Box-Office Deutschland – Blockbuster-Start für Fack Ju Göhte!

0
Box-Office Deutschland - 7.-10.11.2013 Zusammenfassung und Analyse

Quelle: Insidekino

Einen solchen Schub wie am vergangenen Wochenende hatten die deutschen Kinocharts schon lange nötig. Wer hätte gedacht, dass dieser ausgerechnet dank deutschen Produktionen zustande kommen würde? Gerade diese sorgten aber dafür, dass nach dem bereits starken vorletzten Wochenende am letzten Wochenende die Besucherzahlen der Top 10 um weitere 9% angestiegen sind, und zwar auf knapp 1,849,000. Seit dem letzten Mai-Wochenende waren nicht so viele Leute in den deutschen Kinos. Der Marktanteil der deutschen Filme betrug in der Top 20 stolze 59%! Alleine unter den ersten 11 Filmen befanden sich ganze fünf deutsche (Ko-)Produktionen. Gegenüber dem gleichen Wochenende im Vorjahr ging es um 9% hinab. Im Angesicht von drei wirklich starken Neustarts und ohne Feiertag im Rücken, gaben die meisten älteren Filme um mehr als 50% nach, wobei insbesondere die Kinderfilme stark betroffen waren.

Mit Fack Ju Göhte! ist dem Team von Türkisch für Anfänger ein deutsches Kinophänomen gelungen. Die Komödie wurde nicht nur zur fünften deutschen Nummer 1 dieses Jahr, sondern legte auch gleich das zweitbeste Startwochenende des Jahres hin. In "nur" 518 Kinos gestartet, legte der Film einen unglaublichen Schnitt von 1683 Besuchern pro Kino vor und erreichte so am reinen Wochenende knapp 872,000 Besucher. Einschließlich zahlreicher Previews kam er bis Sonntag sogar auf etwa 925,000 Besucher. Türkisch für Anfänger, der erfolgreichste deutsche Film des Vorjahrs, kam inkl. Previews auf 418,000 Besucher zum Start. Am reinen Wochenende hat Fack Ju Göhte! ihn um 134% übertroffen. Nur Hangover 3 lief dieses Jahr mit noch mehr Besuchern am ersten Wochenende an. Doch damit nicht genug – Fack Ju Göhte! gelang sogar das elftbeste Startwochenende aller Zeiten für einen deutschen Film und das beste seit Wickie und die starken Männer vor vier Jahren. Damit lag Göhte noch vor deutschen Blockbustern wie Zweiohrküken oder Kokowääh zum Start.

Die deutschen Filme genossen dieses Jahr großen Erfolg. Bereits fünf deutsche Produktionen bzw. Koproduktionen knackten 2013 die 1-Miio-Besuchermarke, darunter Hits wie Der Schlussmacher (2,57 Mio Besucher) und Fünf Freunde 2 (1,12 Mio Besucher). Auch im Arthouse-Bereich feierten deutsche Filme  Erfolge mit Nachtzug nach Lissabon, Feuchtgebiete und Hannah Arendt. Der aktuelle Marktanteil der deutschen Filme beträgt 2013 prächtige 23,5% – höchster Anteil seit vier Jahren! In den kommenden Wochen wird Fack Ju Göhte! diesen Anteil gehörig anheben. War Türkisch für Anfänger letztes Jahr mit knapp 2,4 Mio Besuchern noch ein ordentlicher Hit ist Fack Ju Göhte! ein regelrechter heimischer Blockbuster. Zu verdanken ist es einerseits eben dem Erfolg von Türkisch für Anfänger sowie der stets steigenden Beliebtheit von Elyas M’Barek. Andererseits hat Constantin bei dem Film eine höchst effektive Marketing-Kampagne aufgezogen, die vor allem Schüler sehr stark anspricht. Bereits dieses Wochenende erhält der Film etwa 120 neue Kinos, was seinen Rückgang etwas abmildern sollte. Insgesamt erwarte ich eine sehr lange Laufzeit, wie diese deutschen Riesenerfolgen häufig vergönnt ist. Mt knapp schwächeren Startergebnissen brachten Zweiohrküken und Kokowääh es auf jeweils 4,25 Mio und 4,32 Mio Besucher. Fack Ju Göhte! traue ich aber bessere Mundpropaganda zu und darum auch einen besseren Multiplikator. Mit mindestens 4,5 Mio Zuschauern wird er mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Platz 2 der Jahres-Charts belegen (ich nehme an, dass Der Hobbit – Smaugs Einöde sich auf Nummer 1 platzieren wird). Ich schließe jedoch auch 5 Mio Besucher nicht aus. In dem Fall wäre es der erfolgreichste deutsche Film seit Keinohrhasen vor sieben Jahren. Eine Fortsetzung ist damit sehr wahrscheinlich.

