Box-Office Deutschland – Top 5 unverändert, mit Hitler an der Spitze

0
Box Office Deutschland Er ist wieder da Nummer 1

Quelle: Insidekino

Zum zweiten Mal in Folge hat kein Neustart es geschafft, in die Top 5 der deutschen Kinocharts vorzudringen. Im Gegenteil, diesmal blieb sogar die gesamte Top 7 unverändert zur Vorwoche. Das lag aber nicht daran, dass die Neustarts allesamt enttäuscht haben, sondern dass es eigentlich kaum nennenswerte breite Neustarts gab, da sich kein Verleih getraut hat, eine Woche vor Spectre ihre Filme ins Rennen zu schicken. Das Ergebnis waren recht milde Rückgänge am Halloween-Wochenende, aber auch dun Drop von 25% für die Gesamtbesucherzahl der Top 10 auf 1,18 Millionen. Es spricht aber Bände darüber, wie stark die Filme in den oberen Rängen der deutschen Charts aktuell sind, dass die Top 10 immer noch 28% höher als am gleichen Wochenende im Vorjahr lag.

Er ist wieder da hat wieder einmal seine Kopienzahl kräftig aufgestockt und spielte am Wochenende in 758 Kinos (112 mehr als in der Vorwoche und 357 mehr als zum Kinostart). Damit wurde er auf mehr Leinwänden gezeigt als jeder andere Film in Deutschland am Wochenende. Das sowie mangelnde Konkurrenz begünstigen natürlich wieder einen sehr milden Rückgang des Films. Er fiel lediglich um 22% auf 256,000 Zuschauer von Donnerstag bis Sonntag und verteidigte problemlos die Spitze der Kinocharts, die er erst eine Woche zuvor eroberte. Nach vier Wochen im Kino wurde Er ist wieder da bereits von etwa 1,737,000 Deutschen gesehen und hat damit die kuriose Ehre, die erfolgreichste deutsche Komödie seit Männersache vor sechs Jahren zu sein, in der nicht Til Schweiger, Matthias Schweighöfer oder Elyas M’Barek eine der Hauptrollen spielen. Zudem zog Er ist wieder da bereits an Der Nanny und Traumfrauen vorbei und belegt aktuell Rang 9 der deutschen Jahres-Charts 2015. Mit Schulferien im Rücken wird die Bestsellerverfilmung vermutlich bereits kommendes Wochenende die 2-Millionen-Marke überqueren. Mittlerweile gibt es auch keine Zweifel daran, dass er auf lange Sicht in Deutschland mehr als 2,5 Millionen Besucher erreichen wird. Für einen einheimischen Film ohne Megastars wie M’Barek oder Schweighöfer in der Hauptrolle, ist es ein beeindruckendes Ergebnis und mit den Open-Air-Vorstellungen nächsten Sommer könnte Er ist wieder da sogar an der 3-Millionen-Besuchermarke kratzen.

Platz 2 gehörte wieder Pixars Box-Office-Hit Alles steht Kopf, der mit 191,000 Zuschauern 32% unter der Vorwoche lag und über fünf Wochen bereits knapp 2,75 Millionen Zuschauer in deutsche Kinos locken konnte. Der Film liegt weiterhin vor WALL-E und Oben im gleichen Zeitraum, aber knapp hinter Das große Krabbeln und Die Monster AG. Das deutet eigentlich auf ein Gesamtergebnis von etwa 3,3 Millionen Zuschauern hin, doch gerade mit Weihnachten im Rücken und mit bevorstehendem Oscar-Hype, den ich für den Film vermute, glaube ich weiterhin an 3,5 Millionen oder mehr. Viel wird davon abhängen, wie gut Alles steht Kopf der direkten Konkurrenz des anderen Pixar-Films, Arlo & Spot, standhalten kann, der diesen Monat startet.

Hotel Transsilvanien 2 hielt sich an seinem dritten Wochenende etwas besser als Alles steht Kopf, was vermutlich Halloween zu verdanken ist. Das Animations-Sequel gab um 25% nach, löste weitere 178,000 Tickets und überschritt als 26. Film von 2015 die Millionenmarke nach Besuchern in Deutschland. Mit 1,055,000 Zuschauern nach 18 Tagen steht Hotel Transsilvanien 2 bereits kurz davor, seinen Vorgänger zu übertreffen und gerade dank Herbstferien in zahlreichen Bundesländern sollte der Film in den nächsten Tagen viel Erfolg genießen, bevor Arlo & Spot ihm gegen Monatsende die Zuschauer stehlen wird. Doch auch wenn Hotel Transsilvanien 2 ab jetzt wie ein Stein fällt, kann man seine Performance auf jeden Fall als erfolgreich werten. Insgesamt rechne ich mit etwa 1,6 Millionen Zuschauern, bevor er die Kinos endgültig verlässt.

Die Millionenmarke überschritt am Wochenende auch Ridley Scotts unterhaltsames Weltraum-Abenteuer Der Marsianer, das nur 28% seiner Zuschauer vom vorherigen Wochenende verlor und zusätzliche 125,000 Kinogänger für sich begeistern konnte. Nach 25 Tagen steht Der Marsianer damit bei 1,13 Millionen Besuchern und hat Prometheus als Scotts siebterfolgreichsten Film in Deutschland abgelöst. Sein nächstes Ziel ist Robin Hood, der hierzulande 1,52 Millionen Zuschauer hatte und angesichts des unglaublichen Durchhaltevermögens des Films, sollte auch das machbar sein. Aktuell liegt Der Marsianer 12% vor Gravity im gleichen Zeitraum und 13% hinter Interstellar, wobei sein Rückstand zum letzteren immer weiter schrumpft. Interstellar erreichte in Deutschland 1,7 Millionen Besucher und vorausgesetzt Spectre stiehlt Der Marsianer nicht sein komplettes Publikum, sollte Ridley Scotts Film es zumindest auf 1,6 Millionen verkaufte Tickets bringen.

Fack Ju Göhte 2 bleibt weiterhin ein Dauerbrenner. In der 8. Woche belegte die deutsche Komödie Rang 5 der Kinocharts mit 120,000 Besuchern (-30%) und hat insgesamt schon 7,36 Mio Zuschauer erreicht. Der Film zog damit an Ice Age und Men in Black vorbei und belegt nun Platz 34 der besucherstärksten Filme seit 1968 in Deutschland. Es fehlen nur noch knapp 30,000 Zuschauer bis er auch seinen Vorgänger toppt. Noch besser sieht es nach Umsatz aus. Mit €59,9 Mio belegt Fack Ju Göhte 2 in dieser Hinsicht sogar die All-Time #14, vor Star Wars – Episode I: Die dunkle Bedrohung und hinter Ziemlich beste Freunde. Langsam aber sicher wird Fack Ju Göhte 2 über die nächsten Wochen aus den Kinos verschwinden und für Newcomer Platz machen, doch langfristig erwarte ich trotzdem, dass er 8 Millionen Besucher in Deutschland erreichen wird, auch wenn es vielleicht erst nächsten Sommer mit den Open-Air-Aufführungen so weit sein wird.