsatz problemlos die Spitze. Sollte der Film die Konkurrenz von Hotel Transsilvanien nächstes Wochenende gut überstehen und falls das Wetter mitspielt, stehen die Chancen gut, dass er wieder die Spitze erklimmen wird. Nach weiteren 304,000 Besuchern (-50%) letztes Wochenende steht das Animationssequel nun bei über 2,8 Mio Besuchern und ist somit der fünfterfolgreichste Film des Jahres 2012. Zugleich liegt er aber deutlich hinter den ersten beiden Madagascar-Filmen, die im gleichen Zeitraum jeweils 4,2 Mio und 3,6 Mio Zuschauer für sich begeistern konnten. Während schon nächste Wochenende die erste Goldene Leinwand fallen wird, ist die zweite nun absolut außer Reichweite. Auch für 5 Mio sieht es momentan nicht gut aus, insbesondere aufgrund der anstehenden Konkurrenz von Hotel Transsilvanien. Wer hat sich überhaupt gedacht, dass es eine gute Idee sei, Asterix und Obelix 4, Madagascar 3, Agent Ranjid rettet die Welt und Hotel Transsilvanien alle innerhalb von einem Monat zu starten? Dass alle Filme dabei Einbußen hinnehmen müssen, ist klar. Mit etwas Glück wird Madagascar 3 es auf etwa 4,5 Mio Zuschauer bringen. Immer noch ein solides Ergebnis für den dritten Teil, aber angesichts des großartigen und überraschenden Erfolgs in den USA leicht enttäuschend.

Ganz gut behaupten konnte sich 96 Hours – Taken 2, der etwa 45% der Zuschauer von der Vorwoche verlor, aber mit 191,000 Besuchern am zweiten Wochenende immer noch von mehr Menschen gesehen wurde als der erste Film zum Start. Mit 675,000 Zuschauern nach 11 Tagen liegt das Sequel mehr als 400,000 Besucher vor seinem Vorgänger. Ein gutes Wochenende hat der Film noch vor sich, bis Skyfall ihm sein Action-interessiertes Publikum nahezu vollständig abziehen wird. Über die 1 Mio-Marke hinaus sollte es der Film dennoch schaffen, da er bereits nach dem nächsten Wochenende wahrscheinlich weniger als 150,000 Besucher davon entfernt sein wird.

Platz 4 ging an Kaya Yanars Filmdebüt Agent Ranjid rettet die Welt, der ganz solide 114,000 Besucher zum Start einfahren. Es bleibt noch abzuwarten, ob Yanars Fans (hat er überhaupt noch viele?) dazu führen werden, dass der Film frontlastig geraten wird oder ob er es doch zumindest auf eine halbe Million Zuschauer bringen wird.

Ein anderer großer Gewinner (neben Paranormal Activity 4) letztes Wochenende war Mann tut was Mann kann. Dessen grandioser (angesichts des Wetters) 28%-Rückgang führte zu einem zweiten Wochenende oberhalb von 100,000 Zuschauern und insgesamt schon über 350,000 Besuchern. Bei diesem tollen Mundpropaganda und angesichts mangelnder direkter Konkurrenz in den kommenden Wochen prophezeie ich dem Flm ein Endergebnis jenseits von 800,000 Zuschauern, sodass er es überraschenderweise gar mit Til Schweigers neustem Film, Schutzengel (der letztes Wochenende die 600,000-Marke überschritt) aufnehmen kann.

Sehr enttäuschend eröffnete letztes Wochenende Asterix und Obelix: Im Auftrag Ihrer Majestät. Der vierte Film in der Spielfilmserie und der erste, der in 3D präsentiert wird, brachte es einschließlich Previews auf 85,000 Zuschauer und belegte den 6. Platz der Charts. Damit liegt das Startwochenende mehr als 75% unter dem Start des letzten Asterix und Obelix-Abenteuers und mehr als 80% unter dem Start von Asterix und Obelix: Mission Kleopatra. Der Start spiegelt aber auch die sehr zurückhaltende Reaktion im Heimatland des Films, Frankreich, wider. Das Interesse an Asterix ist einfach nicht mehr groß genug, die 3D-Preise schlagen zu sehr auf die Geldbörsen der Familien und mit Madagascar 3 gibt es zu starke Konkurrenz auf dem Markt.

Ganz ordentlich hielt sich Wie beim ersten Mal. Die Meryl Streep-Komödie baute um 32% ab und lockte weitere 61,000 Zuschauer in die Kinos, was gut genug für den 7. Platz war. Damit steht der Film mittlerweile bei über 570,000 Zuschauern und hat 800,000 noch fest im Blick.

Leicht enttäuschend eröffnete unterhalb der Top 10 de neue Film von Ken Loach. Die herrliche Komödie Angels' Share erreichte in 90 Kinos 34,000 Zuschauer (einschließlich Sneaks und Previews) und dürfte insgesamt kaum mehr als 100,000 Besucher in die Kinos locken. Schade, denn der Film ist unbedingt empfehlenswert.

Premium Rush, der kurzweilige Actionstreifen mit Joseph Gordon-Levitt lief am Wochenende leider größtenteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit. In knapp über 100 Kinos gestartet, hat der Film insgesamt knapp 30,000 Zuschauer einschließlich der Sneaks ereicht. Am eigentlichen Wochenende waren es aber knapp nur etwa 6,500.

Außerhalb der Top 20 wurde außerdem die Gesamtbesucherzahl von Ziemlich beste Freunde auf den neusten Stand gebracht. So wurde der Film bereits von knapp 8,73 Mio Zuschauern gesehen, was ihn auf Rang 22 der erfolgreichsten Filme seit 1968 bringt, wobei er Dirty Dancing und Ice Age 3 in den All-Time Charts überholt hat. Hier wird noch über kurz oder lang die 9 Mio-Marke fallen.

Ferner kämpft Step Up: Miami Heat immernoch darum, 1 Mio Zuschauer zu erreichen wie sein Vorgänger. Nach dem letzten Wochenende liegt der Tanzstreifen bei mehr als 950,000 Besuchern. Währenddessen hat Stephen Soderberghs Magic Mike am Wochenende die 400,000-Zuschauermarke knacken können.