Unter der Last von Fack Ju Göhtes Erfolg brach Thor – The Dark Kingdom erwartungsgemäß ein und verlor 50% seiner Zuschauer vom Startwochenende. Auf Platz 2 lockte er in der zweiten Runde 285,000 Besucher in die deutschen Kinos und verfehlte damit nach 11 Tagen die Besuchermillion um fast 33,000 Zuschauer. Er liegt zwar immer noch gute 300,000 Besucher vor dem ersten Thor im selben Zeitraum, jedoch bereits mehr als 320,000 hinter Marvel’s The Avengers und fast 370,000 hinter Iron Man 3, und das obwohl er ein besseres Startwochenende als die beiden hatte. Bezogen auf die Ausdauer des Films ist es kein gutes Vorzeichen. Angesichts des Erfolgs von Fack Ju Göhte!, der dem Film die meisten seiner jungen Zuschauer kosten wird, ist es aber nicht anders zu erwarten. Die Tribute von Panem – Catching Fire wird ebenfalls sehr starke Konkurrenz darstellen, sodass Thor – The Dark Kingdom spätestens Anfang nächsten Monats größtenteils von der Bildfläche verschwunden sein wird. Er wird weder The Avengers noch Iron Man 3 einholen und sich knapp über die 1,5-Mio-Grenze schleppen. Das ist immer noch besser als alle anderen Avengers-Filme mit der Ausnahme der beiden eben erwähnten, doch sein Startwochenende hat noch bessere Gesamtzahlen vermuten lassen.

Das kleine Gespenst stieg auf Platz 3 der Charts an und sorgte mit 138,000 Besuchern von 423 Kinos ebenfalls für den starken Marktanteil deutscher Filme. Inklusiv Previews wurde die Realverfilmung von Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker bis Sonntag 170,000 Kinogängern gesehen. Verglichen dazu startete Anfang des Jahres Ritter Rost mit 114,000 Besuchern (inkl. Previews) und Die Vampirschwestern mit 205,000 letzten Dezember. Die beiden kamen auf jeweils etwas mehr als 600,000 bzw. 900,000 Besucher. Ich gehe davon aus, dass Das kleine Gespenst zwischen den beiden landen wird, also bei etwa 750,000 Besuchern. Ob das genug ist für Teil 2, bleibt noch abzuwarten. Da aber sowohl Ritter Rost als auch Rubinrot trotz deutlich weniger Erfolg ein Sequel bekommen, sollte auch Das kleine Gespenst in die zweite Runde gehen.

Unter dieser direkten Konkurrenz hatte Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 zu leiden und fiel um 52% auf 124,000 Besucher und Platz 4 der deutschen Kinocharts. Nach 18 Tagen liegt das Animationssequel bei soliden 825,000 Besuchern und damit knapp 300,000 vor dem ersten Film. Jener kam seinerzeit auf 919,000 Besucher. Wolkig 2 wird problemlos die 1-Mio-Besuchermarke knacken  – als sechster Animationsfilm von 2013. Bis Die Eiskönigin am 28. November in die Kinos kommt, wird es für der Film keine nennenswerte neue Konkurrenz bekommen. Er sollte auf etwa 1,2 Mio Zuschauer kommen, bevor er die Kinos ganz verlässt.

