© 2016 Warner Bros. Pictures

Quelle: Insidekino

Trotz eines wirklich starken Starts an der Spitze und teilweise beeindruckender Rückgänge älterer Filme, zog das vergangene Wochenende an den deutschen Kinocharts wieder den Kürzeren gegenüber dem Vorjahr. Die Gesamtbesucherzahl der Top 10 steigerte sich zwar um 30% gegenüber der Vorwoche auf 1,79 Mio, lag aber immer noch 21% unter dem gleichen Wochenende von 2015, an dem der finale Panem-Film einen Millionenstart hingelegt hatte.

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind eröffnete mit 827,000 verkauften Kinotickets am regulären Wochenende (Donnerstag bis Sonntag) und erzielte in 767 Kinos einen Schnitt von 1078 Besuchern pro Kino. Das reichte für das zweitbeste Startwochenende des Jahres. Lediglich Findet Dorie hatte noch mehr Besucher zum Start. Mit etwa €8,6 Mio war es außerdem das erfolgreichste Startwochenende des Jahres nach Umsatz, was der Film seinem Überlängenzuschlag und einem geringeren Anteil an Kindern unter den Zuschauern (und damit an günstigeren Tickets) zu verdanken hatte. Da der Film bereits den gesamten Mittwoch lang bundesweite „Previews“ hatte, zählte er bis Sonntag insgesamt 911,000 Zuschauer. Wäre der Film normal am Donnerstag gestartet und den großen Andrang der Kinogänger nicht bereits im Vorfeld etwas abgebaut, wäre ihm womöglich auch der besucherstärkste Start des Jahres gelungen.

So lobenswert und leicht über den Erwartungen der Start des Films auch ist, so muss auch gesagt werden, dass er deutlich unter allen Harry-Potter-Starts liegt. Sogar Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2, der am schwächsten in Deutschland gestartete Film der Reihe, erzielte mit knapp über 1,6 Mio Besuchern fast das Doppelte an gelösten Tickets zum Start wie Phantastische Tierwesen. Eine nahtlose Übertragung des Hypes um den Zauberlehrling auf das Prequel ist nicht gelungen, doch während die Zuschauerzahlen der Harry-Potter-Filme mit den Jahren gesunken sind (Der Stein der Weisen hatte bei uns noch 12,6 Mio Besucher, Die Heiligtümer des Todes Teil 2 nur noch 6,5 Mio), könnten sich die Sequels zu Phantastische Tierwesen möglicherweise verbessern, wenn das Franchise an Beliebtheit gewinnt. Die sehr positive Mundpropaganda für den ersten Film spricht jedenfalls dafür. Phantastische Tierwesen wird bis zum Start von Rogue One – A Star Wars Story keine große Konkurrenz haben und sollte auch weniger frontlastig sein als die Harry-Potter-Filme, die nach den Riesenstarts häufig schnell abstürzten, sodass eine Goldene Leinwand mit mehr als 3 Mio Besuchern dem Film sicher sein sollte. Auch ein Endergebnis von 4 Mio Zuschauern sollte man nicht ausschließen, wenn der Film vom Weihnachtsgeschäft profitieren kann.

Gänzlich unbeeindruckt vom Riesenstart des Fantasyfilms zeigte sich die deutsche Integrationskomödie Willkommen bei den Hartmanns, die sich diesmal zwar mit dem 2. Platz der Charts begnügen musste, aber lediglich um 16% nachgab und weitere 408,000 Besucher in die Kinos lockte. Nach nur 18 Tagen steht der Film mit Florian David Fitz und Elyas M’Barek bei fantastischen 1,709,000 Zuschauern und belegt bereits Platz 12 der hiesigen Jahres-Charts, nur knapp hinter Der geilste Tag (1,72 Mio). Kommendes Wochenende wird Willkommen bei den Hartmanns zum 8. Film dieses Jahr mit mehr als 2 Mio Besuchern (letztes Jahr gab es insgesamt 11). Auch die 3-Mio-Marke wird Willkommen bei den Hartmanns locker packen, vermutlich sogar noch vor Jahresende.  Aktuell rechne ich mit insgesamt etwa 3,5 Mio Zuschauern, doch auch hier sind 4 Mio weiterhin vorstellbar.

DreamWorks‘ Trolls hielt sich an seinem 5. Wochenende wieder hervorragend und kletterte sogar um einen Platz nach oben auf Rang 3. Der Animationsstreifen gab lediglich um 9% nach, begeisterte weitere 111,000 Kinogänger und steht jetzt bei 916,000 Zuschauern in Deutschland. Nach einem eher unauffälligen Start entwickelte sich der Film zu einem echten Renner und steuert auf mindestens 1,3 Mio Besucher in Deutschland zu. Wie weit er es darüber hinaus schaffen wird, kommt darauf an, wie erfolgreich Universals Sing in zwei Wochen bei uns anlaufen wird.

Marvels Doctor Strange fiel um zwei Plätze auf Rang 4 und baute 46% ab. Kein Film in der Top 10 wurde so stark von Phantastische Tierwesen getroffen wie Doctor Strange und so ist auch zu erklären, dass er den steilsten Drop in der Top 10 aufwies. Bei seiner vorläufigen Gesamtbesucherzahl von knapp über 1,3 Mio nach vier Wochen kann sich Disney aber nicht beklagen. Doctor Strange liegt nur noch 2% hinter Thor – The Dark Kingdom im selben Zeitraum und holt mit Riesenschritten auf. Spätestens in zwei Wochen sollte er am 2. Thor-Film vorbeiziehen und am Ende gar nicht so weit entfernt von Marvels Blockbuster The First Avenger: Civil War (1,73 Mio Besucher) landen. Ich traue Doctor Strange ein Gesamtergebnis von etwa 1,6 Mio Zuschauern zu.

Auch Jack Reacher: Kein Weg zurück rutschte um zwei Plätze runter und belegte den 5. Platz der deutschen Wochenendcharts. Das Action-Sequel mit Tom Cruise gab um 41% nach und verpasste mit 98,000 Besuchern nur knapp sechsstellige Besucherzahlen. Nach 11 Tagen zählt der Film 326,000 Besucher in Deutschland, 25% weniger als sein Vorgänger im selben Zeitraum. Allerdings sollte die Fortsetzung in den nächsten Wochen nicht so heftig abstürzen wie Teil 1 und insgesamt recht ähnliche 500,000 Besucher erreichen.

Auf Seite 2 verraten wir Euch, welcher Top-10-Film gegenüber der Vorwoche sogar zulegen konnte und wie sich Findet Dorie, Bridget Jones‘ Baby, Girl on the Train und Jim Jarmuschs Paterson am Wochenende schlugen.