Jackass: Bad Grandpa fiel ebenfalls um zwei Plätze und rundete am Wochenende die Top 5 mit 116,000 Besuchern (-54%) ab. Insgesamt wurde die Komödie mit Johnny Knoxville deutschlandweit von 797,000 Kinogängern gesehen – ein deutlich besseres Ergebnis als die meisten für möglich gehalten hätten. Weiterhin bleibt 1 Mio Besucher eine Möglichkeit, doch es würde mich nicht wundern, wenn der Film seine Leinwände so schnell verliert, dass bei 950,000 bereits Schluss sein wird.

Frau Ella verfehlte am vierten Wochenende eine sechsstellige Besucherzahl um etwas weniger als 1,000 und musste einen Rückgang von 53% gegenüber der Vorwoche einstecken. Dafür überschrhitt er als 25. Film des Jahres die 1-Mio-Zuschauermarke und steht jetzt bei 1,025,000 gelösten Tickets. Auch wenn sich nicht gerade der Erfolg von Rubbeldiekatz oder Der Schlussmacher hier wiederholt, so wird Frau Ella auch mit insgesamt 1,3 Mio Zuschauern ein sehr solider Erfolg für Matthias Schweighöfer sein.

Woody Allens Blue Jasmine startete auf Rang 7 und eroberte auf Anhieb Platz 1 der deutschen Arthouse-Charts. Mit 89,000 Besuchern am regulären Wochenende (und etwa 99,500 einschließlich Previews) gelang ihm der viertbeste Start in Allens Karriere und ein Schnitt von 655 Besuchern pro Location in 136 Kinos. Das Startwochenende ist nahezu identisch mit dem von To Rome with Love letztes jahr. Jener hatte am regulären Wochenende zwar etwa 600 Besuchern mehr, jedoch 3000 weniger, wenn man die Previews mitrechnet. Trotz mäßiger Mundpropaganda und ohne Oscar-Hype schaffte es To Rome with Love auf mehr als eine halbe Million Besucher in Deutschland. Im Gegensatz dazu wird Blue Jasmine beides haben und hat deshalb auch gute Chancen auf mindestens 600,000 Zuschauer hierzulande.

Gravity belegte in der 6. Woche Platz 8 mit 45,000 Zuschauern und verlor dabei 48% gegenüber dem vorherigen Wochenende. Dabei erreichte die vorläufige Gesamtbesucherzahl des Films 1,2 Mio und wird bei etwa 1,4 Mio ihr Ende finden.

Exit Marrakech verließ in der dritten Woche die Top 10 und landete mit weiteren 34,000 Besuchern (-39%) auf Rang 11, wobei er nach drei Wochen nun bei 206,000 Zuschauern liegt. Insgesamt sind auf lange Sicht mindestens 400,000 Besucher drin für den Film von Caroline Link.

Der Horrorstreifen You’re Next lief mit 51,000 Besuchern (inkl. Sneaks und Previews) von 142 Kinos auf Rang 12 an, wobei es am regulären Wochenende nur etwa 26,000 waren. Der Film wird wahrscheinlich die 100,000-Marke knacken, aber das war es auch schon.

Der Psychotriller Prisoners erreichte nach fünf Wochen 400,000 Zuschauer und steuert weiterhin auf eine halbe Million zu.

Runner Runner erreichte nach vier Wochen mit knapper Not 250,000 Besucher, doch bereits an der 300,000-Marke wird er scheitern. Derweil hat der bayerische Dauerbrenner Dampfnudelblues nun die 500,000-Zuschauermarke erreicht – und das, obwohl der Film nie in mehr als 162 Kinos lief.